Erdbeeren pflanzen – am besten im Sommer

Süße Früchte bis zum ersten Frost? Wer im Sommer seine Erdbeeren pflanzt, kann sich über eine monatelange gute Ernte im nächsten Jahr freuen. Wir verraten Ihnen wie Sie es richtig machen.

Während sie im Supermarkt inzwischen fast das ganze Jahr über zu haben sind – die Sinnhaftigkeit dessen sei hier einmal in Frage gestellt – wissen Hobbygärtner genau, wann wieder Erdbeersaison ist. Erfahren Sie hier alles zu den verschiedenen Sorten, der Pflanzung und der Pflege.

Aprikose bis Wald

Die Erdbeere gilt als eine der beliebtesten Obstsorten überhaupt und hat daher auch im kleinsten Privatgarten ihren Fixplatz. Es gibt sie als Bodendecker, Hänge- oder Kletterpflanzen, in Rot und in Weiß, mit kleinen oder großen Früchten. Und je nachdem, wann der Fruchtgenuss einsetzen soll, können Sie zu frühen, mittleren oder späten Sorten greifen.

Unterteilt werden die Früchte in Aprikosenerdbeere (hoch aromatisch, aber erdbeeruntypisch im Geschmack, sehr alte Sorten), Chile-Erdbeere, Gartenerdbeere (Kreuzung aus Chile- und Scharlacherdbeere, auch Kulturerdbeere genannt), Halbwilde Erdbeere, Knack-Erdbeere (eigentlich Hügelerdbeere, knackt beim Ernten), Moschus-Erdbeere (wird auch Zimterdbeere genannt, war vor der Gartenerdbeere die beliebteste Anbausorte, liebt es feucht), Scharlach-Erdbeere (große, tiefrote, sehr aromatische Früchte) und Walderdbeere (kleine runde oder längliche Früchte, sehr stark im Geruch und Geschmack).

Am besten im Sommer pflanzen

Wer im nächsten Jahr eigene Früchte ernten möchte, sollte im Sommer aktiv werden. Frische Erdbeerpflanzen gibt es ab Juli im Fachhandel, Mitte Juli bis spätestens Ende August sollten die Pflanzen dann auch ausgesetzt werden, damit die kommende Erdbeersaison eine gute wird. Bevor der erste Frost einsetzt, müssen die jungen Pflanzen mit einer dünnen Lage Stroh oder Mulch geschützt werden. Alles andere können Sie getrost der Natur überlassen - Erdbeeren sind sehr pflegeleicht und unkompliziert. Bis auf die Feuchtigkeit - gegossen werden muss regelmäßig!

Standortwahl und Bodenvorbereitung

Pflanzen Sie Ihre Erdbeeren am besten an einem vollsonnigen, nicht zu windreichen Platz. Komplett windgeschützt ist nicht nötig, vor allem damit kein Laub liegen bleibt, das die Erdbeeren krank machen könnte. Der Boden sollte locker, humusreich, nicht schwer oder nass sein. Ist der Untergrund nicht geeignet, können Sie mit einer Gründüngung nachhelfen oder die Erdbeeren auf etwa 20 Zentimeter hohen, schmalen Erddämmen (lockeres Sand-Humus-Gemisch) anbauen.

Jetzt geht’s an die Arbeit

Bevor Sie die Jungpflanzen setzen, graben Sie den Boden mit einer Grabegabel ordentlich um und versetzen Sie ihn mit vier bis fünf Litern Humus (alternativ kompostiertes Laub) sowie ca. 30 Gramm Hornmehl.

Nun zwei Wochen warten und den Boden setzen lassen. Dann das Beet glattrechnen und die Pflanzen in einem Abstand von etwa 25 Zentimetern einsetzen. Zwischen den Reihen lassen Sie bitte mindestens 40 Zentimeter Platz. Achten Sie darauf, dass das Herz der Pflanzen über der Erdeoberfäche bleibt, die Wurzeln sollten senkrecht und locker in die Erde kommen, ohne zu knicken.


AutorIn:

Datum: 07.08.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Ohne gutes Werkzeug macht die Gartenarbeit nur halb so viel Spaß. Besonders bei den Gartenscheren sollten Sie auf Qualität achten! Hier ein paar wichtige Tipps für Sie.

Er besticht vor allem durch seinen betörenden Duft und seine satten Farben. Der Lavendel erfreut als unkomplizierte Zierpflanze unsere Sinne. Ganz nebenbei ist er auch eine wunderbare Heilpflanze.

Er ist der Zierstrauch schlechthin in unseren Gärten und jedes Jahr zu Frühlingsbeginn betört er mit seinem intensiven, wunderbaren Geruch. Hier ein Überblick über die Fliederarten und seine Pflege.

Farne kommen vor allem in feuchten Wäldern, an Bachufern oder in Felsspalten vor. Warum die klassische Wildpflanze aber auch in unseren Gärten nicht fehl am Platz ist? Wir sagen es Ihnen.

Kaum ist der Winter vorbei, sprießt es an allen Ecken und Enden. Doch die meisten Pflanzen befinden sich um diese Zeit noch in Knospe. Allein die Frühlingsblüher erfreuen uns schon jetzt mit ihrer Farbenpracht.

So beliebt die Rosen, so aufwändig auch ihre Pflege. Besonders gilt das für Rosen in Pflanzkübeln und -trögen, die gerne auf Balkonen, Terrassen oder Vorgärten platziert werden. Wir haben die besten Tipps.

Der letzte Frost ist vorbei, der Winterschutz von den Rosensträuchern entfernt. Jetzt geht es an die erste wichtige Pflege, den Rückschnitt Ihrer eleganten Blumenlieblinge. Hier die besten Tipps.

Kaum ist der Frühling da, kann mit der Anzucht von Saatgut begonnen werden. Aber nicht gleich draußen im Freien! Jungen Pflanzen tut es gut, im geschützten Raum zu keimen. Wir zeigen Ihnen die besten Tricks.

Seit 1994 schon wird in Österreich jedes Jahr ein Baum des Jahres gekürt. Vergeben wird die Auszeichnung vom Lebensministerium gemeinsam mit dem Kuratorium Wald. Für 2017 wurde der Wacholder auserkoren.