Hecke pflanzen - so macht's der Profi

Sie haben sich für eine grüne Grundstücksbegrenzung entschieden und die Pflänzchen sind auch schon gekauft. Dann geht es jetzt ans Einsetzen. Hier zeigt Ihnen der Gartenprofi, wie es funktioniert.

Um eine Hecke pflanzen zu können, müssen zunächst einige Dinge vorbereitet werden. Ziehen sie zuerst mit Hilfe

einer Schnur eine gerade Linie (etwa entlang der Grundgrenze oder eines Zaunes), um den Verlauf der Hecke zu markieren. Heben Sie dann eine Künette für die Heckenpflänzchen aus. Nachdem die Pflanzen im richtigen Abstand im Graben stehen, werden sie gerade ausgerichtet und dann zugeschüttet. Wichtig ist, dass die Pflanzen auf keinen Fall zu tief eingegraben werden: Die Ballen-Oberkante sollte in etwa der späteren Erdoberkante entsprechen, wobei es im Zweifelsfall besser ist, sie noch etwas höher anzulegen um der späteren Gefahr des Vernässens zu entgehen.

Nach dem Zuschütten sollte die Pflanze noch einmal gerade ausgerichtet werden. Treten Sie sie mit Ihren Füßen ein wenig fest, damit sie ordentlich und sicher stehen. Nach dem Pflanzen sollte die Hecke ordentlich gegossen werden, sodass der ganze Kanal voll Wasser ist und sich die Pflanze gut vollsaugen kann.

Topfpflanzen setzen

Ganz ähnlich ist die Vorgangsweise bei Topfpflanzen: Zunächst die Pflanzen zur Probe aufstellen, eine Künette ausheben und einpflanzen. Auch hier sollte der Graben etwas breiter als der Topf sein, aber nicht allzu viel tiefer. Bei Topfpflanzen nimmt man den Topf herunter, reißt die seitlich gebildeten Wurzeln ein wenig auf und taucht die trockene Pflanze in einen Kübel Wasser, damit der Erdballen durchtränkt ist.


AutorIn: (16.04.2015), ursprüngl. (16.04.2015)


Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Damit Sie im Frühjahr die bunte Pracht Ihrer selbst gezogenen Tulpen genießen können, muss bereits im Herbst dafür gesorgt werden. Die Tulpenzwiebel müssen noch vor dem Winter unter die Erde.

Was für viele HobbygärtnerInnen in den Wochen zwischen Sommerende und Herbstbeginn keine Rolle spielt, ist das Pflanzen. Dabei gibt es neben Ernten so einige Arbeiten im eigenen Garten, die eher zum Frühling passen.

Der Garten ist voll von Tieren, die krabbeln und fliegen. Viele davon sind im Kampf gegen Schädlinge unsere Verbündeten. Ob Ameisen, Ohrwürmer und Spinnen: Hier sind die „Guten“.

Blattläuse, Spinnmilben oder Schnecken – Schädlinge im Garten wollen wir nicht. Sie zerstören unsere Zierpflanzen oder bringen uns um unseren Ertrag beim Gemüsebeet. Wir stellen die schlimmsten Übeltäter vor.

Pflanzenschutz heißt, die Pflanze zu schützen. Um dies auf biologische Weise zu tun, sollten Sie die logischen Zusammenhänge in der Natur kennen und verstehen. Mit einem guten Pflanzplan können Sie so auch natürlich gegen Schädlinge und Schäden vorgehen.

Verdauung anregen und regulieren, Heißhungerattacken abwehren, entwässern, Stoffwechsel ankurbeln - unsere Gartenkräuter sind wahre Wundermittelchen, wenns ums Abnehmen geht. Finden Sie hier die wichtigsten "Diätpflanzen" und deren Wirkung.

Die Rosenzucht ist jahrhundertealt. Viele historische Sorten sind heute noch in den heimischen Gärten zu finden und erfreuen sich großer Beliebtheit.

Zimmerpflanzen verschönern unsere Wohnräume, verbessern die Raumluft und unsere Lebensqualität, filtern Schadstoffe aus der Luft und sorgen für eine angenehme Luftfeuchtigkeit. Wie und wo sie ein besonders gutes und langes Leben führen, erfahren Sie hier.