Österreichs Baum des Jahres: Wacholder

Seit 1994 schon wird in Österreich jedes Jahr ein Baum des Jahres gekürt. Vergeben wird die Auszeichnung vom Lebensministerium gemeinsam mit dem Kuratorium Wald. Für 2017 wurde der Wacholder auserkoren.

Die meisten denken beim Wort Wachholder als erstes an die kleinen, schwarzen Beeren, ohne die viele Gerichte der heimischen Küche wohl nicht so delikat wären. Doch der österreichische Baum des Jahres 2017 kann noch viel mehr, als dieses beliebte Küchengewürz zu liefern.

Weitverbreitetstes, robustes Nadelgehölz

Der Gemeine Wacholder kommt weltweit vor und das vom Flachland bis hinauf ins Hochgebirge. Einzelne Pflanzen wurden sogar auf Höhen von über 3.500 Metern gefunden. In Europa wächst der Wachholder von der Küste des Eismeeres im Norden bis nach Zentralspanien und Sizilien im Süden. Charakteristisch für den Baum des Jahres 2017 ist sein hoher Lichtbedarf, was ihn zum landschaftsprägenden Element besonders in Heidelandschaften des Tieflandes macht. Für den Naturschutz ist der Wacholder sehr bedeutend, da unzählige Lebewesen auf und in der Nähe dieses Strauches oder Baumes ihren Lebensraum haben.

Mit der Nominierung des Gemeinen Wacholders zum heurigen Baum des Jahres (in Deutschland ist der Baum des Jahres 2017 übrigens die Fichte) soll laut den Nominierenden auf die Wichtigkeit einer naturnahen und extensiven Landnutzung für den Erhalt naturschutzfachlich wertvoller Standorte hingewiesen werden.


AutorIn:

Datum: 17.03.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Süße Früchte bis zum ersten Frost? Wer im Sommer seine Erdbeeren pflanzt, kann sich über eine monatelange gute Ernte im nächsten Jahr freuen. Wir verraten Ihnen wie Sie es richtig machen.

Karotten sind orange, Kirschen rot und Karfiol weiß – von wegen! Es gibt unzählige Arten von Gemüse- und Obstsorten in allen Formen und Farben, warum nicht mal etwas Verrücktes anpflanzen? Dadurch schützen Sie auch seltene Nutzpflanzen vor dem Vergessen.

Auffallen, anders sein, hervorstechen – das macht einen Solitär aus. Welche Pflanzen zum Hingucker in Ihrem Garten taugen und was bei der Planung zu beachten ist, erfahren Sie hier.

Wunderschöne Blumensträuße aus dem eigenen Garten, und zwar Woche für Woche, die ganze Saison lang. Mit unseren Pflückgarten-Tipps holen Sie sich künftig duftende Blütenpracht auf den Küchentisch.

Haben Sie Topfpflanzen im Bad stehen? Das spezielle Klima in diesem Raum und die Licht- und Luftverhältnisse verlangen unseren grünen Freunden ja so einiges ab. Wie Sie aus Ihrem Bad ein kleines Dschungelparadies machen, erfahren Sie hier.

In der Natur wachsen Kräuter, Obst, Gemüse und andere Pflanzen auch nicht in eigenen, abgetrennten Beeten als Monokulturen. Durchmischung birgt viele Vorteile – auch in Ihrem Garten. Was womit kann und warum.

Ohne gutes Werkzeug macht die Gartenarbeit nur halb so viel Spaß. Besonders bei den Gartenscheren sollten Sie auf Qualität achten! Hier ein paar wichtige Tipps für Sie.

Er ist der Zierstrauch schlechthin in unseren Gärten und jedes Jahr zu Frühlingsbeginn betört er mit seinem intensiven, wunderbaren Geruch. Hier ein Überblick über die Fliederarten und seine Pflege.

Farne kommen vor allem in feuchten Wäldern, an Bachufern oder in Felsspalten vor. Warum die klassische Wildpflanze aber auch in unseren Gärten nicht fehl am Platz ist? Wir sagen es Ihnen.