Gut vorbereitet zur Wohnungsbesichtigung

Sie haben endlich Ihre absolute Traumwohnung gefunden? Die Lage ist perfekt, die Miete leistbar und die Bilder in der Anzeige vielversprechend? Achtung: Zuviel Euphorie beim ersten Besichtigungstermin macht für bestimmte Fehler blind. Bereiten Sie sich also gut vor.

Um sich nicht im Wust an Fragen zu verlieren sollten Sie sich eine Checkliste zurechtlegen, mit allen Fragen, die für Sie und Ihren Lebensalltag relevant sind. Ein paar Beispiele:

  • Wie steht es um die Verkehrssituation am neuen Wohnort?
  • Sind Kindergärten und/oder Schulen in der Nähe?
  • Ärzte, Krankenhaus, Supermärkte?
  • Sind Haustiere erlaubt?
  • Wie und wer sind die NachbarInnen?
  • Wie schaut der Flächenwidmungsplan im neuen Wohngebiet aus? Was heute eine ruhige Gegend scheint, kann in wenigen Jahren dicht verbautes Gebiet mit Lärm und Staus sein.

Nehmen Sie die von Ihnen verfasste Checkliste unbedingt zur Besichtigung mit und arbeiten Sie gemeinsam mit dem Makler bzw. dem Vermieter/Verkäufer die Punkte ab.

Emotionen runterschraben

Eine Wohnungsbesichtigung ist eine emotionale Angelegenheit und die Hardfacts bleiben dabei oft auf der Strecke. Nehmen Sie sich also viel Zeit und lassen Sie sich auch vom Makler nicht hetzen. Schauen Sie sich alle Kleinigkeiten und Nebensächlichkeiten genau an. Die Lärmbelästigung der Straßenbahnhaltestelle direkt vor den Schlafzimmerfenstern kann auf Dauer genauso zum Problem werden, wie die Geruchsbelästigung des Beisls gegenüber.

Sichtbare Schäden?

Bei gebrauchten Immobilien ist es sinnvoll, jemanden mitzunehmen, der vom Bauen etwas versteht. Sind die Flecken an den Wänden bloße Abnutzung oder ist hier Feuchtigkeit dahinter? Gibt es Risse oder Putzablösungen und so genannte Stockflecken? Wie ist es um die Qualität und Dichtheit der Fenster bestellt? Ein Profi oder zumindest Erfahrener kann solche Dinge besser und schneller beurteilen. 

Läuten Sie bei den Nachbarn

Nehmen Sie sich auch die Zeit, um mit den NachbarInnen zu sprechen. So lernen Sie nicht nur jene Menschen kennen, die in Zukunft zu Ihrem näheren Umfeld gehören werden, sondern erfahren vielleicht auch wichtige und interessante Dinge zu Wohnort, Umwelt und weiteren Anrainern.


AutorIn:

Datum: 25.05.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Rechtstipps

Mit der neuen Wohnberatung Wien ist der erste Schritt der Harmonisierung und Zusammenführung des Leistungs- und Serviceangebots des kommunalen und geförderten Wohnbaus erfolgt. Das neue Wiener Wohn-Ticket macht nun auch die Vergabe einheitlicher und einfacher.

Eine Gemeindewohnung kriegt nicht jeder. Schon allein, dass man auf die Warteliste kommt, muss man einige Voraussetzungen erfüllen. Die wichtigsten Fakten rund um Gemeindewohnungen erfahren Sie hier.

Um eine Eigentumswohnung erfolgreich verkaufen zu können, sind viele Faktoren zu berücksichtigen. Diverse Schönheitsfehler oder kleine Mankos können kostengünstig beseitigt werden und wirken sich positiv auf den Erlös aus.

Gerade bei Tauwetter stellen Dachlawinen eine große Gefahr für Passanten oder auch geparkte Autos dar. Generell haftet der Eigentümer für die Räumung seines Daches. Das Aufstellen von Warnstangen ist nicht genug...

In Österreich gibt es derzeit zwar keine Erbschafts- oder Schenkungssteuer, wenn Sie Ihre Immobilie aber vererben oder verschenken wollen, fallen trotzdem Steuern und Abgaben an. Womit Sie rechnen müssen, lesen Sie hier.

Sie sind MieterIn und nicht sicher, welche anfallenden Reparaturen von Ihnen persönlich bezahlt werden müssen, und wofür die WohnungseigentümerInnen zuständig sind? Wir haben die wichtigsten Reparaturposten für Sie zusammengefasst.

Das Thema Betriebskosten-Abrechnung muss nicht unangenehm sein: Lesen Sie unsere zehn Tipps, die Ihnen helfen, Kosten zu senken und besser zu Ihrem Recht zu kommen.

Schnellere Abwicklung von Immobilientransaktionen durch deutlich verkürzte Wartezeiten, sowie reduzierte Kosten für Antragsssteller und Ämter: Lesen Sie hier wie der "Grundbucheintrag neu" funktioniert, und was er bringt.

Neben der Zwangsversteigerung von Immobilien, bietet sich dem interessierten Hauseigentümer auch ein Markt der "freiwilligen" Hausversteigerungen. Was Sie beachten sollten und welche Arten der Versteigerungen es gibt, erfahren Sie hier.