Viel Sparpotential bei Hausversicherungen

Einmal mehr bestätigt sich: Vergleichen lohnt! Bei einem Test mehrerer Versicherungsprodukte für Einfamilienhäuser hat die AK Oberösterreich Differenzen von bis zu 50 Prozent festgestellt.

Die Konsumentenschützer der Arbeiterkammer haben in einem großen Test insgesamt elf Versicherungsprodukte für ein Einfamilienhaus mit einer Fläche von 130 m² verglichen. Bei einer vorgegebenen Mindestdeckung ergaben sich Prämienhöhen zwischen 518 und 1135 Euro. Heißt: Sie sollten vor Abschluss einer Eigenheimversicherung unbedingt vergleichen, denn das lohnt sich offensichtlich.

Der Unterschied liegt im Detail

Durch Feuer, Sturm, Leitungswasser, Einbruch und - falls versichert - Glasbruch entstandene Schäden am Gebäude und am Hausrat, sowie eine inkludierte Gebäudehaftpflicht- und eine Privathaftpflichtversicherung: im Kern ähneln sich die Versicherungsprodukte. Im Detail betrachtet, ergeben sich jedoch recht große Unterschiede. So reicht etwa in der Leitungswasserversicherung das Ausmaß des Rohrersatzes im Gebäude von sechs Meter bis zum unbegrenzten Schutz.

Große Spannen bei ein- und demselben Haus

Die Bewertungen der verschiedenen Versicherungen fielen für das angenommene Einfamilienhaus äußerst unterschiedlich aus. So reichten die Versicherungssummen für das Gebäude von 315.000 bis 583.000 Euro und die für den Haushalt von 136.500 bis zu 236.900 Euro. Auch die Laufzeit wies mit drei Jahren bei nur zwei und zehn Jahren bei immerhin sieben der getesteten Versicherungen große Unterschiede auf. Finden Sie hier die Ergebnisse im Detail.


AutorIn:

Archivmeldung: 16.09.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben