Bodendecker: pflegeleichte Rasenalternative

Bodendecker sind perfekt für schattige Stellen, wo lichthungrige Gräser nicht satt werden und verkümmern würden. Darüber hinaus sind Bodendecker die perfekte Lösung für pflegeleichte Gärten.

Bodendecker sind eine gute und schöne Alternative zum Rasen, wachsen sie doch an schwierigen Stellen ohne Probleme und brauchen auch nicht viel Pflege dabei. Die niedrigen Stauden bilden mit der Zeit eine geschlossene Pflanzendecke. Der Boden darunter bleibt feucht, locker und gut bevölkert.

Es muss nicht immer grün sein

Neben den bekannten immergrünen Varianten wie Efeu oder Buchsbaum, die sich für den Einsatz unter Bäumen, in Schattengärten oder auch in engen Innenhöfen, wo niemals ein Lichtstrahl den Boden erreicht, eignen, um grüne Akzente zu setzen, gibt es auch eine Vielzahl an bunten Arten, die Ihren Garten aufhübschen könnten. So zum Beispiel der Fünffingerstrauch oder das saftig gelbe Johanniskraut.

Nicht zuviel mixen

Auch wenn die Auswahl in den Gärtnereien noch so verlockend ist: bleiben Sie bei Bodendeckernlieber bei einer Art. Ein Mischen von verschiedenen Arten gerade auf kleinen Bereichen führt meist dazu, dass sich die kräftigste Art durchsetzt und im Laufe der Zeit den schwächeren Nachbarn verdrängt.

Wie ein bunter, weicher Polster

Zu den Bodendeckern zählen auch die so genannten Polsterstauden, die dichte und kugelige Kissen bilden. Mit ihnen lassen sich langweilige Mauern verdecken, Blumenkästen, Terrassenböschungen oder auch Beetbegrenzungen arrangieren.


AutorIn:

Datum: 02.03.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Die Rosenzucht ist jahrhundertealt. Viele historische Sorten sind heute noch in den heimischen Gärten zu finden und erfreuen sich großer Beliebtheit.

Der winterliche Garten kann auch bunt sein. Zahlreiche Winterblüher erfreuen das Gärtnerherz in den grauen Monaten, so sie rechtzeitig im Jahr gesetzt wurden. Hier ein Überblick über die beliebtesten Winterblumen.

Zimmerpflanzen verschönern unsere Wohnräume, verbessern die Raumluft und unsere Lebensqualität, filtern Schadstoffe aus der Luft und sorgen für eine angenehme Luftfeuchtigkeit. Wie und wo sie ein besonders gutes und langes Leben führen, erfahren Sie hier.

Gegen jedes Leiden ist ein Kräutlein gewachsen. In der Natur, oft direkt vor der Haustüre im eigenen Garten finden sich mitunter gute Alternativen zur Schulmedizin. Wir haben ein paar Naturrezepte für Sie. Probieren Sie es aus!

Jede Pflanze braucht Wasser. Das ist auch dem laienhaftesten Hobbygärtner klar. Doch: Was muss wann und wie oft und wie viel gegossen werden? Und welchen Einfluss hat die Witterung? Wir haben für Sie die wichtigsten Grundregeln zum Thema gießen zusammengestellt.

Sie haben sich für eine grüne Grundstücksbegrenzung entschieden und die Pflänzchen sind auch schon gekauft. Dann geht es jetzt ans Einsetzen. Hier zeigt Ihnen der Gartenprofi, wie es funktioniert.

Ein altes Gärtnersprichwort sagt: Der Frühling wird im Herbst gepflanzt. Das trifft auf kaum eine Pflanze mehr zu, als auf die Blumenzwiebel. Egal ob Tulpen, Narzissen oder andere: Alle müssen im September oder Oktober in den Boden, damit man im Frühling (ab März) einen prachtvollen Blütenreigen hat.