Was ist ein Zinshaus?

Jeder kennt wohl den Begriff, doch bei der genauen Definition wird`s schon schwieriger. Was ist also ein Zinshaus, woher kommt der Begriff, und warum sind Zinshäuser ein so beliebtes Investitionsgut? Wir haben die Antworten.

Zinshäuser sind im eigentlichen Wortsinn Mietshäuser mit mehreren Wohneinheiten, die langfristig vermietet werden. Der Zins ist dabei die monatlich gezahlte Miete. Das heißt in weiterer Folge, dass nicht nur die zur Gründerzeit Ende des 19. Jahrhunderts errichteten Häuser als Zinshäuser gelten, sondern auch sämtliche Neubauten, in denen Wohnungen vermietet werden. Nicht dazu zählen freilich Genossenschafts- oder geförderte WohnungenDer Bestand an Zinshäusern ist somit hierzulande aber weitaus größer als angenommen.

Beliebtes Anlageobjekt

In Österreich, besonders in Wien, aber auch in Graz oder Salzburg, ist der Zinshausmarkt besonders interessant und bei Investoren beliebt. Ob gewerbliche oder institutionelle Käufer, Stiftungen oder auch Familiengesellschaften und wohlhabende Privatiers, wer sein Vermögen langfristig anlegen möchte, investiert in eine solche Immobilie mit mitunter hoher Rendite. Ausschlaggebend für den Wert eines Zinshauses sind neben diesen Renditemöglichkeiten die Lage und Größe, die Substanz und der Vermietungsgrad.

Mietrecht greift in „neuen“ Zinshäusern nicht

Häuser, die nach dem 30. Juni 1953 errichtet wurden, gelten als „Neubau“. Das Mietrechtsgesetz findet in diesen frei finanzierten und nicht geförderten Mietobjekten nur beschränkt Anwendung. So gilt hier der Mietzins, der zwischen Vermieter und Mieter vereinbart wurde, eine Überprüfung durch die Behörde findet de facto nicht statt, erklärt Gerhard Hudej, konzessionierter Immobilientreuhänder und Zinshausexperte. „Die Renditen bei Neubauten sind in der Regel höher als bei Gründerzeitobjekten und der Erhaltungsaufwand niedriger.

Abgesehen von ihrer oft geringeren optischen Attraktivität sind also neuere Zinshäuser durchaus eine Überlegung wert.“ Für langfristig denkende Zinshausinvestoren bedeuten Liegenschaften mit hohem Altmieteranteil hohes Zukunftspotenzial: Hier bieten sich Möglichkeiten, das Ertragspotenzial der Liegenschaft zu steigern, wenn Altmieter ausscheiden und niemand in den Mietvertrag eintritt.


AutorIn:

Datum: 22.07.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Der Traum von Vielen ist der Erwerb einer stillgelegten Landwirtschaft, also einer aufgelassenen Landwirtschaft, eventuell mit Nebengebäuden - auch bekannt als "Bauernsacherl". Doch wie sieht es mit dem Investitionsbedarf und Genehmigungspflichten aus? Wir haben die Antworten.

Immobilien gelten als zukunftssichere Investition, gerade in Zeiten der wirtschaftlichen Krise, und sind daher eine der beliebtesten Anlageformen überhaupt. Doch der Zugang zum Immomarkt war bisher fast ausschließlich den Großanlegern offen. Nun sollen auch Klein- und Kleinstinvestoren zum Zug kommen.

Erträge aus der eigenen Ferienwohnung lukrieren? Immer mehr Private investieren ganz bewusst in Feriendomizile, die sie einen kleinen Teil des Jahres selbst nutzen, ansonsten aber weitervermieten (lassen). Eine gewinnbringende Kapitalanlage.

Sie möchten also bald ImmobilienbesizerIn sein? Bevor Sie sich an die detaillierte Planung in Sachen Finanzierung und Kaufabwicklung machen, sollten Sie Ihr Wunschobjekt aber einer eingehenden Prüfung unterziehen.

Der Immobilienmakler lebt von den Provisionen, die er aus seinen Vermittlungsgeschäften einer Immobilie erzielt. Viele wollen aus diesem Grund das Geschäft ohne Makler über die Bühne bringen. Ein guter Makler ist aber durchaus sein Geld wert.

Der Erwerb eines Zinshauses kann mehrere Probleme rechtlicher Natur in sich bergen, über die zum Teil nicht einmal der Verkäufer in Kenntnis sein mag. Worauf Sie beim Kauf eines Zinshause achten müssen