Mietrechtliche Richtwerte

Zahlreiche Mietwohnungen Österreichs fallen bei der Neuvermietung in das Richtwertsystem. Hier finden Sie die Entwicklung der mietrechtlichen Richtwerte seit dem Jahr 1994 im Überblick.

Erstmals 1994 wurden für "mietrechtliche Normwohnungen" per Bundesministerium verpflichtende Richtwerte verordnet. Bei Neuvermietung sind bei den entsprechenden Wohnungen die aktuellen Richtwerte (Angabe erfolgt in Euro pro Quadratmeter) heranzuziehen.

Die aktuellen Richtwerte gelten jeweils für Neuvermietungen ab dem übernächsten Monatsersten nach Verlautbarung des Dezemberindex durch die Statistik Austria. Bei bestehenden Richtwertmietverträgen kann die Wertanpassung unter Einhaltung einer Zwei-Wochen-Frist frühestens ab dem auf das mietrechtliche Wirksamwerden der Zinstermine geltend gemacht werden.

Merkmale der "mietrechtlichen Normwohnung"

  • Die Nutzfläche beläuft sich auf 30 bis 130 Quadratmeter
  • Der Zustand der Wohnung ist "brauchbar"
  • Die Wohnung verfügt über Zimmer, Küche (Kochnische), Vorraum, Klosett, Baderaum oder Badenische, Etagenheizung oder gleichwertig.
  • Das Gebäude ist in einem ordnungsgemäßen Erhaltungszustand und befindet sich in druchschnittlicher Lage.

Entwicklung der Richtwerte im Überblick

  April 2010 bis April 2012 April 2012 bis April 2014 April 2014 bis April 2016
Burgenland 4,47 4,70 4,92
Kärnten 5,75 6,03 6,31
Niederösterreich 5,03 5,29 5,53
Oberösterreich 5,31 5,58 5,84
Salzburg 6,78 7,12 7,45
Steiermark 6,78 7,11 7,44
Tirol 5,99 6,29 6,58
Vorarlberg 7,53 7,92 8,28
Wien 4,91 5,16 5,39

AutorIn:

Datum: 30.04.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Rechtstipps

Mit der neuen Wohnberatung Wien ist der erste Schritt der Harmonisierung und Zusammenführung des Leistungs- und Serviceangebots des kommunalen und geförderten Wohnbaus erfolgt. Das neue Wiener Wohn-Ticket macht nun auch die Vergabe einheitlicher und einfacher.

Eine Gemeindewohnung kriegt nicht jeder. Schon allein, dass man auf die Warteliste kommt, muss man einige Voraussetzungen erfüllen. Die wichtigsten Fakten rund um Gemeindewohnungen erfahren Sie hier.

Um eine Eigentumswohnung erfolgreich verkaufen zu können, sind viele Faktoren zu berücksichtigen. Diverse Schönheitsfehler oder kleine Mankos können kostengünstig beseitigt werden und wirken sich positiv auf den Erlös aus.

Gerade bei Tauwetter stellen Dachlawinen eine große Gefahr für Passanten oder auch geparkte Autos dar. Generell haftet der Eigentümer für die Räumung seines Daches. Das Aufstellen von Warnstangen ist nicht genug...

In Österreich gibt es derzeit zwar keine Erbschafts- oder Schenkungssteuer, wenn Sie Ihre Immobilie aber vererben oder verschenken wollen, fallen trotzdem Steuern und Abgaben an. Womit Sie rechnen müssen, lesen Sie hier.

Sie sind MieterIn und nicht sicher, welche anfallenden Reparaturen von Ihnen persönlich bezahlt werden müssen, und wofür die WohnungseigentümerInnen zuständig sind? Wir haben die wichtigsten Reparaturposten für Sie zusammengefasst.

Das Thema Betriebskosten-Abrechnung muss nicht unangenehm sein: Lesen Sie unsere zehn Tipps, die Ihnen helfen, Kosten zu senken und besser zu Ihrem Recht zu kommen.

Schnellere Abwicklung von Immobilientransaktionen durch deutlich verkürzte Wartezeiten, sowie reduzierte Kosten für Antragsssteller und Ämter: Lesen Sie hier wie der "Grundbucheintrag neu" funktioniert, und was er bringt.

Neben der Zwangsversteigerung von Immobilien, bietet sich dem interessierten Hauseigentümer auch ein Markt der "freiwilligen" Hausversteigerungen. Was Sie beachten sollten und welche Arten der Versteigerungen es gibt, erfahren Sie hier.