Historische Rosensorten

Die Rosenzucht ist jahrhundertealt. Viele historische Sorten sind heute noch in den heimischen Gärten zu finden und erfreuen sich großer Beliebtheit.

Praskac Pflanzenland © Praskac Pflanzenland

Kletterrose 'Alchymist'

Rosen werden seit vielen Jahrhunderten gezüchtet. Viele kommen aus Asien, wo man bereits im 16. und 17. Jahrhundert mit der Selektionen einzelner Sorten begonnen hat.

In Europa begann die Züchtung Mitte des 19.Jahrhunderts dank einiger großer und bekannter Züchter, die sich bemühten, besonders lang blühende und gefüllte Rosen zu ziehen. Sorten wie die Felicia aus dem Jahr 1928 mit ihrer schönen und buschigen Blüte haben auch heute noch ihre Daseinsberechtigung.

Praskac Pflanzenland © Praskac Pflanzenland

Strauchrose 'Ballerina'

Robuste Blüherinnen

Die Ramblerrose wächst und blüht auch im schattigen Bereich, etwa an alten Baumstämmen hinauf. Die klassische Sorte ist Veilchenblau - aufgrund ihrer besonders schönen Farben und reichen Blüte eine der beliebtesten historischen Rosensorten überhaupt.

Die historischen Rosen bestechen wie andere Kletterrosen auch durch ihre große Höhe von bis zu zwei Metern, mit denen sie bereits im Fachhandel erworben werden können. Dies hat den Vorteil, dass man sie sofort an den Pavillon oder Rosenbogen montieren kann und nicht zwei bis drei Jahre auf den Effekt einer schönen Rosenlaube warten muss.

Praskac Pflanzenland © Praskac Pflanzenland

Strauchrose 'Astra'

Blüte nur einmal im Jahr

Zwar bilden viele historische Rosen auch Hagebutten aus, die besonders schön und kräftig leuchten und im Herbst noch ein weiteres optisches Highlight bieten. Historische Rosen blühen generell besonders intensiv, aber sie blühen eben auch nur einmal im Jahr.

Praskac Pflanzenland © Praskac Pflanzenland

Strauchrose 'Archiduchesse Elisabeth d'Autriche'

Der passende Standort

Unser Gartenexperte Wolfgang Praskac rät: "Die historische Rose passt besser in den Hintergrund, wo sie im Frühsommer voll herausleuchtet und den Rest des Jahres von anderen Pflanzen umgeben ist, die vom Hochsommer bis in den Herbst hinein schön blühen."


AutorIn:

Datum: 12.11.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Der winterliche Garten kann auch bunt sein. Zahlreiche Winterblüher erfreuen das Gärtnerherz in den grauen Monaten, so sie rechtzeitig im Jahr gesetzt wurden. Hier ein Überblick über die beliebtesten Winterblumen.

Zimmerpflanzen verschönern unsere Wohnräume, verbessern die Raumluft und unsere Lebensqualität, filtern Schadstoffe aus der Luft und sorgen für eine angenehme Luftfeuchtigkeit. Wie und wo sie ein besonders gutes und langes Leben führen, erfahren Sie hier.

Gegen jedes Leiden ist ein Kräutlein gewachsen. In der Natur, oft direkt vor der Haustüre im eigenen Garten finden sich mitunter gute Alternativen zur Schulmedizin. Wir haben ein paar Naturrezepte für Sie. Probieren Sie es aus!

Jede Pflanze braucht Wasser. Das ist auch dem laienhaftesten Hobbygärtner klar. Doch: Was muss wann und wie oft und wie viel gegossen werden? Und welchen Einfluss hat die Witterung? Wir haben für Sie die wichtigsten Grundregeln zum Thema gießen zusammengestellt.

Sie haben sich für eine grüne Grundstücksbegrenzung entschieden und die Pflänzchen sind auch schon gekauft. Dann geht es jetzt ans Einsetzen. Hier zeigt Ihnen der Gartenprofi, wie es funktioniert.

Ein altes Gärtnersprichwort sagt: Der Frühling wird im Herbst gepflanzt. Das trifft auf kaum eine Pflanze mehr zu, als auf die Blumenzwiebel. Egal ob Tulpen, Narzissen oder andere: Alle müssen im September oder Oktober in den Boden, damit man im Frühling (ab März) einen prachtvollen Blütenreigen hat.

Es blüht und duftet aus jeder Ecke, die Farben sind prächtig und machen glücklich. Ein Garten ohne Blumen ist für viele wohl unvorstellbar.