Bodendecker: pflegeleichte Rasenalternative

Bodendecker sind perfekt für schattige Stellen, wo lichthungrige Gräser nicht satt werden und verkümmern würden. Darüber hinaus sind Bodendecker die perfekte Lösung für pflegeleichte Gärten.

Bodendecker sind eine gute und schöne Alternative zum Rasen, wachsen sie doch an schwierigen Stellen ohne Probleme und brauchen auch nicht viel Pflege dabei. Die niedrigen Stauden bilden mit der Zeit eine geschlossene Pflanzendecke. Der Boden darunter bleibt feucht, locker und gut bevölkert.

Es muss nicht immer grün sein

Neben den bekannten immergrünen Varianten wie Efeu oder Buchsbaum, die sich für den Einsatz unter Bäumen, in Schattengärten oder auch in engen Innenhöfen, wo niemals ein Lichtstrahl den Boden erreicht, eignen, um grüne Akzente zu setzen, gibt es auch eine Vielzahl an bunten Arten, die Ihren Garten aufhübschen könnten. So zum Beispiel der Fünffingerstrauch oder das saftig gelbe Johanniskraut.

Nicht zuviel mixen

Auch wenn die Auswahl in den Gärtnereien noch so verlockend ist: bleiben Sie bei Bodendeckernlieber bei einer Art. Ein Mischen von verschiedenen Arten gerade auf kleinen Bereichen führt meist dazu, dass sich die kräftigste Art durchsetzt und im Laufe der Zeit den schwächeren Nachbarn verdrängt.

Wie ein bunter, weicher Polster

Zu den Bodendeckern zählen auch die so genannten Polsterstauden, die dichte und kugelige Kissen bilden. Mit ihnen lassen sich langweilige Mauern verdecken, Blumenkästen, Terrassenböschungen oder auch Beetbegrenzungen arrangieren.


AutorIn:

Datum: 02.03.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Damit Sie im Frühjahr die bunte Pracht Ihrer selbst gezogenen Tulpen genießen können, muss bereits im Herbst dafür gesorgt werden. Die Tulpenzwiebel müssen noch vor dem Winter unter die Erde.

Was für viele HobbygärtnerInnen in den Wochen zwischen Sommerende und Herbstbeginn keine Rolle spielt, ist das Pflanzen. Dabei gibt es neben Ernten so einige Arbeiten im eigenen Garten, die eher zum Frühling passen.

Der Garten ist voll von Tieren, die krabbeln und fliegen. Viele davon sind im Kampf gegen Schädlinge unsere Verbündeten. Ob Ameisen, Ohrwürmer und Spinnen: Hier sind die „Guten“.

Blattläuse, Spinnmilben oder Schnecken – Schädlinge im Garten wollen wir nicht. Sie zerstören unsere Zierpflanzen oder bringen uns um unseren Ertrag beim Gemüsebeet. Wir stellen die schlimmsten Übeltäter vor.

Pflanzenschutz heißt, die Pflanze zu schützen. Um dies auf biologische Weise zu tun, sollten Sie die logischen Zusammenhänge in der Natur kennen und verstehen. Mit einem guten Pflanzplan können Sie so auch natürlich gegen Schädlinge und Schäden vorgehen.

Verdauung anregen und regulieren, Heißhungerattacken abwehren, entwässern, Stoffwechsel ankurbeln - unsere Gartenkräuter sind wahre Wundermittelchen, wenns ums Abnehmen geht. Finden Sie hier die wichtigsten "Diätpflanzen" und deren Wirkung.

Die Rosenzucht ist jahrhundertealt. Viele historische Sorten sind heute noch in den heimischen Gärten zu finden und erfreuen sich großer Beliebtheit.

Zimmerpflanzen verschönern unsere Wohnräume, verbessern die Raumluft und unsere Lebensqualität, filtern Schadstoffe aus der Luft und sorgen für eine angenehme Luftfeuchtigkeit. Wie und wo sie ein besonders gutes und langes Leben führen, erfahren Sie hier.