Hecke pflanzen - so macht's der Profi

Sie haben sich für eine grüne Grundstücksbegrenzung entschieden und die Pflänzchen sind auch schon gekauft. Dann geht es jetzt ans Einsetzen. Hier zeigt Ihnen der Gartenprofi, wie es funktioniert.

Um eine Hecke pflanzen zu können, müssen zunächst einige Dinge vorbereitet werden. Ziehen sie zuerst mit Hilfe

einer Schnur eine gerade Linie (etwa entlang der Grundgrenze oder eines Zaunes), um den Verlauf der Hecke zu markieren. Heben Sie dann eine Künette für die Heckenpflänzchen aus. Nachdem die Pflanzen im richtigen Abstand im Graben stehen, werden sie gerade ausgerichtet und dann zugeschüttet. Wichtig ist, dass die Pflanzen auf keinen Fall zu tief eingegraben werden: Die Ballen-Oberkante sollte in etwa der späteren Erdoberkante entsprechen, wobei es im Zweifelsfall besser ist, sie noch etwas höher anzulegen um der späteren Gefahr des Vernässens zu entgehen.

Nach dem Zuschütten sollte die Pflanze noch einmal gerade ausgerichtet werden. Treten Sie sie mit Ihren Füßen ein wenig fest, damit sie ordentlich und sicher stehen. Nach dem Pflanzen sollte die Hecke ordentlich gegossen werden, sodass der ganze Kanal voll Wasser ist und sich die Pflanze gut vollsaugen kann.

Topfpflanzen setzen

Ganz ähnlich ist die Vorgangsweise bei Topfpflanzen: Zunächst die Pflanzen zur Probe aufstellen, eine Künette ausheben und einpflanzen. Auch hier sollte der Graben etwas breiter als der Topf sein, aber nicht allzu viel tiefer. Bei Topfpflanzen nimmt man den Topf herunter, reißt die seitlich gebildeten Wurzeln ein wenig auf und taucht die trockene Pflanze in einen Kübel Wasser, damit der Erdballen durchtränkt ist.


AutorIn:

Datum: 16.04.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Wunderschöne Blumensträuße aus dem eigenen Garten, und zwar Woche für Woche, die ganze Saison lang. Mit unseren Pflückgarten-Tipps holen Sie sich künftig duftende Blütenpracht auf den Küchentisch.

Haben Sie Topfpflanzen im Bad stehen? Das spezielle Klima in diesem Raum und die Licht- und Luftverhältnisse verlangen unseren grünen Freunden ja so einiges ab. Wie Sie aus Ihrem Bad ein kleines Dschungelparadies machen, erfahren Sie hier.

In der Natur wachsen Kräuter, Obst, Gemüse und andere Pflanzen auch nicht in eigenen, abgetrennten Beeten als Monokulturen. Durchmischung birgt viele Vorteile – auch in Ihrem Garten. Was womit kann und warum.

Ohne gutes Werkzeug macht die Gartenarbeit nur halb so viel Spaß. Besonders bei den Gartenscheren sollten Sie auf Qualität achten! Hier ein paar wichtige Tipps für Sie.

Er besticht vor allem durch seinen betörenden Duft und seine satten Farben. Der Lavendel erfreut als unkomplizierte Zierpflanze unsere Sinne. Ganz nebenbei ist er auch eine wunderbare Heilpflanze.

Er ist der Zierstrauch schlechthin in unseren Gärten und jedes Jahr zu Frühlingsbeginn betört er mit seinem intensiven, wunderbaren Geruch. Hier ein Überblick über die Fliederarten und seine Pflege.

Farne kommen vor allem in feuchten Wäldern, an Bachufern oder in Felsspalten vor. Warum die klassische Wildpflanze aber auch in unseren Gärten nicht fehl am Platz ist? Wir sagen es Ihnen.

Kaum ist der Winter vorbei, sprießt es an allen Ecken und Enden. Doch die meisten Pflanzen befinden sich um diese Zeit noch in Knospe. Allein die Frühlingsblüher erfreuen uns schon jetzt mit ihrer Farbenpracht.

So beliebt die Rosen, so aufwändig auch ihre Pflege. Besonders gilt das für Rosen in Pflanzkübeln und -trögen, die gerne auf Balkonen, Terrassen oder Vorgärten platziert werden. Wir haben die besten Tipps.