Blüte und Duft dank Gartenblumen

Es blüht und duftet aus jeder Ecke, die Farben sind prächtig und die Bienen und Schmetterlinge können sich gar nicht satt sammeln. Ein Außenbereich ohne Blumen ist für viele Gartenbesitzer wohl unvorstellbar. Und auch wir finden: Wir finden: Blumen gehören in jeden Garten!

Gartenblumen gibt es zigtausende. In den verschiedensten Farben, Formen, Größen und Düften. Kaum ein Gartenbesitzer, der seinen persönlichen Lieblingen also nicht zumindest ein Beet zugesteht. Wo Sie welche Gartenblumen hinpflanzen, wird von mehreren Faktoren - Blütezeit, Größe, Form, Vorlieben - bestimmt.

Typische Blumenstandorte

Blumen werden zumeist im Garten oder Vorgarten und dort in eigenen Beeten gepflanzt. Besonders beliebt sind sie je nach Größe aber auch als Topfpflanzen ganz einfach im Blumentopf oder Blumentrog auf Fensterbrett und Balkongeländer. Auch als Kübelpflanzen auf der Terrasse oder vor dem Haus sieht die duftenden, bunten Gesellen sehr oft.

Beliebteste Blumenarten

Wir verstehen landläufig unter Blumen jene Gewächse, die auf einem Stängel eine oder mehrere Blüten hervorbringen. Gerade die unterschiedlichen, bunten Schnittblumen kommen uns dabei zuerst in den Sinn.Neben der Ringelblume sind besonders die Rosen, Orchideen und Tulpen beliebt in den heimischen Gärten. Was aber auch selten fehlt sind Chrysanthemen, Dahlien, Gladiolen, Hyazinthen, Margerite, Maiglöckchen, Nelke oder auch Lilien, Vergissmeinnicht oder Windröschen - um nur einige zu nennen.


AutorIn:

Datum: 10.03.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Kaum ist der Winter vorbei, sprießt es an allen Ecken und Enden. Doch die meisten Pflanzen befinden sich um diese Zeit noch in Knospe. Allein die Frühlingsblüher erfreuen uns schon jetzt mit ihrer Farbenpracht.

So beliebt die Rosen, so aufwändig auch ihre Pflege. Besonders gilt das für Rosen in Pflanzkübeln und -trögen, die gerne auf Balkonen, Terrassen oder Vorgärten platziert werden. Wir haben die besten Tipps.

Der letzte Frost ist vorbei, der Winterschutz von den Rosensträuchern entfernt. Jetzt geht es an die erste wichtige Pflege, den Rückschnitt Ihrer eleganten Blumenlieblinge. Hier die besten Tipps.

Kaum ist der Frühling da, kann mit der Anzucht von Saatgut begonnen werden. Aber nicht gleich draußen im Freien! Jungen Pflanzen tut es gut, im geschützten Raum zu keimen. Wir zeigen Ihnen die besten Tricks.

Seit 1994 schon wird in Österreich jedes Jahr ein Baum des Jahres gekürt. Vergeben wird die Auszeichnung vom Lebensministerium gemeinsam mit dem Kuratorium Wald. Für 2017 wurde der Wacholder auserkoren.

Was im Lebensmittelbereich längst gang und gäbe, fehlte im Gartenbau bislang: klare Rückstands-Grenzwerte von Pestiziden, reglementiert durch den Gesetzgeber. bellaflora und GLOBAL 2000 wurden nun selbst aktiv.

Zünsler und Triebsterben haben dem Buchsbaum in den letzten Jahren stark zugesetzt. Aus immer mehr heimischen Gärten und Vorplätzen mussten die kranken, welken Sträucher entfernt werden. Doch es gibt gute Alternativen.

Auch der Innenausbau und die Einrichtung Ihres Wintergartens sollten gut geplant sein. Warme Wintergärten eignen sich besonders gut als Pflanzhaus.

Der winterliche Garten kann auch bunt sein. Zahlreiche Winterblüher erfreuen das Gärtnerherz in den grauen Monaten, so sie rechtzeitig im Jahr gesetzt wurden. Hier ein Überblick über die beliebtesten Winterblumen.