Hecke pflanzen - so macht's der Profi

Sie haben sich für eine grüne Grundstücksbegrenzung entschieden und die Pflänzchen sind auch schon gekauft. Dann geht es jetzt ans Einsetzen. Hier zeigt Ihnen der Gartenprofi, wie es funktioniert.

Um eine Hecke pflanzen zu können, müssen zunächst einige Dinge vorbereitet werden. Ziehen sie zuerst mit Hilfe

einer Schnur eine gerade Linie (etwa entlang der Grundgrenze oder eines Zaunes), um den Verlauf der Hecke zu markieren. Heben Sie dann eine Künette für die Heckenpflänzchen aus. Nachdem die Pflanzen im richtigen Abstand im Graben stehen, werden sie gerade ausgerichtet und dann zugeschüttet. Wichtig ist, dass die Pflanzen auf keinen Fall zu tief eingegraben werden: Die Ballen-Oberkante sollte in etwa der späteren Erdoberkante entsprechen, wobei es im Zweifelsfall besser ist, sie noch etwas höher anzulegen um der späteren Gefahr des Vernässens zu entgehen.

Nach dem Zuschütten sollte die Pflanze noch einmal gerade ausgerichtet werden. Treten Sie sie mit Ihren Füßen ein wenig fest, damit sie ordentlich und sicher stehen. Nach dem Pflanzen sollte die Hecke ordentlich gegossen werden, sodass der ganze Kanal voll Wasser ist und sich die Pflanze gut vollsaugen kann.

Topfpflanzen setzen

Ganz ähnlich ist die Vorgangsweise bei Topfpflanzen: Zunächst die Pflanzen zur Probe aufstellen, eine Künette ausheben und einpflanzen. Auch hier sollte der Graben etwas breiter als der Topf sein, aber nicht allzu viel tiefer. Bei Topfpflanzen nimmt man den Topf herunter, reißt die seitlich gebildeten Wurzeln ein wenig auf und taucht die trockene Pflanze in einen Kübel Wasser, damit der Erdballen durchtränkt ist.


AutorIn:

Datum: 16.04.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Was im Lebensmittelbereich längst gang und gäbe, fehlte im Gartenbau bislang: klare Rückstands-Grenzwerte von Pestiziden, reglementiert durch den Gesetzgeber. bellaflora und GLOBAL 2000 wurden nun selbst aktiv.

Zünsler und Triebsterben haben dem Buchsbaum in den letzten Jahren stark zugesetzt. Aus immer mehr heimischen Gärten und Vorplätzen mussten die kranken, welken Sträucher entfernt werden. Doch es gibt gute Alternativen.

Auch der Innenausbau und die Einrichtung Ihres Wintergartens sollten gut geplant sein. Warme Wintergärten eignen sich besonders gut als Pflanzhaus.

Der winterliche Garten kann auch bunt sein. Zahlreiche Winterblüher erfreuen das Gärtnerherz in den grauen Monaten, so sie rechtzeitig im Jahr gesetzt wurden. Hier ein Überblick über die beliebtesten Winterblumen.

Sie wird als „der Brotbaum der Forstwirtschaft“ bezeichnet und ist der mit Abstand am häufigsten vorkommende Baumart in den heimischen Wäldern. Die Fichte – geliebt und verflucht zugleich.

Sie sind gelb, orange, messing- und kupferfarben oder tiefrot – die Herbstfärber erleuchten unsere Gärten in den trüben Monaten des Jahres und sind wunderbare Hingucker. Wir stellen Ihnen hier die wichtigsten vor.

Sie werden abgeholt, professionell verwahrt und gepflegt. Zahlreiche Gärtnereibetriebe bieten im Winter einen Rundumservice für Ihre empfindlichen Kübelpflanzen an.

Damit Sie im Frühjahr die bunte Pracht Ihrer selbst gezogenen Tulpen genießen können, muss bereits im Herbst dafür gesorgt werden. Die Tulpenzwiebel müssen noch vor dem Winter unter die Erde.