Fichte: Geliebt und verflucht

Sie wird als „der Brotbaum der Forstwirtschaft“ bezeichnet und ist der mit Abstand am häufigsten vorkommende Baumart in den heimischen Wäldern. Die Fichte – geliebt und verflucht zugleich.

Die Fichte ist ein sehr beliebtes Bauholz, sie ist sehr harzhaltig, weich und billig. Diese Baumart wächst gerade und hoch, und das sehr schnell. Zudem ist es der Fichte relativ egal, wo sie wächst, ihre Ansprüche an den Standort sind sehr gering. In der heimischen Forstwirtschaft spielt sie eine entsprechend wichtige, ja tragende Rolle.

Doch es gibt auch die zweite Seite der Medaille: „Willst du deinen Wald vernichten – pflanze Fichten, nichts als Fichten.“ Die Aussage stammt von einem Forstwissenschaftler aus dem 19. Jahrhundert, der schon dazumals die aufkommende Monokultur anprangerte, die sich vor allem in Form der reinen Fichtenwälder durchsetzte. Monokulturelle Fichtenwälder bringen zwar aus oben genannten Gründen sehr hohe Erträge, das Risiko ist aber groß, bei Schädlingsbefall oder einem Sturm massive Teile des Bestandes zu verlieren. Durch die im Gegensatz zur Mischkultur unnatürliche Monokultur drohen zudem eine Versauerung des Bodens sowie ein Nährstoffverlust.

Klimawandel und Borkenkäfer

Für den Baum des Jahres 2017 in Deutschland, die Gemeine Fichte (Picea abies) gibt es zwei Hauptbedrohungen. Einerseits die mit dem Klimawandel zunehmenden Temperaturen vor allem in höheren Lagen, die die Fichtenbestände spürbar zurückgehen lassen wird. Und zum anderen der rindenbrütende Borkenkäfer, hier vor allem der Buchdrucker und der Kupferstecher, die vornehmlich Fichten befallen und schon für riesige Schäden gesorgt haben.


AutorIn:

Datum: 27.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Der winterliche Garten kann auch bunt sein. Zahlreiche Winterblüher erfreuen das Gärtnerherz in den grauen Monaten, so sie rechtzeitig im Jahr gesetzt wurden. Hier ein Überblick über die beliebtesten Winterblumen.

Sie sind gelb, orange, messing- und kupferfarben oder tiefrot – die Herbstfärber erleuchten unsere Gärten in den trüben Monaten des Jahres und sind wunderbare Hingucker. Wir stellen Ihnen hier die wichtigsten vor.

Sie werden abgeholt, professionell verwahrt und gepflegt. Zahlreiche Gärtnereibetriebe bieten im Winter einen Rundumservice für Ihre empfindlichen Kübelpflanzen an.

Damit Sie im Frühjahr die bunte Pracht Ihrer selbst gezogenen Tulpen genießen können, muss bereits im Herbst dafür gesorgt werden. Die Tulpenzwiebel müssen noch vor dem Winter unter die Erde.

Was für viele HobbygärtnerInnen in den Wochen zwischen Sommerende und Herbstbeginn keine Rolle spielt, ist das Pflanzen. Dabei gibt es neben Ernten so einige Arbeiten im eigenen Garten, die eher zum Frühling passen.

Der Garten ist voll von Tieren, die krabbeln und fliegen. Viele davon sind im Kampf gegen Schädlinge unsere Verbündeten. Ob Ameisen, Ohrwürmer und Spinnen: Hier sind die „Guten“.

Blattläuse, Spinnmilben oder Schnecken – Schädlinge im Garten wollen wir nicht. Sie zerstören unsere Zierpflanzen oder bringen uns um unseren Ertrag beim Gemüsebeet. Wir stellen die schlimmsten Übeltäter vor.

Pflanzenschutz heißt, die Pflanze zu schützen. Um dies auf biologische Weise zu tun, sollten Sie die logischen Zusammenhänge in der Natur kennen und verstehen. Mit einem guten Pflanzplan können Sie so auch natürlich gegen Schädlinge und Schäden vorgehen.