Blüte und Duft dank Gartenblumen

Es blüht und duftet aus jeder Ecke, die Farben sind prächtig und die Bienen und Schmetterlinge können sich gar nicht satt sammeln. Ein Außenbereich ohne Blumen ist für viele Gartenbesitzer wohl unvorstellbar. Und auch wir finden: Wir finden: Blumen gehören in jeden Garten!

Gartenblumen gibt es zigtausende. In den verschiedensten Farben, Formen, Größen und Düften. Kaum ein Gartenbesitzer, der seinen persönlichen Lieblingen also nicht zumindest ein Beet zugesteht. Wo Sie welche Gartenblumen hinpflanzen, wird von mehreren Faktoren - Blütezeit, Größe, Form, Vorlieben - bestimmt.

Typische Blumenstandorte

Blumen werden zumeist im Garten oder Vorgarten und dort in eigenen Beeten gepflanzt. Besonders beliebt sind sie je nach Größe aber auch als Topfpflanzen ganz einfach im Blumentopf oder Blumentrog auf Fensterbrett und Balkongeländer. Auch als Kübelpflanzen auf der Terrasse oder vor dem Haus sieht die duftenden, bunten Gesellen sehr oft.

Beliebteste Blumenarten

Wir verstehen landläufig unter Blumen jene Gewächse, die auf einem Stängel eine oder mehrere Blüten hervorbringen. Gerade die unterschiedlichen, bunten Schnittblumen kommen uns dabei zuerst in den Sinn.Neben der Ringelblume sind besonders die Rosen, Orchideen und Tulpen beliebt in den heimischen Gärten. Was aber auch selten fehlt sind Chrysanthemen, Dahlien, Gladiolen, Hyazinthen, Margerite, Maiglöckchen, Nelke oder auch Lilien, Vergissmeinnicht oder Windröschen - um nur einige zu nennen.


AutorIn:

Datum: 10.03.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Damit Sie im Frühjahr die bunte Pracht Ihrer selbst gezogenen Tulpen genießen können, muss bereits im Herbst dafür gesorgt werden. Die Tulpenzwiebel müssen noch vor dem Winter unter die Erde.

Was für viele HobbygärtnerInnen in den Wochen zwischen Sommerende und Herbstbeginn keine Rolle spielt, ist das Pflanzen. Dabei gibt es neben Ernten so einige Arbeiten im eigenen Garten, die eher zum Frühling passen.

Der Garten ist voll von Tieren, die krabbeln und fliegen. Viele davon sind im Kampf gegen Schädlinge unsere Verbündeten. Ob Ameisen, Ohrwürmer und Spinnen: Hier sind die „Guten“.

Blattläuse, Spinnmilben oder Schnecken – Schädlinge im Garten wollen wir nicht. Sie zerstören unsere Zierpflanzen oder bringen uns um unseren Ertrag beim Gemüsebeet. Wir stellen die schlimmsten Übeltäter vor.

Pflanzenschutz heißt, die Pflanze zu schützen. Um dies auf biologische Weise zu tun, sollten Sie die logischen Zusammenhänge in der Natur kennen und verstehen. Mit einem guten Pflanzplan können Sie so auch natürlich gegen Schädlinge und Schäden vorgehen.

Verdauung anregen und regulieren, Heißhungerattacken abwehren, entwässern, Stoffwechsel ankurbeln - unsere Gartenkräuter sind wahre Wundermittelchen, wenns ums Abnehmen geht. Finden Sie hier die wichtigsten "Diätpflanzen" und deren Wirkung.

Die Rosenzucht ist jahrhundertealt. Viele historische Sorten sind heute noch in den heimischen Gärten zu finden und erfreuen sich großer Beliebtheit.