Österreichs Baum des Jahres: Wachholder

Seit 1994 schon wird in Österreich jedes Jahr ein Baum des Jahres gekürt. Vergeben wird die Auszeichnung vom Lebensministerium gemeinsam mit dem Kuratorium Wald. Für 2017 wurde der Wachholder auserkoren.

Die meisten denken beim Wort Wachholder als erstes an die kleinen, schwarzen Beeren, ohne die viele Gerichte der heimischen Küche wohl nicht so delikat wären. Doch der österreichische Baum des Jahres 2017 kann noch viel mehr, als dieses beliebte Küchengewürz zu liefern.

Weitverbreitetstes, robustes Nadelgehölz

Der Gemeine Wachholder kommt weltweit vor und das vom Flachland bis hinauf ins Hochgebirge. Einzelne Pflanzen wurden sogar auf Höhen von über 3.500 Metern gefunden. In Europa wächst der Wachholder von der Küste des Eismeeres im Norden bis nach Zentralspanien und Sizilien im Süden. Charakteristisch für den Baum des Jahres 2017 ist sein hoher Lichtbedarf, was ihn zum landschaftsprägenden Element besonders in Heidelandschaften des Tieflandes macht. Für den Naturschutz ist der Wacholder sehr bedeutend, da unzählige Lebewesen auf und in der Nähe dieses Strauches oder Baumes ihren Lebensraum haben.

Mit der Nominierung des Gemeinen Wacholders zum heurigen Baum des Jahres (in Deutschland ist der Baum des Jahres 2017 übrigens die Fichte) soll laut den Nominierenden auf die Wichtigkeit einer naturnahen und extensiven Landnutzung für den Erhalt naturschutzfachlich wertvoller Standorte hingewiesen werden.


AutorIn:

Datum: 17.03.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Was für viele HobbygärtnerInnen in den Wochen zwischen Sommerende und Herbstbeginn keine Rolle spielt, ist das Pflanzen. Dabei gibt es neben Ernten so einige Arbeiten im eigenen Garten, die eher zum Frühling passen.

Der Garten ist voll von Tieren, die krabbeln und fliegen. Viele davon sind im Kampf gegen Schädlinge unsere Verbündeten. Ob Ameisen, Ohrwürmer und Spinnen: Hier sind die „Guten“.

Blattläuse, Spinnmilben oder Schnecken – Schädlinge im Garten wollen wir nicht. Sie zerstören unsere Zierpflanzen oder bringen uns um unseren Ertrag beim Gemüsebeet. Wir stellen die schlimmsten Übeltäter vor.

Pflanzenschutz heißt, die Pflanze zu schützen. Um dies auf biologische Weise zu tun, sollten Sie die logischen Zusammenhänge in der Natur kennen und verstehen. Mit einem guten Pflanzplan können Sie so auch natürlich gegen Schädlinge und Schäden vorgehen.

Verdauung anregen und regulieren, Heißhungerattacken abwehren, entwässern, Stoffwechsel ankurbeln - unsere Gartenkräuter sind wahre Wundermittelchen, wenns ums Abnehmen geht. Finden Sie hier die wichtigsten "Diätpflanzen" und deren Wirkung.

Die Rosenzucht ist jahrhundertealt. Viele historische Sorten sind heute noch in den heimischen Gärten zu finden und erfreuen sich großer Beliebtheit.

Zimmerpflanzen verschönern unsere Wohnräume, verbessern die Raumluft und unsere Lebensqualität, filtern Schadstoffe aus der Luft und sorgen für eine angenehme Luftfeuchtigkeit. Wie und wo sie ein besonders gutes und langes Leben führen, erfahren Sie hier.

Gegen jedes Leiden ist ein Kräutlein gewachsen. In der Natur, oft direkt vor der Haustüre im eigenen Garten finden sich mitunter gute Alternativen zur Schulmedizin. Wir haben ein paar Naturrezepte für Sie. Probieren Sie es aus!