Blüte und Duft dank Gartenblumen

Es blüht und duftet aus jeder Ecke, die Farben sind prächtig und die Bienen und Schmetterlinge können sich gar nicht satt sammeln. Ein Außenbereich ohne Blumen ist für viele Gartenbesitzer wohl unvorstellbar. Und auch wir finden: Wir finden: Blumen gehören in jeden Garten!

Gartenblumen gibt es zigtausende. In den verschiedensten Farben, Formen, Größen und Düften. Kaum ein Gartenbesitzer, der seinen persönlichen Lieblingen also nicht zumindest ein Beet zugesteht. Wo Sie welche Gartenblumen hinpflanzen, wird von mehreren Faktoren - Blütezeit, Größe, Form, Vorlieben - bestimmt.

Typische Blumenstandorte

Blumen werden zumeist im Garten oder Vorgarten und dort in eigenen Beeten gepflanzt. Besonders beliebt sind sie je nach Größe aber auch als Topfpflanzen ganz einfach im Blumentopf oder Blumentrog auf Fensterbrett und Balkongeländer. Auch als Kübelpflanzen auf der Terrasse oder vor dem Haus sieht die duftenden, bunten Gesellen sehr oft.

Beliebteste Blumenarten

Wir verstehen landläufig unter Blumen jene Gewächse, die auf einem Stängel eine oder mehrere Blüten hervorbringen. Gerade die unterschiedlichen, bunten Schnittblumen kommen uns dabei zuerst in den Sinn.Neben der Ringelblume sind besonders die Rosen, Orchideen und Tulpen beliebt in den heimischen Gärten. Was aber auch selten fehlt sind Chrysanthemen, Dahlien, Gladiolen, Hyazinthen, Margerite, Maiglöckchen, Nelke oder auch Lilien, Vergissmeinnicht oder Windröschen - um nur einige zu nennen.


AutorIn:

Datum: 10.03.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Die Rosenzucht ist jahrhundertealt. Viele historische Sorten sind heute noch in den heimischen Gärten zu finden und erfreuen sich großer Beliebtheit.

Der winterliche Garten kann auch bunt sein. Zahlreiche Winterblüher erfreuen das Gärtnerherz in den grauen Monaten, so sie rechtzeitig im Jahr gesetzt wurden. Hier ein Überblick über die beliebtesten Winterblumen.

Zimmerpflanzen verschönern unsere Wohnräume, verbessern die Raumluft und unsere Lebensqualität, filtern Schadstoffe aus der Luft und sorgen für eine angenehme Luftfeuchtigkeit. Wie und wo sie ein besonders gutes und langes Leben führen, erfahren Sie hier.

Gegen jedes Leiden ist ein Kräutlein gewachsen. In der Natur, oft direkt vor der Haustüre im eigenen Garten finden sich mitunter gute Alternativen zur Schulmedizin. Wir haben ein paar Naturrezepte für Sie. Probieren Sie es aus!

Jede Pflanze braucht Wasser. Das ist auch dem laienhaftesten Hobbygärtner klar. Doch: Was muss wann und wie oft und wie viel gegossen werden? Und welchen Einfluss hat die Witterung? Wir haben für Sie die wichtigsten Grundregeln zum Thema gießen zusammengestellt.

Sie haben sich für eine grüne Grundstücksbegrenzung entschieden und die Pflänzchen sind auch schon gekauft. Dann geht es jetzt ans Einsetzen. Hier zeigt Ihnen der Gartenprofi, wie es funktioniert.

Ein altes Gärtnersprichwort sagt: Der Frühling wird im Herbst gepflanzt. Das trifft auf kaum eine Pflanze mehr zu, als auf die Blumenzwiebel. Egal ob Tulpen, Narzissen oder andere: Alle müssen im September oder Oktober in den Boden, damit man im Frühling (ab März) einen prachtvollen Blütenreigen hat.