Die "Englische Rose" ist besonders blütenreich

In England vor rund 30 Jahren erstmals gezüchtet, erfreut die Englische Rose vor allem durch ihren dichten und blütenreichen Wuchs.

Englische Rosen gibt es seit rund 30 Jahren. Sie zeichnen sich durch besonders dicht gefüllte Blüten im alten Stil aus und blühen sehr reich. Im Wesentlichen stammt die Englische Rose von zwei Hauptzüchtern, den Firmen Harkness und Austin. Harkness bietet bei den englischen Rosen Sorten an, die nicht allzu groß werden (etwa 100 bis 120 Zentimeter) und ideal geeignet sind für Tröge, Vorgärten und Bereiche, in denen nicht so viel Platz ist.

Unterschiedlichste Wuchsformen

Der Begriff Englische Rose sagt nichts über deren Wuchsform aus. Es sind vielmehr alle möglichen Varianten erhältlich - von der Beetrose über die Edelrose bis hin zur Strauch- oder Kletterrose. Die Auswahl ist riesig. Allen gemeinsam ist die Züchtung in England. Vorsicht bei diesen Rosensorten, denn: Das österreichische Klima unterscheidet sich wesentlich vom britischen, und Pflanzen, die in England wunderbar gedeihen, wachsen und gesund sind, könnten unter dem trockenen, pannonischen Klima hierzulande leiden.

Anpassung an unser Klima nötig

Die Sorten werden in unseren Gefilden am Feld kultiviert und dann laufend kontrolliert, ob sie im vorherrschenden Klima auch gesund wachsen und gedeihen. Erst dann werden die Blumen vermehrt. Englische Rosen eignen sich am besten für die Verwendung in Blumenborders, wo man sie einzeln oder auch in kleinen Gruppen zu drei bis vier Stück, umgeben von verschiedenen Blütenstauden, pflanzt. So entsteht ein schönes, optisch durchmischtes Beet , das den ganzen Sommer über voll seine Pracht entwickelt und blüht.


AutorIn:

Datum: 10.03.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Ohne gutes Werkzeug macht die Gartenarbeit nur halb so viel Spaß. Besonders bei den Gartenscheren sollten Sie auf Qualität achten! Hier ein paar wichtige Tipps für Sie.

Er besticht vor allem durch seinen betörenden Duft und seine satten Farben. Der Lavendel erfreut als unkomplizierte Zierpflanze unsere Sinne. Ganz nebenbei ist er auch eine wunderbare Heilpflanze.

Er ist der Zierstrauch schlechthin in unseren Gärten und jedes Jahr zu Frühlingsbeginn betört er mit seinem intensiven, wunderbaren Geruch. Hier ein Überblick über die Fliederarten und seine Pflege.

Farne kommen vor allem in feuchten Wäldern, an Bachufern oder in Felsspalten vor. Warum die klassische Wildpflanze aber auch in unseren Gärten nicht fehl am Platz ist? Wir sagen es Ihnen.

Kaum ist der Winter vorbei, sprießt es an allen Ecken und Enden. Doch die meisten Pflanzen befinden sich um diese Zeit noch in Knospe. Allein die Frühlingsblüher erfreuen uns schon jetzt mit ihrer Farbenpracht.

So beliebt die Rosen, so aufwändig auch ihre Pflege. Besonders gilt das für Rosen in Pflanzkübeln und -trögen, die gerne auf Balkonen, Terrassen oder Vorgärten platziert werden. Wir haben die besten Tipps.

Der letzte Frost ist vorbei, der Winterschutz von den Rosensträuchern entfernt. Jetzt geht es an die erste wichtige Pflege, den Rückschnitt Ihrer eleganten Blumenlieblinge. Hier die besten Tipps.

Kaum ist der Frühling da, kann mit der Anzucht von Saatgut begonnen werden. Aber nicht gleich draußen im Freien! Jungen Pflanzen tut es gut, im geschützten Raum zu keimen. Wir zeigen Ihnen die besten Tricks.

Seit 1994 schon wird in Österreich jedes Jahr ein Baum des Jahres gekürt. Vergeben wird die Auszeichnung vom Lebensministerium gemeinsam mit dem Kuratorium Wald. Für 2017 wurde der Wacholder auserkoren.