Vorsorgewohnung ja oder nein?

In Zeiten von Finanzkrisen und niedrigen Zinsen wird gerne auf effiziente und sichere Anlagekategorien zurückgegriffen. Die Investition in eine Vorsorgewohnung bietet nach wie vor interessante Renditen, meinen auch die ExpertInnen.

Bei einer Vorsorgewohnung handelt es sich um eine Eigentumswohnung, die gleichzeitig als Finanzprodukt zur Kapitalsicherung und Wertsteigerung dient. ExpertInnen raten, die Wohnung zu einem gewissen Anteil fremd zu finanzieren, um später nach Rückzahlung finanziell unabhängig zu sein. Sie wird meist nicht eigengenutzt, sondern vermietet und dient so als Einnahmequelle zur steuerlich optimierten Kreditrückzahlung.

Attraktive Renditen

Sie haben als EigentümerIn einer Vorsorgewohnung das Recht auf Vorsteuerabzug, da Sie als UnternehmerIn im Sinne des Umsatzsteuergesetzes gelten. Lassen Sie sich von einem Steuerberater Ihres Vertrauens beraten! Der Profi klärt Sie gerne auf und findet für Sie die optimale Finanzierungsvariante aufgrund Ihrer Einkommensverhältnisse. Ob für sich selbst oder für die eigenen Kinder – eine Vorsorgewohnung ist laut InsiderInnen die richtige Entscheidung bei der derzeitigen Finanzlage und bringt mit dem richtigen Finanzierungsmix eine attraktive Rendite.

Zwei-Zimmer-Wohnung: Die ideale Anlage

Christiane Weissenborn, Leiterin der Projektentwicklung der Parkimmobilien GmbH: "Zwei-Zimmer-Wohnungen sind ideale Anlagen, da man problemlos Mieter findet, der Eigenkapitaleinsatz überschaubar ist und man später einmal vielleicht selbst darin wohnen kann." Vor allem Österreichs Bundeshauptstadt sei ideal für die Investition in Vorsorgewohnungen, ist Weissenborn überzeugt. Denn am Markt fehlen zur Zeit fast 40.000 Wohnungen. Bis 2050 soll die Einwohnerzahl die Zwei-Millionen-Marke überspringen. Der Bedarf wird also weiterhin steigen.


AutorIn:

Datum: 23.03.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Jeder kennt wohl den Begriff, doch bei der genauen Definition wird`s schon schwieriger. Was ist also ein Zinshaus, woher kommt der Begriff, und warum sind Zinshäuser ein so beliebtes Investitionsgut? Wir haben die Antworten.

Immobilien gelten als zukunftssichere Investition, gerade in Zeiten der wirtschaftlichen Krise, und sind daher eine der beliebtesten Anlageformen überhaupt. Doch der Zugang zum Immomarkt war bisher fast ausschließlich den Großanlegern offen. Nun sollen auch Klein- und Kleinstinvestoren zum Zug kommen.

Erträge aus der eigenen Ferienwohnung lukrieren? Immer mehr Private investieren ganz bewusst in Feriendomizile, die sie einen kleinen Teil des Jahres selbst nutzen, ansonsten aber weitervermieten (lassen). Eine gewinnbringende Kapitalanlage.

Sie möchten also bald ImmobilienbesizerIn sein? Bevor Sie sich an die detaillierte Planung in Sachen Finanzierung und Kaufabwicklung machen, sollten Sie Ihr Wunschobjekt aber einer eingehenden Prüfung unterziehen.

Der Immobilienmakler lebt von den Provisionen, die er aus seinen Vermittlungsgeschäften einer Immobilie erzielt. Viele wollen aus diesem Grund das Geschäft ohne Makler über die Bühne bringen. Ein guter Makler ist aber durchaus sein Geld wert.

Der Erwerb eines Zinshauses kann mehrere Probleme rechtlicher Natur in sich bergen, über die zum Teil nicht einmal der Verkäufer in Kenntnis sein mag. Worauf Sie beim Kauf eines Zinshause achten müssen