Versicherungsschutz bei Hausbau

Viele denken erst nach Einzug an den Abschluss der Versicherungen. Doch gerade beim Hausbau können viele Unfälle und Schäden passieren! Informieren Sie sich über mögliche Versicherungen während der Bauphase.

Als künftige HausbesitzerIn trachtet man natürlich danach, sein gesamtes Hab und Gut, das Haus und den Garten gut versichert zu wissen. Aber auch der laufende Prozess von Planung und Realisierung bedürfen einer finanziellen Absicherung – damit nichts passiert, wenn was passiert. Lesen Sie hier, auf welche Abschlüsse nicht verzichtet werden sollte.

Haftpflichtversicherung

Versichert sind die Befriedigung berechtigter oder die Abwehr unberechtigter Schadenersatzforderungen, die an die BesitzerIn der versicherten Liegenschaften gestellt werden. Großzügige Erweiterungen sind hier gegen Aufpreis möglich.

Bauherrenhaftpflicht

Mindestens genauso wichtig wie die Gebäudeversicherung ist die Absicherung des Bauherrn. Sie bietet Schutz gegen gesetzliche Haftpflichtansprüche aufgrund der Verletzung von Verkehrssicherungspflichten (z. B. Beschilderungsmängel, Beleuchtungsmängel an der Baustelle). Der Bauherr ist während der gesamten Bauzeit vor zu leistenden Schadenersatzansprüchen Dritter geschützt. Weiters sind der HausverwalterIn und der HausbesorgerInautomatisch mitversichert. Die Versicherung prüft im Schadensfall zuallererst, ob überhaupt und in welcher Höhe eine Verpflichtung zum Schadenersatz besteht. Die berechtigten Ansprüche werden dann ersetzt und unberechtigte Ansprüche werden abgewehrt. Im Falle eines Rechtsstreits werden von der Versicherung auch diese Kosten übernommen, sofern sie innerhalb der vereinbarten Versicherungssumme liegen.

Als BauherrIn, Haus- oder GrundbesitzerIn sind Sie in einer sogenannten Risikosituation, die eine Versicherung nötig macht. Unfälle auf der Baustelle, die leider täglich passieren können, sind somit gedeckt, und Sie müssen nicht mit dem eigenen Vermögen für plötzlich auftretende finanzielle Forderungen haften.

Versicherte BauhelferInnen

Kein Hausbau ohne Bauhelfer, sie Sie mit ihrer Leibeskraft und ihrem Fachwissen unterstützen. Und wo Menschen arbeiten, können Unfälle passieren. Als BauherrIn sind Sie verpflichtet, Ihre Bauhelfer zu melden und zu versichern.


AutorIn:

Datum: 09.05.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Versicherung

Abgesehen von Prävention und Information über hochwassergefährdete Gebiete: Was tun, wenn Hochwasserschäden eingetreten sind? Welche Versicherung deckt welche Art von Schäden ab? Wofür kommen Bund und Länder auf?

Ein eigenes Haus ist der Traum vieler Familien, und oft erfüllen sie ihn sich mithilfe eines teuren Kredits. Das Familienglück scheint perfekt, solange alle bei bester Gesundheit sind und die finanzielle Lage stimmt, um die Schulden abzubezahlen. Doch was passiert, wenn ein Todesfall eintritt und ein Familieneinkommen plötzlich wegfällt? Neben der Trauer um den Verlust eines Angehörigen kann die Familie ohne eine ausreichende Absicherung auch das eigene Haus verlieren.

Von Überversicherung ist die Rede, wenn die Versicherungssumme in der Polizze höher ist, als der tatsächliche Wert des jeweilig Versicherten. Wir sagen Ihnen, wie und warum Sie eine Überversicherung vermeiden sollten.

Um im Fall eines Unglücks oder Schadens finanziell auf der sicheren Seite zu sein, sollte bereits ab Baubeginn die eine oder andere Versicherung in Betracht gezogen werden. Hier ein Überblick.

Eine eigene Immobilie bedeutet eine enorme Investitionslast. Ein guter Versicherungsschutz ist da genauso wichtig, wie die funktionierende Finanzierung. Was gehört zu einer vollständigen Gebäudeversicherung, und was decken die einzelnen Varianten ab?

Während der Rückzahlung eines Darlehens mit langer Laufzeit kann viel passieren - Verlust des Jobs, Krankheit oder Todesfall. Gegen viele dieser Risken kann man sich aber versichern. Einige Banken bieten dazu entsprechende Versicherungspakete an.

Mit einer Haushaltversicherung können Sie Ihre Einrichtung und Ihre "Schätze", die Sie in Ihren eigenen vier Wänden aufbewahren, schützen. Nicht nur gegen elementare Ereignisse, auch gegen Diebe. Die Haushaltsversicherung gilt auch bei Übersiedelungen.

Haushalt ist nicht gleich Haushalt, und entsprechend auch nicht jede Versicherung für jeden Haushalt gleichermaßen geeignet. Die Pauschalangebote der Versicherungsträger sollten Sie also nie ungeprüft annehmen. Lieber bestimmte Klauseln streichen und dadurch bei der Prämie sparen!

Die vereinbarte Versicherungssumme sollte stets dem tatsächlichen Wert des Gebäudes entsprechen. Dies ist nämlich die Voraussetzung für den vollen Ersatz eines Schadens. Ist die Versicherungssumme zu niedrig angesetzt, wird der Schaden nur anteilig ersetzt.