Blumenbeet anlegen - Schritt für Schritt zum Blumenbeet

Wie legt der Profi ein Blumenbeet an? Wie bearbeitet er es übers Jahr? Für die Anlage eines Blumenbeetes gibt es Dinge, die unbedingt zu beachten sind.

Der Frühling ist vorbei, der Sommer zieht ins Land. Die Blumenbeete im Garten sollten jetzt Ihre Aufmerksamkeit bekommen. Nach dem Abblühen der Tulpe nämlich können Blumenzwiebeln aus der Erde entnommen, das Beet neu vorbereitet, der Boden verbessert und Sommerblumen eingepflanzt werden.

Ziehen sich die Blätter ein und werden fahl und gelb, kann man die Zwiebeln aus der Erde graben, säubern und für den nächsten Herbst trocken und kühl stellen. Danach sollte man die Fläche etwa einen Spaten tief umgraben damit die Erde tiefgründig aufgelockert wird, und die neuen Pflanzen entsprechend gut wachsen können. Um die Erde zu verbessern, wird Pflanzerde (pro 2-3 m² Pflanzfläche ein Sack Pflanzerde) über die Fläche gegeben und mit dem Rechen in den Boden gemischt.

Um die Abstände und die Kombi der einzelnen Blumen zu kontrollieren, sollten die Pflanzen zunächst einmal auf das Blumenbeet gestellt werden. Wichtig ist, dass die Pflanzen weder zu weit (Gefahr von Unkraut) noch zu eng (die Pflanzen würden sich gegenseitig im Wachstum hindern) gesetzt werden.

Shutterstock.com/Ozgur Coskun © Shutterstock.com/Ozgur Coskun

Nach der Positionierung der Pflanzen sind die durch den Topf gewachsenen Wurzeln zu entfernen, danach gehören die kleinen Wurzeln gelockert, um gut in den Boden wachsen zu können. Ob man bei der Bodenvorbereitung alles richtig gemacht hat, merkt man, wenn man auch mit der bloßen Hand und ohne Schaufel pflanzen kann.

Die Topf-Oberkante sollte in etwa der Oberkante der neuen Erdfläche entsprechen. Nach der Pflanzung müssen die Blumen ordentlich eingegossen werden. Vor allem die Topfballen und die umliegende Erde müssen gut durchnässt sein, damit die Pflanze rasch in die neue Erde hinauswurzeln kann. Wird dies richtig gemacht, hat man schon nach wenigen Wochen ausreichend Puffer für das Wasser. Die Pflanze kann dann nicht so leicht vertrocknen, und es reicht, wenn man sie alle zwei bis drei Tage gießt.


AutorIn:

Datum: 18.06.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben