Die "Englische Rose" ist besonders blütenreich

In England vor rund 30 Jahren erstmals gezüchtet, erfreut die Englische Rose vor allem durch ihren dichten und blütenreichen Wuchs.

Praskac Pflanzenland © Praskac Pflanzenland

Englische Strauchrose 'Alissar, Princess of Phoenicia'

Englische Rosen gibt es seit rund 30 Jahren. Sie zeichnen sich durch besonders dicht gefüllte Blüten im alten Stil aus und blühen sehr reich. Im Wesentlichen stammt die Englische Rose von zwei Hauptzüchtern, den Firmen Harkness und Austin. Harkness bietet bei den englischen Rosen Sorten an, die nicht allzu groß werden (etwa 100 bis 120 Zentimeter) und ideal geeignet sind für Tröge, Vorgärten und Bereiche, in denen nicht so viel Platz ist.

Unterschiedlichste Wuchsformen

Praskac Pflanzenland © Praskac Pflanzenland

Englische Strauchrose 'Alan Titmarsh'

Der Begriff Englische Rose sagt nichts über deren Wuchsform aus. Es sind vielmehr alle möglichen Varianten erhältlich - von der Beetrose über die Edelrose bis hin zur Strauch- oder Kletterrose. Die Auswahl ist riesig. Allen gemeinsam ist die Züchtung in England. Vorsicht bei diesen Rosensorten, denn: Das österreichische Klima unterscheidet sich wesentlich vom britischen, und Pflanzen, die in England wunderbar gedeihen, wachsen und gesund sind, könnten unter dem trockenen, pannonischen Klima hierzulande leiden.

Anpassung an unser Klima nötig

Praskac Pflanzenland © Praskac Pflanzenland

Englische Edelrose 'Caroline Victoria'

Die Sorten werden in unseren Gefilden am Feld kultiviert und dann laufend kontrolliert, ob sie im vorherrschenden Klima auch gesund wachsen und gedeihen. Erst dann werden die Blumen vermehrt. Englische Rosen eignen sich am besten für die Verwendung in Blumenborders, wo man sie einzeln oder auch in kleinen Gruppen zu drei bis vier Stück, umgeben von verschiedenen Blütenstauden, pflanzt. So entsteht ein schönes, optisch durchmischtes Beet , das den ganzen Sommer über voll seine Pracht entwickelt und blüht.


AutorIn:

Datum: 10.03.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Damit Sie im Frühjahr die bunte Pracht Ihrer selbst gezogenen Tulpen genießen können, muss bereits im Herbst dafür gesorgt werden. Die Tulpenzwiebel müssen noch vor dem Winter unter die Erde.

Was für viele HobbygärtnerInnen in den Wochen zwischen Sommerende und Herbstbeginn keine Rolle spielt, ist das Pflanzen. Dabei gibt es neben Ernten so einige Arbeiten im eigenen Garten, die eher zum Frühling passen.

Der Garten ist voll von Tieren, die krabbeln und fliegen. Viele davon sind im Kampf gegen Schädlinge unsere Verbündeten. Ob Ameisen, Ohrwürmer und Spinnen: Hier sind die „Guten“.

Blattläuse, Spinnmilben oder Schnecken – Schädlinge im Garten wollen wir nicht. Sie zerstören unsere Zierpflanzen oder bringen uns um unseren Ertrag beim Gemüsebeet. Wir stellen die schlimmsten Übeltäter vor.

Pflanzenschutz heißt, die Pflanze zu schützen. Um dies auf biologische Weise zu tun, sollten Sie die logischen Zusammenhänge in der Natur kennen und verstehen. Mit einem guten Pflanzplan können Sie so auch natürlich gegen Schädlinge und Schäden vorgehen.

Verdauung anregen und regulieren, Heißhungerattacken abwehren, entwässern, Stoffwechsel ankurbeln - unsere Gartenkräuter sind wahre Wundermittelchen, wenns ums Abnehmen geht. Finden Sie hier die wichtigsten "Diätpflanzen" und deren Wirkung.

Die Rosenzucht ist jahrhundertealt. Viele historische Sorten sind heute noch in den heimischen Gärten zu finden und erfreuen sich großer Beliebtheit.

Zimmerpflanzen verschönern unsere Wohnräume, verbessern die Raumluft und unsere Lebensqualität, filtern Schadstoffe aus der Luft und sorgen für eine angenehme Luftfeuchtigkeit. Wie und wo sie ein besonders gutes und langes Leben führen, erfahren Sie hier.