Sind Sie überversichert?

Von Überversicherung ist die Rede, wenn die Versicherungssumme in der Polizze höher ist, als der tatsächliche Wert des jeweilig Versicherten. Wir sagen Ihnen, wie und warum Sie eine Überversicherung vermeiden sollten.

Versichern kann man heute eigentlich alles. Das Haus, den Schmuck, sich selbst. Abgesehen davon, dass einige von uns schlicht zu viele verschiedene, und dabei auch die eine oder andere überflüssige Versicherung abgeschlossen haben, ist mit dem Begriff Überversicherung jedoch ein anderes Phänomen gemeint. Die Rede ist von zu hoch gegriffenen Versicherungssummen und damit Prämien. Während im Fall eines Schadens die  Unterversicherung zur finanziellen Belastung werden kann, scheint eine Überversicherung auf den ersten Blick keine große Sache…

Auf Dauer viel zu teuer

Am häufigsten tritt die Überversicherung bei Haushaltsversicherungen auf, wenn nämlich der Wohnungsinhalt schlicht im Wert überschätzt wurde. Oder auch im Zuge einer Mitnahme der Versicherung, etwa beim Umzug in eine kleinere Wohnung. Im Schadensfall wird immer nur die Höhe des tatsächlichen Wertes ausbezahlt, alles was Sie bis dahin zuviel an Prämien bezahlt haben, bleibt verloren. Auch nachweislich zu hoch entrichtete Prämien werden in der Praxis nämlich so gut wie nie refundiert. Bei mehreren Einzahlungsjahren kann das ganz schön ins Geld gehen!

Werden Sie selbst aktiv

Sie sollten in regelmäßigen Abständen Ihre Versicherungspolizzen hervorholen und einer Prüfung unterziehen. Eine Vollkaskoversicherung macht beim zwei Jahre alten Auto Sinn, nicht mehr jedoch nach zehn Jahren. Die Berufsunfähigkeitsversicherung will nach Jobwechsel von der Baustelle ins Büro auch nochmal überdacht werden, und die extra Unfallversicherung wird eventuell überflüssig, wenn man sich aufgrund des fortgeschrittenen Alters nicht mehr über heimische Skihänge stürzt.


AutorIn:

Datum: 31.07.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben