Fichte ist Baum des Jahres

Sie wird als „der Brotbaum der Forstwirtschaft“ bezeichnet und ist der mit Abstand am häufigsten vorkommende Baumart in den heimischen Wäldern. Die Fichte – geliebt und verflucht zugleich.

Die Fichte ist ein sehr beliebtes Bauholz, sie ist sehr harzhaltig, weich und billig. Diese Baumart wächst gerade und hoch, und das sehr schnell. Zudem ist es der Fichte relativ egal, wo sie wächst, ihre Ansprüche an den Standort sind sehr gering. In der heimischen Forstwirtschaft spielt sie eine entsprechend wichtige, ja tragende Rolle.

Doch es gibt auch die zweite Seite der Medaille: „Willst du deinen Wald vernichten – pflanze Fichten, nichts als Fichten.“ Die Aussage stammt von einem Forstwissenschaftler aus dem 19. Jahrhundert, der schon dazumals die aufkommende Monokultur anprangerte, die sich vor allem in Form der reinen Fichtenwälder durchsetzte. Monokulturelle Fichtenwälder bringen zwar aus oben genannten Gründen sehr hohe Erträge, das Risiko ist aber groß, bei Schädlingsbefall oder einem Sturm massive Teile des Bestandes zu verlieren. Durch die im Gegensatz zur Mischkultur unnatürliche Monokultur drohen zudem eine Versauerung des Bodens sowie ein Nährstoffverlust.

Klimawandel und Borkenkäfer

Für den Baum des Jahres 2017, die Gemeine Fichte (Picea abies) gibt es zwei Hauptbedrohungen. Einerseits die mit dem Klimawandel zunehmenden Temperaturen vor allem in höheren Lagen, die die Fichtenbestände spürbar zurückgehen lassen wird. Und zum anderen der rindenbrütende Borkenkäfer, hier vor allem der Buchdrucker und der Kupferstecher, die vornehmlich Fichten befallen und schon für riesige Schäden gesorgt haben.


AutorIn:

Datum: 27.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Der winterliche Garten kann auch bunt sein. Zahlreiche Winterblüher erfreuen das Gärtnerherz in den grauen Monaten, so sie rechtzeitig im Jahr gesetzt wurden. Hier ein Überblick über die beliebtesten Winterblumen.

Zimmerpflanzen verschönern unsere Wohnräume, verbessern die Raumluft und unsere Lebensqualität, filtern Schadstoffe aus der Luft und sorgen für eine angenehme Luftfeuchtigkeit. Wie und wo sie ein besonders gutes und langes Leben führen, erfahren Sie hier.

Gegen jedes Leiden ist ein Kräutlein gewachsen. In der Natur, oft direkt vor der Haustüre im eigenen Garten finden sich mitunter gute Alternativen zur Schulmedizin. Wir haben ein paar Naturrezepte für Sie. Probieren Sie es aus!

Jede Pflanze braucht Wasser. Das ist auch dem laienhaftesten Hobbygärtner klar. Doch: Was muss wann und wie oft und wie viel gegossen werden? Und welchen Einfluss hat die Witterung? Wir haben für Sie die wichtigsten Grundregeln zum Thema gießen zusammengestellt.

Sie haben sich für eine grüne Grundstücksbegrenzung entschieden und die Pflänzchen sind auch schon gekauft. Dann geht es jetzt ans Einsetzen. Hier zeigt Ihnen der Gartenprofi, wie es funktioniert.

Ein altes Gärtnersprichwort sagt: Der Frühling wird im Herbst gepflanzt. Das trifft auf kaum eine Pflanze mehr zu, als auf die Blumenzwiebel. Egal ob Tulpen, Narzissen oder andere: Alle müssen im September oder Oktober in den Boden, damit man im Frühling (ab März) einen prachtvollen Blütenreigen hat.

Es blüht und duftet aus jeder Ecke, die Farben sind prächtig und machen glücklich. Ein Garten ohne Blumen ist für viele wohl unvorstellbar.