Alternativen zum Buchsbaum

Zünsler und Triebsterben haben dem Buchsbaum in den letzten Jahren stark zugesetzt. Aus immer mehr heimischen Gärten und Vorplätzen mussten die kranken, welken Sträucher entfernt werden. Doch es gibt gute Alternativen.

Seit Jahrhunderten prägt der Buxus als Formgehölz unsere Gärten – von der niedrigen Einfassung der Beete im Bauerngarten bis hin zu den kunstvoll in Form von Kugeln, Spiralen oder Kegeln gebrachten Sträuchern in modernen Grünoasen oder einfach niedrige Hecken. Gründe dafür sind ihr dichtes Blattwerk, die extreme Schnittfreundlichkeit und die Winterhärte.

Zünsler und Pilz zerstören den Buchs

Zwei Dinge haben den Buchsbaumbestand in den letzten Jahren massiv reduziert: Das Buchsbaum-Triebsterben einerseits ist eine durch den Pilz Cylindrocladium buxicola verursachte Krankheit, die einen starken Blattfall sowie das Absterben junger Triebe verursacht. Und der lästige Buchsbaumzünsler ist ein auch bei uns immer stärker um sich greifendes Problem. Die aus Asien eingeschleppten sehr gefräßigen Raupen machen aus den dunkelgrünen Sträuchern innerhalb weniger Tage ein braunes Gerippe.

Simone Andress/shutterstock.com © Simone Andress/shutterstock.com

Die Heckenmyrte (Lonicera nitida) braucht es nicht zu schattig und wächst dicht wie der Buchs.

Immergrün und schnittverträglich

Die Natur bietet einige Alternativen, die sich optisch und in ihren Eigenschaften wenig bis gar nicht vom Buchsbaum unterscheiden: Die Japanische Stechpalme sieht auf den ersten Blick genauso aus wie der Buxus, lediglich ihr Blattstand ist etwas anders und die Blätter glänzen mehr. Im Gegensatz zur heimischen Stechpalme ist die Japanische sehr klein und hat keine Stacheln. Es gibt sie in verschiedenen Sorten, am beliebtesten als Buchersatz sind die 'Convexa' und 'Green Hedge' mit ihren ovalen, dunkelgrünen Blättern. Die langsamwüchsige Japanische Stechpalme lässt sich gut in Form schneiden und ist für Hecken bis 80 Zentimeter perfekt. Die Pflanzen bevorzugen einen sonnigen bis halbschattigen, windgeschützten Standort und einen eher sauren, lockeren und humusreichen Boden. Kalkhaltigen Erden wird deshalb vor der Pflanzung vom Landschaftsgärtner Torf oder Torfersatz beigemischt, schwere Böden werden zusätzlich mit Sand aufgelockert.

Es soll kein Buchs mehr her!

Sehr gerne als Alternativen zum Buxus werden auch der Zwerg-Liguster, die Heckenmyrte und die Buchsblättrige Berberitze gewählt, die mit ihrer Wuchshöhe von maximal 80 cm perfekt als Hecke oder Beeteingrenzung eignen und dank einer sehr kompakten, dichten Wuchsform einfach in Form geschnitten werden können.

Optisch unterscheidet sich die Zwerg-Eibe im Gegensatz zu den bereits erwähnten Sträuchern recht deutlich vom Buchsbaum, denn sie trägt keine Blätter sondern dunkelgrüne Nadeln. Dennoch kann auch sie als Alternativgehölz zum Einsatz kommen. Zumal sie ähnlich dicht und langsam wie der Buchsbaum wächst und auch eine vergleichbare Boden- und Standorttoleranz hat. Nicht für jeden Gartenliebhaber ganz oben auf der Liste der Buchsalternativen steht noch der Kleinblättrige Rhododendron - eine immergrüne Heckenpflanze, die sich durch Formschnitt auch in dekorative Kugeln verwandeln lässt.


AutorIn:

Datum: 15.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Der winterliche Garten kann auch bunt sein. Zahlreiche Winterblüher erfreuen das Gärtnerherz in den grauen Monaten, so sie rechtzeitig im Jahr gesetzt wurden. Hier ein Überblick über die beliebtesten Winterblumen.

Zimmerpflanzen verschönern unsere Wohnräume, verbessern die Raumluft und unsere Lebensqualität, filtern Schadstoffe aus der Luft und sorgen für eine angenehme Luftfeuchtigkeit. Wie und wo sie ein besonders gutes und langes Leben führen, erfahren Sie hier.

Gegen jedes Leiden ist ein Kräutlein gewachsen. In der Natur, oft direkt vor der Haustüre im eigenen Garten finden sich mitunter gute Alternativen zur Schulmedizin. Wir haben ein paar Naturrezepte für Sie. Probieren Sie es aus!

Jede Pflanze braucht Wasser. Das ist auch dem laienhaftesten Hobbygärtner klar. Doch: Was muss wann und wie oft und wie viel gegossen werden? Und welchen Einfluss hat die Witterung? Wir haben für Sie die wichtigsten Grundregeln zum Thema gießen zusammengestellt.

Sie haben sich für eine grüne Grundstücksbegrenzung entschieden und die Pflänzchen sind auch schon gekauft. Dann geht es jetzt ans Einsetzen. Hier zeigt Ihnen der Gartenprofi, wie es funktioniert.

Ein altes Gärtnersprichwort sagt: Der Frühling wird im Herbst gepflanzt. Das trifft auf kaum eine Pflanze mehr zu, als auf die Blumenzwiebel. Egal ob Tulpen, Narzissen oder andere: Alle müssen im September oder Oktober in den Boden, damit man im Frühling (ab März) einen prachtvollen Blütenreigen hat.

Es blüht und duftet aus jeder Ecke, die Farben sind prächtig und machen glücklich. Ein Garten ohne Blumen ist für viele wohl unvorstellbar.