Alternativen zum Buchsbaum

Zünsler und Triebsterben haben dem Buchsbaum in den letzten Jahren stark zugesetzt. Aus immer mehr heimischen Gärten und Vorplätzen mussten die kranken, welken Sträucher entfernt werden. Doch es gibt gute Alternativen.

Seit Jahrhunderten prägt der Buxus als Formgehölz unsere Gärten – von der niedrigen Einfassung der Beete im Bauerngarten bis hin zu den kunstvoll in Form von Kugeln, Spiralen oder Kegeln gebrachten Sträuchern in modernen Grünoasen oder einfach niedrige Hecken. Gründe dafür sind ihr dichtes Blattwerk, die extreme Schnittfreundlichkeit und die Winterhärte.

Zünsler und Pilz zerstören den Buchs

Zwei Dinge haben den Buchsbaumbestand in den letzten Jahren massiv reduziert: Das Buchsbaum-Triebsterben einerseits ist eine durch den Pilz Cylindrocladium buxicola verursachte Krankheit, die einen starken Blattfall sowie das Absterben junger Triebe verursacht. Und der lästige Buchsbaumzünsler ist ein auch bei uns immer stärker um sich greifendes Problem. Die aus Asien eingeschleppten sehr gefräßigen Raupen machen aus den dunkelgrünen Sträuchern innerhalb weniger Tage ein braunes Gerippe.

Simone Andress/shutterstock.com © Simone Andress/shutterstock.com

Die Heckenmyrte (Lonicera nitida) braucht es nicht zu schattig und wächst dicht wie der Buchs.

Immergrün und schnittverträglich

Die Natur bietet einige Alternativen, die sich optisch und in ihren Eigenschaften wenig bis gar nicht vom Buchsbaum unterscheiden: Die Japanische Stechpalme sieht auf den ersten Blick genauso aus wie der Buxus, lediglich ihr Blattstand ist etwas anders und die Blätter glänzen mehr. Im Gegensatz zur heimischen Stechpalme ist die Japanische sehr klein und hat keine Stacheln. Es gibt sie in verschiedenen Sorten, am beliebtesten als Buchersatz sind die 'Convexa' und 'Green Hedge' mit ihren ovalen, dunkelgrünen Blättern. Die langsamwüchsige Japanische Stechpalme lässt sich gut in Form schneiden und ist für Hecken bis 80 Zentimeter perfekt. Die Pflanzen bevorzugen einen sonnigen bis halbschattigen, windgeschützten Standort und einen eher sauren, lockeren und humusreichen Boden. Kalkhaltigen Erden wird deshalb vor der Pflanzung vom Landschaftsgärtner Torf oder Torfersatz beigemischt, schwere Böden werden zusätzlich mit Sand aufgelockert.

Es soll kein Buchs mehr her!

Sehr gerne als Alternativen zum Buxus werden auch der Zwerg-Liguster, die Heckenmyrte und die Buchsblättrige Berberitze gewählt, die mit ihrer Wuchshöhe von maximal 80 cm perfekt als Hecke oder Beeteingrenzung eignen und dank einer sehr kompakten, dichten Wuchsform einfach in Form geschnitten werden können.

Optisch unterscheidet sich die Zwerg-Eibe im Gegensatz zu den bereits erwähnten Sträuchern recht deutlich vom Buchsbaum, denn sie trägt keine Blätter sondern dunkelgrüne Nadeln. Dennoch kann auch sie als Alternativgehölz zum Einsatz kommen. Zumal sie ähnlich dicht und langsam wie der Buchsbaum wächst und auch eine vergleichbare Boden- und Standorttoleranz hat. Nicht für jeden Gartenliebhaber ganz oben auf der Liste der Buchsalternativen steht noch der Kleinblättrige Rhododendron - eine immergrüne Heckenpflanze, die sich durch Formschnitt auch in dekorative Kugeln verwandeln lässt.


AutorIn:

Datum: 16.02.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Farne kommen vor allem in feuchten Wäldern, an Bachufern oder in Felsspalten vor. Warum die klassische Wildpflanze aber auch in unseren Gärten nicht fehl am Platz ist? Wir sagen es Ihnen.

Kaum ist der Winter vorbei, sprießt es an allen Ecken und Enden. Doch die meisten Pflanzen befinden sich um diese Zeit noch in Knospe. Allein die Frühlingsblüher erfreuen uns schon jetzt mit ihrer Farbenpracht.

So beliebt die Rosen, so aufwändig auch ihre Pflege. Besonders gilt das für Rosen in Pflanzkübeln und -trögen, die gerne auf Balkonen, Terrassen oder Vorgärten platziert werden. Wir haben die besten Tipps.

Der letzte Frost ist vorbei, der Winterschutz von den Rosensträuchern entfernt. Jetzt geht es an die erste wichtige Pflege, den Rückschnitt Ihrer eleganten Blumenlieblinge. Hier die besten Tipps.

Kaum ist der Frühling da, kann mit der Anzucht von Saatgut begonnen werden. Aber nicht gleich draußen im Freien! Jungen Pflanzen tut es gut, im geschützten Raum zu keimen. Wir zeigen Ihnen die besten Tricks.

Seit 1994 schon wird in Österreich jedes Jahr ein Baum des Jahres gekürt. Vergeben wird die Auszeichnung vom Lebensministerium gemeinsam mit dem Kuratorium Wald. Für 2017 wurde der Wacholder auserkoren.

Was im Lebensmittelbereich längst gang und gäbe, fehlte im Gartenbau bislang: klare Rückstands-Grenzwerte von Pestiziden, reglementiert durch den Gesetzgeber. bellaflora und GLOBAL 2000 wurden nun selbst aktiv.

Auch der Innenausbau und die Einrichtung Ihres Wintergartens sollten gut geplant sein. Warme Wintergärten eignen sich besonders gut als Pflanzhaus.

Der winterliche Garten kann auch bunt sein. Zahlreiche Winterblüher erfreuen das Gärtnerherz in den grauen Monaten, so sie rechtzeitig im Jahr gesetzt wurden. Hier ein Überblick über die beliebtesten Winterblumen.