Bodendecker: pflegeleichte Rasenalternative

Bodendecker sind perfekt für schattige Stellen, wo lichthungrige Gräser nicht satt werden und verkümmern würden. Darüber hinaus sind Bodendecker die perfekte Lösung für pflegeleichte Gärten.

Bodendecker sind eine gute und schöne Alternative zum Rasen, wachsen sie doch an schwierigen Stellen ohne Probleme und brauchen auch nicht viel Pflege dabei. Die niedrigen Stauden bilden mit der Zeit eine geschlossene Pflanzendecke. Der Boden darunter bleibt feucht, locker und gut bevölkert.

Es muss nicht immer grün sein

Neben den bekannten immergrünen Varianten wie Efeu oder Buchsbaum, die sich für den Einsatz unter Bäumen, in Schattengärten oder auch in engen Innenhöfen, wo niemals ein Lichtstrahl den Boden erreicht, eignen, um grüne Akzente zu setzen, gibt es auch eine Vielzahl an bunten Arten, die Ihren Garten aufhübschen könnten. So zum Beispiel der Fünffingerstrauch oder das saftig gelbe Johanniskraut.

Nicht zuviel mixen

Auch wenn die Auswahl in den Gärtnereien noch so verlockend ist: bleiben Sie bei Bodendeckernlieber bei einer Art. Ein Mischen von verschiedenen Arten gerade auf kleinen Bereichen führt meist dazu, dass sich die kräftigste Art durchsetzt und im Laufe der Zeit den schwächeren Nachbarn verdrängt.

Wie ein bunter, weicher Polster

Zu den Bodendeckern zählen auch die so genannten Polsterstauden, die dichte und kugelige Kissen bilden. Mit ihnen lassen sich langweilige Mauern verdecken, Blumenkästen, Terrassenböschungen oder auch Beetbegrenzungen arrangieren.


AutorIn:

Datum: 02.03.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

So beliebt die Rosen, so aufwändig auch ihre Pflege. Besonders gilt das für Rosen in Pflanzkübeln und -trögen, die gerne auf Balkonen, Terrassen oder Vorgärten platziert werden. Wir haben die besten Tipps.

Der letzte Frost ist vorbei, der Winterschutz von den Rosensträuchern entfernt. Jetzt geht es an die erste wichtige Pflege, den Rückschnitt Ihrer eleganten Blumenlieblinge. Hier die besten Tipps.

Kaum ist der Frühling da, kann mit der Anzucht von Saatgut begonnen werden. Aber nicht gleich draußen im Freien! Jungen Pflanzen tut es gut, im geschützten Raum zu keimen. Wir zeigen Ihnen die besten Tricks.

Seit 1994 schon wird in Österreich jedes Jahr ein Baum des Jahres gekürt. Vergeben wird die Auszeichnung vom Lebensministerium gemeinsam mit dem Kuratorium Wald. Für 2017 wurde der Wacholder auserkoren.

Was im Lebensmittelbereich längst gang und gäbe, fehlte im Gartenbau bislang: klare Rückstands-Grenzwerte von Pestiziden, reglementiert durch den Gesetzgeber. bellaflora und GLOBAL 2000 wurden nun selbst aktiv.

Zünsler und Triebsterben haben dem Buchsbaum in den letzten Jahren stark zugesetzt. Aus immer mehr heimischen Gärten und Vorplätzen mussten die kranken, welken Sträucher entfernt werden. Doch es gibt gute Alternativen.

Auch der Innenausbau und die Einrichtung Ihres Wintergartens sollten gut geplant sein. Warme Wintergärten eignen sich besonders gut als Pflanzhaus.

Der winterliche Garten kann auch bunt sein. Zahlreiche Winterblüher erfreuen das Gärtnerherz in den grauen Monaten, so sie rechtzeitig im Jahr gesetzt wurden. Hier ein Überblick über die beliebtesten Winterblumen.

Sie wird als „der Brotbaum der Forstwirtschaft“ bezeichnet und ist der mit Abstand am häufigsten vorkommende Baumart in den heimischen Wäldern. Die Fichte – geliebt und verflucht zugleich.