Risiko Immobilienkauf?

Sie möchten also bald ImmobilienbesizerIn sein? Bevor Sie sich an die detaillierte Planung in Sachen Finanzierung und Kaufabwicklung machen, sollten Sie Ihr Wunschobjekt aber einer eingehenden Prüfung unterziehen.

Eine Immobilie kauft Mann oder Frau sich nicht jeden Tag, vielmehr ist es eine Investition, die im Normalfall nur einmal im Leben gemacht wird. Bevor Sie zuschlagen, sollten daher einige Punkte abgeklärt sein. Neben der Finanzierung ist das vor allem das Wunschobjekt selbst. Hier die wichtigsten Punkte, die Sie - am besten mit Unterstützung eines Profis - überprüfen sollten, bevor Sie die nächsten Schritte einer solchen Investition wagen:

1. Baurecht prüfen

Gestartet wird mit einer baurechtlichen Überprüfung: Entspricht das bewilligte Objekt dem Bestand? Falls es ein Servitut gibt, z. B. ein Fahrrecht über das Anrainergrundstück, ist dieses im Grundbuch eingetragen? Welche sonstige Belastungen sind im Grundbuch vorhanden? Wurde eine Fertigstellungmeldung bei der Baubehörde gemacht? Fehlt diese Meldung, darf das Objekt nicht benutzt werden. Bei dem Kauf eines Reihenhauses ist das Nutzwertgutachten bzw. die Parifizierung ein wichtiger Punkt. Sind die Plan-Unterlagen für das Nutzwerkgutachten ident mit dem Bestand?

2. Flächenwidmung prüfen

Wesentlich sind die Bestimmungen im Flächenwidmungsplan: Was darf auf dem Grundstück noch gebaut werden? Was kann auf dem Anrainergrundstück noch errichtet werden? Ist ein Zubau oder eine Aufstockung bei dem Gebäude möglich?

3. Bautechnische Prüfung

Eine visuelle bzw. stichprobenartige Besichtigung der Immobilie vor Ort ist notwendig, um die Bauqualität, die Baunutzungsdauer, Bauschäden und Baumängel festzustellen. Um den statischen Zustan beurteilen zu können, wird das Gebäude beispielsweise auf Risse überprüft. Liegen augenscheinliche Mängel in der Ausführung der Gebäudehülle vor, so sollte eine Luftdichtheitsprüfung des Gebäudes erfolgen.

Auch der Zustand der Heizungsanlage und der Haustechnik auf Qualität und Lebensdauer sollte untersucht werden. Feuchteschäden und Nässeeintritt werden mit Messgeräten ermittelt. Sinnvoll ist außerdem ein stichprobenartiger Check des Energieausweises - in Bezug auf die Annahmen und zur Prüfung des tatsächlichen Verbrauchs. Dazu sollten die Energierechnungen der letzten drei Jahre angefordert werden.


AutorIn:

Datum: 02.05.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Der Traum von Vielen ist der Erwerb einer stillgelegten Landwirtschaft, also einer aufgelassenen Landwirtschaft, eventuell mit Nebengebäuden - auch bekannt als "Bauernsacherl". Doch wie sieht es mit dem Investitionsbedarf und Genehmigungspflichten aus? Wir haben die Antworten.

Jeder kennt wohl den Begriff, doch bei der genauen Definition wird`s schon schwieriger. Was ist also ein Zinshaus, woher kommt der Begriff, und warum sind Zinshäuser ein so beliebtes Investitionsgut? Wir haben die Antworten.

Immobilien gelten als zukunftssichere Investition, gerade in Zeiten der wirtschaftlichen Krise, und sind daher eine der beliebtesten Anlageformen überhaupt. Doch der Zugang zum Immomarkt war bisher fast ausschließlich den Großanlegern offen. Nun sollen auch Klein- und Kleinstinvestoren zum Zug kommen.

Erträge aus der eigenen Ferienwohnung lukrieren? Immer mehr Private investieren ganz bewusst in Feriendomizile, die sie einen kleinen Teil des Jahres selbst nutzen, ansonsten aber weitervermieten (lassen). Eine gewinnbringende Kapitalanlage.

Der Immobilienmakler lebt von den Provisionen, die er aus seinen Vermittlungsgeschäften einer Immobilie erzielt. Viele wollen aus diesem Grund das Geschäft ohne Makler über die Bühne bringen. Ein guter Makler ist aber durchaus sein Geld wert.

Der Erwerb eines Zinshauses kann mehrere Probleme rechtlicher Natur in sich bergen, über die zum Teil nicht einmal der Verkäufer in Kenntnis sein mag. Worauf Sie beim Kauf eines Zinshause achten müssen