Auch Herbstzeit ist Pflanzzeit

Was für viele HobbygärtnerInnen in den Wochen zwischen Sommerende und Herbstbeginn keine Rolle spielt, ist das Pflanzen. Dabei gibt es neben Ernten so einige Arbeiten im eigenen Garten, die eher zum Frühling passen.

Es klingt im ersten Moment paradox, doch auch die dritte Jahreszeit kann im Garten zum Pflanzen und Säen genutzt werden. Zwar folgt dem Herbst der Winter mit Temperaturen und Witterungsbedingungen, die so gar nicht tauglich sind für noch junge Pflanzen, aber Frühlingsblüher brauchen die Monate der Ruhe, um zu Beginn des neuen Jahres ihre volle Blütenpracht zu entfalten. Im Herbst ist also die ideale Zeit, die Knollen von Tulpen, Narzissen und Krokusse in die Erde zu bringen.

Vor dem ersten Frost aktiv werden

Die meisten Frühlingsblüher wie Tulpen, Narzissen und Prärielilien kommen ab September in die Erde. Einige Arten, z. B.Krokusse, Kaiserkrone und Traubenhyazinthen, können sogar noch bis in den November hinein geplanzt werden. Der allerletzte Stichtag für das Einpflanzen ist jedoch die erste Frost-Nacht!

Ein besonders farbenprächtiges Beet entsteht, wenn mehrere Arten und Sorten miteinander kombiniert. Beachten Sie dann auch noch die unterschiedlichen Blütezeitpunkte, werden Sie lange Freude an der Farbenpracht haben! Für ein üppig blühendes Beet ist außerdem die Größe der Knollen entscheidend. Zwiebelpflanzen speichern in den Knollen alle notwendigen Nährstoffe. Größere Blumenzwiebeln haben somit mehr Kraft und treiben meistens auch größere Blüten aus. Achtung: Bevor Sie die Zwiebeln in die Erde setzen, unbedingt ihre Qualität prüfen! Haben sie eine glatte Haut und fühlen sich trocken an? Dann werden sie auch nicht in der Erde faulen.

Was in den nächsten Wochen zu beachten ist

Sind die Blumenzwiebeln erst einmal eingepflanzt, benötigen sie über den Winter nur ein bisschen Hege und Pflege. Dies gilt es dabei zu beachten:

  • In Töpfen eingepflanzt, sollten Frühlingsblüher kühl stehen, aber keinen Frost abbekommen. 
  • Die Knollen, die Sie in Beete gesetzt haben, benötigen Schutz vor ganz starkem Frost. Eine Schicht aus Laub, Reisig oder Rindenmulch ist ideal.
  • Über den Winter dürfen die Zwiebeln nicht völlig austrocknen. Gießen Sie diese daher mäßig in einem Rhythmus von etwa zwei Wochen.
  • Düngen ist bei gekauften Blumenzwiebeln über den Winter nicht notwendig. Sie haben alle Nährstoffe gespeichert.


AutorIn:

Datum: 12.09.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

So beliebt die Rosen, so aufwändig auch ihre Pflege. Besonders gilt das für Rosen in Pflanzkübeln und -trögen, die gerne auf Balkonen, Terrassen oder Vorgärten platziert werden. Wir haben die besten Tipps.

Der letzte Frost ist vorbei, der Winterschutz von den Rosensträuchern entfernt. Jetzt geht es an die erste wichtige Pflege, den Rückschnitt Ihrer eleganten Blumenlieblinge. Hier die besten Tipps.

Kaum ist der Frühling da, kann mit der Anzucht von Saatgut begonnen werden. Aber nicht gleich draußen im Freien! Jungen Pflanzen tut es gut, im geschützten Raum zu keimen. Wir zeigen Ihnen die besten Tricks.

Seit 1994 schon wird in Österreich jedes Jahr ein Baum des Jahres gekürt. Vergeben wird die Auszeichnung vom Lebensministerium gemeinsam mit dem Kuratorium Wald. Für 2017 wurde der Wacholder auserkoren.

Was im Lebensmittelbereich längst gang und gäbe, fehlte im Gartenbau bislang: klare Rückstands-Grenzwerte von Pestiziden, reglementiert durch den Gesetzgeber. bellaflora und GLOBAL 2000 wurden nun selbst aktiv.

Zünsler und Triebsterben haben dem Buchsbaum in den letzten Jahren stark zugesetzt. Aus immer mehr heimischen Gärten und Vorplätzen mussten die kranken, welken Sträucher entfernt werden. Doch es gibt gute Alternativen.

Auch der Innenausbau und die Einrichtung Ihres Wintergartens sollten gut geplant sein. Warme Wintergärten eignen sich besonders gut als Pflanzhaus.

Der winterliche Garten kann auch bunt sein. Zahlreiche Winterblüher erfreuen das Gärtnerherz in den grauen Monaten, so sie rechtzeitig im Jahr gesetzt wurden. Hier ein Überblick über die beliebtesten Winterblumen.

Sie wird als „der Brotbaum der Forstwirtschaft“ bezeichnet und ist der mit Abstand am häufigsten vorkommende Baumart in den heimischen Wäldern. Die Fichte – geliebt und verflucht zugleich.