Der Farn – Dino unter den Pflanzen

Farne kommen vor allem in feuchten Wäldern, an Bachufern oder in Felsspalten vor. Warum die klassische Wildpflanze aber auch in unseren Gärten nicht fehl am Platz ist? Wir sagen es Ihnen.

Botanisch gesehen gehören Farne zu den Urlebewesen unserer Erde. Die ältesten fossilen Funde stammen aus dem unteren Devon, sie sind also um die 400 Millionen Jahre alt! Grob vereinfacht lässt sich also durchaus sagen: die Pflanze ist ziemlich genügsam, robust und hartnäckig. Sonst würde es sie heute wohl kaum mehr geben.

Wunderschöne Federblätter

Auch wenn Farne keine Blüten besitzen, sind sie dennoch eine wahre Zierde – ob in freier Natur oder im heimischen Garten. Ihre feingliedrigen Blätter bilden eine abwechslungsreiche Struktur und sehen nicht selten wie ein Strauß von Vogelfedern aus. Im Mittelalter galt Farn als Pflanze, die böse Geister und Dämonen fernhält. Sein Besitzer sollte gar gegen Blitz und Hagelschlag gefeit sein. Es hieß: „Wo der Farn wächst, geht der Teufel nicht hin, und wo der Teufel sich umtreibt, wächst der Farn nicht.“ Als abergläubischen Katastrophenschutz sollten Sie Farn zwar nicht in Ihren Garten setzen, aber das Gewächs hat durchaus auch etwas Mystisches an sich. Der Oldtimer unter den Pflanzen passt daher perfekt in versteckte Ecken wie Randlagen im Garten oder unter Bäume und Sträuchern. Schattig mag er es ohnehin am liebsten.

Anspruchslos und pflegeleicht

Farne sind sehr anspruchslos in ihrem Dasein, sie gedeihen auch ohne großes Gärtnerwissen und an schwierigen, weil schattigen Plätzen. Alles, was Farne mögen, ist ein feuchter und humusreicher Boden, der vorzugsweise mit Laubkompost angereichert ist. Außerdem sind sie äußerst pflegeleicht. Die Urzeitpflanzen benötigen weder Rückschnitt noch sonstige Extrabehandlung. Im Frühling werden die alten Blätter von jungen Farnwedeln überwachsen, fallen ab und verrotten zu Humus. Selbst auf Pflanzenschutz kann verzichtet werden. Weder Schnecken noch andere Schädlinge machen sich etwas aus den feingliedrigen Rippengewächsen.


AutorIn:

Datum: 05.04.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Ohne gutes Werkzeug macht die Gartenarbeit nur halb so viel Spaß. Besonders bei den Gartenscheren sollten Sie auf Qualität achten! Hier ein paar wichtige Tipps für Sie.

Er besticht vor allem durch seinen betörenden Duft und seine satten Farben. Der Lavendel erfreut als unkomplizierte Zierpflanze unsere Sinne. Ganz nebenbei ist er auch eine wunderbare Heilpflanze.

Er ist der Zierstrauch schlechthin in unseren Gärten und jedes Jahr zu Frühlingsbeginn betört er mit seinem intensiven, wunderbaren Geruch. Hier ein Überblick über die Fliederarten und seine Pflege.

Kaum ist der Winter vorbei, sprießt es an allen Ecken und Enden. Doch die meisten Pflanzen befinden sich um diese Zeit noch in Knospe. Allein die Frühlingsblüher erfreuen uns schon jetzt mit ihrer Farbenpracht.

So beliebt die Rosen, so aufwändig auch ihre Pflege. Besonders gilt das für Rosen in Pflanzkübeln und -trögen, die gerne auf Balkonen, Terrassen oder Vorgärten platziert werden. Wir haben die besten Tipps.

Der letzte Frost ist vorbei, der Winterschutz von den Rosensträuchern entfernt. Jetzt geht es an die erste wichtige Pflege, den Rückschnitt Ihrer eleganten Blumenlieblinge. Hier die besten Tipps.

Kaum ist der Frühling da, kann mit der Anzucht von Saatgut begonnen werden. Aber nicht gleich draußen im Freien! Jungen Pflanzen tut es gut, im geschützten Raum zu keimen. Wir zeigen Ihnen die besten Tricks.

Seit 1994 schon wird in Österreich jedes Jahr ein Baum des Jahres gekürt. Vergeben wird die Auszeichnung vom Lebensministerium gemeinsam mit dem Kuratorium Wald. Für 2017 wurde der Wacholder auserkoren.

Was im Lebensmittelbereich längst gang und gäbe, fehlte im Gartenbau bislang: klare Rückstands-Grenzwerte von Pestiziden, reglementiert durch den Gesetzgeber. bellaflora und GLOBAL 2000 wurden nun selbst aktiv.