Warum nicht ein Reihenhaus?

Das Reihenhaus hat ein etwas spießiges und uniformes Image, doch vielfach werden die enormen Vorteile dieses Haustyps schlicht unterschätzt. Erfahren Sie hier, was ein Reihenhaus auszeichnet und für wen es die geeignete Gebäudeart ist.

Steigende Mieten in den Innenstädten möchten und können nicht alle tragen. Eine gute Alternative sind da die sogenannten Speckgürtel der Städte. Wen finanziell ein freistehendes Eigenheim überlasten würde, für den kann ein Reihenhaus die passende Lösung bieten.

Warum so günstig?

Bei der Reihenhausbauweise wird der vorhandene, meist begrenzte Platz, maximal genutzt. Grundsätzlich ist beim Hausbau ein Mindestabstand zur Grundstücksgrenze vorgesehen. Bei einem Reihenhaus teilen sich mehrere Einheiten ein (aufgeteiltes) Grundstück, die Häuser selbst stehen quasi Wand an Wand nebeneinander. Nur die Enden, die Eckhäuser, sind mit größeren Gärten versehen, um den nötigen Abstand zur Straße zu gewährleisten. So sparen die künftigen EigentümerInnen Kosten, auch, weil es sich nur um eine Baustelle handelt und nicht mehrere einzelne. Das wirkt sich auf den Endpreis aus.

Wand an Wand spart Energie

Die dichte Bauweise der Reihenhäuser spart auch bei den Heizkosten. Da es (von den Eckhäusern abgesehen) nur zwei Außenwände gibt, geht weniger Wärme verloren. Andersherum bedeutet es aber auch, dass in zwei Wänden keine Fenster eingebaut und die Mauern auch nicht von Sonne beschienen werden können. Bezüglich Lärm oder Brandschutz muss sich heutzutage aber keiner mehr Sorgen machen – die Zwischenwände sind auf hohem Niveau schallisoliert und feuerfest.

Kleiner Garten und viele Nachbarn

Durch den begrenzten Platz ist auch nur ein Minigarten pro Einheit vorgesehen. Freiflächen zwischen 50 und maximal 100 Quadratmetern mag zunächst etwas karg klingen, doch gibt es auch Reihenhäuser mit zusätzlichen (Dach-)Terrassen. Auch da lässt sich noch einiges an Grün anpflanzen. Der wichtigste Punkt, der für (oder halt auch gegen) ein Reihenhaus spricht: die direkte Nähe zu den NachbarInnen. Ein sozial homogenes Umfeld kann zu einer großen Bereicherung und somit auch hohen Wohn- und Lebensqualität führen. Gemeinsame Spieleabende, Grillnachmittage aber auch gegenseitiges Achten und Kümmern zeichnen gute Reihenhaussiedlungen aus. Gibt es viele Kinder in der Siedlung sind stets geeignete SpielkameradInnen zur Stelle. Ganz zu schweigen von der höheren Einbruchsprävention durch aufmerksame Mitmenschen nur eine Wand weiter.

Zugreifen oder lieber doch nicht?

Reihenhäuser sind eine gute Eigenheimlösung für junge Paare oder Familien, die etwas mehr Raum, Ruhe und Grün haben möchten, als Stadtwohnungen bieten können. Die Kosten halten sich im Gegensatz zu einem Einfamilienhaus in Grenzen. Außerdem umgehen Sie Risiko und Aufwand eines Eigenbaus. Ein kleiner Garten ist gerade für Vielbeschäftigte von Vorteil, die zwar Grün mögen, aber für intensives Gartln (noch) keine Zeit haben. Wer sich jedoch architektonisch und botanisch verwirklichen möchte, der kommt um ein Einfamilienhaus nicht herum. Menschen, die privat sozial eher zurückgezogen leben möchten, sind in einem Haus mit großem Grundstück oder einer dezentralen Eigentumswohnung ebenfalls besser aufgehoben.


AutorIn:

Datum: 10.05.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Jeder kennt wohl den Begriff, doch bei der genauen Definition wird`s schon schwieriger. Was ist also ein Zinshaus, woher kommt der Begriff, und warum sind Zinshäuser ein so beliebtes Investitionsgut? Wir haben die Antworten.

Immobilien gelten als zukunftssichere Investition, gerade in Zeiten der wirtschaftlichen Krise, und sind daher eine der beliebtesten Anlageformen überhaupt. Doch der Zugang zum Immomarkt war bisher fast ausschließlich den Großanlegern offen. Nun sollen auch Klein- und Kleinstinvestoren zum Zug kommen.

Erträge aus der eigenen Ferienwohnung lukrieren? Immer mehr Private investieren ganz bewusst in Feriendomizile, die sie einen kleinen Teil des Jahres selbst nutzen, ansonsten aber weitervermieten (lassen). Eine gewinnbringende Kapitalanlage.

Sie möchten also bald ImmobilienbesizerIn sein? Bevor Sie sich an die detaillierte Planung in Sachen Finanzierung und Kaufabwicklung machen, sollten Sie Ihr Wunschobjekt aber einer eingehenden Prüfung unterziehen.

Der Immobilienmakler lebt von den Provisionen, die er aus seinen Vermittlungsgeschäften einer Immobilie erzielt. Viele wollen aus diesem Grund das Geschäft ohne Makler über die Bühne bringen. Ein guter Makler ist aber durchaus sein Geld wert.

Der Erwerb eines Zinshauses kann mehrere Probleme rechtlicher Natur in sich bergen, über die zum Teil nicht einmal der Verkäufer in Kenntnis sein mag. Worauf Sie beim Kauf eines Zinshause achten müssen