Pflege und Wuchs von Edelrosen und Beetrosen

Die Rose ist seit Jahrhunderten eine der beliebtesten Gartenblumen überhaupt Heute ist sie seltener Flächenpflanze als Einzelpflanze im Beet. Die beiden Hauptsorten sind die Edelrosen und die Beetrosen.

Rose ist nicht gleich Rose! Vielmehr unterscheidet man in zwei Hauptgruppen, nämlich Edelrosen und Beetrosen, die dann wiederum zig Untersorten haben. Edelrosen bringen nur eine Blüte auf jedem Stängel hervor, bei den Beetrosen hat ein Trieb oft auch vier oder fünf Blüten, sie erscheinen entsprechend buschiger. Edelrosen bieten sich besonders gut für den Schnitt an, frisch geschnitten halten sie oft bis zu zwei Wochen in der Vase.

Praskac Pflanzenland © Praskac Pflanzenland

Moderne Edelrose 'Cherry Brandy'

Wuchs und Schnitt

Edel- und auch Beetrosen haben eine Wuchshöhe von 70 bis 120 cm, wachsen sehr buschig und können gut geschnitten werden. Insbesondere die Beetrosen haben eine sehr lange Blütezeit, da die einzelnen Knospen der Reihe nach aufblühen. Schneiden Sie die Verblühten rechtzeitig heraus, so kann die Zeitspanne der Blüte zusätzlich verlängert werden. Auch geht bei den modernen Sorten geht die Züchtung dahin, eine über mehrere Monate dauernde Blütezeit zu erhalten, wobei es natürlich zu entsprechenden Schwankungen kommen kann: Im Mai oder Juni gibt es die erste, intensive Hochblüte, auf den Rückschnitt folgt dann ein kleines Zeitloch, und darauf – je nach Witterung – die Blüte bis in den September oder Oktober.

Praskac Pflanzenland © Praskac Pflanzenland

Moderne Edelrose 'Charming Rose'


Nachdem die Blüte abgeblüht ist, sollte sie umgehend zurückgeschnitten werden, da sie ansonsten sehr viel Kraft für das Ausbilden der Samen benötigt und nicht mehr so reich blüht. Dazu schneidet man ungefähr zwei bis drei Augen unter der Blüte ab, damit sie dann an ebendieser Stelle wieder austreiben kann.

Die Hochstammrose ist an und für sich eine normale Rose - mit dem Unterschied, dass sie zwei Mal veredelt wird. Die Pflanze erhält eine Veredelung für den Stamm, und im Folgejahr wird dann die Krone veredelt, die schließlich die gewünschte Farbe und Blütensorte hat. Diese Pflanzen haben den Vorteil, dass sie in Blumenbeeten als kleine Bäumchen verwendet werden kann und man darunter Platz hat, um andere Rosen (Beetrosen oder Bodendeckerrosen) zu pflanzen bzw. diese Fläche mit Blütenstauden wie Lavendel, Rittersporn oder Astern zu füllen.

Nur gesunde Blumen sind schöne Blumen

Bei der Rosenzüchtung ist in letzter Zeit sehr viel Entwicklungsarbeit geleistet worden: Wurde früher das Hauptaugenmerk auf Duft, Blütenreichtum und Wuchsfreudigkeit gelegt, so ist mittlerweile der Aspekt der Gesundheit der Pflanze dazu gekommen, um diese gegen Erkrankungen resistent zu machen. Umfangreiche Testes in Deutschland versehen Pflanzen mit dem so genannten ADR-Zeichen, das dem Kunden gewährleistet, eine absolute Top-Pflanze zu bekommen.


AutorIn:

Datum: 10.03.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Der winterliche Garten kann auch bunt sein. Zahlreiche Winterblüher erfreuen das Gärtnerherz in den grauen Monaten, so sie rechtzeitig im Jahr gesetzt wurden. Hier ein Überblick über die beliebtesten Winterblumen.

Zimmerpflanzen verschönern unsere Wohnräume, verbessern die Raumluft und unsere Lebensqualität, filtern Schadstoffe aus der Luft und sorgen für eine angenehme Luftfeuchtigkeit. Wie und wo sie ein besonders gutes und langes Leben führen, erfahren Sie hier.

Gegen jedes Leiden ist ein Kräutlein gewachsen. In der Natur, oft direkt vor der Haustüre im eigenen Garten finden sich mitunter gute Alternativen zur Schulmedizin. Wir haben ein paar Naturrezepte für Sie. Probieren Sie es aus!

Jede Pflanze braucht Wasser. Das ist auch dem laienhaftesten Hobbygärtner klar. Doch: Was muss wann und wie oft und wie viel gegossen werden? Und welchen Einfluss hat die Witterung? Wir haben für Sie die wichtigsten Grundregeln zum Thema gießen zusammengestellt.

Sie haben sich für eine grüne Grundstücksbegrenzung entschieden und die Pflänzchen sind auch schon gekauft. Dann geht es jetzt ans Einsetzen. Hier zeigt Ihnen der Gartenprofi, wie es funktioniert.

Ein altes Gärtnersprichwort sagt: Der Frühling wird im Herbst gepflanzt. Das trifft auf kaum eine Pflanze mehr zu, als auf die Blumenzwiebel. Egal ob Tulpen, Narzissen oder andere: Alle müssen im September oder Oktober in den Boden, damit man im Frühling (ab März) einen prachtvollen Blütenreigen hat.

Es blüht und duftet aus jeder Ecke, die Farben sind prächtig und machen glücklich. Ein Garten ohne Blumen ist für viele wohl unvorstellbar.