Welche Pflanzen für sonnige Gartenbereiche?

Duftende und farbenfrohe Blütenmeere lassen sich vor allem an den sonnigen Stellen im Garten umsetzen. Erfahren Sie hier alles über die passenden Sorten und gut funktionierende Kombinationen.

In jedem Garten gibt es sonnige Bereiche, die sich wunderbar für reine Blumenbeete eignen. Am besten verwenden Sie dafür verschiedene Blütenstauden, die vom Frühling bis in den Herbst hinein blühen. Die Kombination mit Rosen, die im Juni oder Juli (oft auch erst im September) ein absolutes Blütenhighlight geben, oder mit Sträuchern, die im Frühjahr blühen, im Sommer bunte Blätter tragen und danach eine schöne Herbstfärbung bieten ist auch perfekt.

Fogflow/Shutterstock.com © Fogflow/Shutterstock.com

Aquilegia "Biedermeier" Akelei

Das perfekte Blumenbeet

Bei der Anlage eines Blumenbeetes ist es besonders wichtig, ein paar Überlegungen anzustellen: Welche Blütenfarbe möchte ich, wann soll das Blütenhighlight stattfinden? Ist dies einmal entschieden, geht es an die Auswahl der Pflanzen. Hier gibt es eine Vielzahl an Sorten, die sich wunderbar kombinieren lassen.

Ein bisschen Inspiration

  • Die klassische Chrysantheme blüht sehr lange und bietet über Wochen ein optisches Highlight. Das Mädchenauge mit kleinen, gelben Blüten und zarten nadel-artigen Blättern blüht auch den ganzen Sommer über und passt perfekt dazu.
  • Die Blüte ist sicher der wichtigste Aspekt, aber auch die Blattfarbe sollte bei der Zusammensetzung der Beete bedacht werden, etwa beim Salbei, der nicht nur sehr schön blau blüht, sondern auch den ganzen Sommer über buntes Laub hat, das seinen südländischen Charakter unterstreicht. Er eignet sich da her perfekt als Zugabe zu bunten Blumen. Zudem kann er auch zum Kochen verwendet werden.
  • Eine ganz besondere Pflanze ist die als Zimmerpflanze bekannte Palmlilie. Winterharte Sorten mit Blütenhöhen von bis zu 150 cm können auch draußen gesetzt werden und verfügen über sehr lange Blütezeiten. Sie wertet Ihr Blumenbeet also ganzjährig optisch auf.
  • Die klassischen sommerblühenden Blütenstauden haben den Nachteil, dass sie ab Herbst nichts mehr zeigen. An auch im Winter sichtbaren Stellen im Garten ist es daher sinnvoll, auch i mmergrüne Pflanzen, Winterblüher oder solche mit schöner Herbstfärbung hineinzugeben.

Zweite Blütezeit bedenken

Vielen Blütenstauden, die im Frühsommer blühen, kann man mit einem kleinen Trick zu einer zweiten Blüte verhelfen: Schneidet man diese, etwa die Katzenminze, knapp über dem Boden ab, so erhält man vier bis sechs Wochen später einen zweiten Blütenflor.


AutorIn:

Datum: 10.03.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Was im Lebensmittelbereich längst gang und gäbe, fehlte im Gartenbau bislang: klare Rückstands-Grenzwerte von Pestiziden, reglementiert durch den Gesetzgeber. bellaflora und GLOBAL 2000 wurden nun selbst aktiv.

Zünsler und Triebsterben haben dem Buchsbaum in den letzten Jahren stark zugesetzt. Aus immer mehr heimischen Gärten und Vorplätzen mussten die kranken, welken Sträucher entfernt werden. Doch es gibt gute Alternativen.

Auch der Innenausbau und die Einrichtung Ihres Wintergartens sollten gut geplant sein. Warme Wintergärten eignen sich besonders gut als Pflanzhaus.

Der winterliche Garten kann auch bunt sein. Zahlreiche Winterblüher erfreuen das Gärtnerherz in den grauen Monaten, so sie rechtzeitig im Jahr gesetzt wurden. Hier ein Überblick über die beliebtesten Winterblumen.

Sie wird als „der Brotbaum der Forstwirtschaft“ bezeichnet und ist der mit Abstand am häufigsten vorkommende Baumart in den heimischen Wäldern. Die Fichte – geliebt und verflucht zugleich.

Sie sind gelb, orange, messing- und kupferfarben oder tiefrot – die Herbstfärber erleuchten unsere Gärten in den trüben Monaten des Jahres und sind wunderbare Hingucker. Wir stellen Ihnen hier die wichtigsten vor.

Sie werden abgeholt, professionell verwahrt und gepflegt. Zahlreiche Gärtnereibetriebe bieten im Winter einen Rundumservice für Ihre empfindlichen Kübelpflanzen an.

Damit Sie im Frühjahr die bunte Pracht Ihrer selbst gezogenen Tulpen genießen können, muss bereits im Herbst dafür gesorgt werden. Die Tulpenzwiebel müssen noch vor dem Winter unter die Erde.