Überwinterungsservice für Kübelpflanzen

Sie werden abgeholt, professionell verwahrt und gepflegt. Zahlreiche Gärtnereibetriebe bieten im Winter einen Rundumservice für Ihre empfindlichen Kübelpflanzen an.

In der Zeit von Oktober bis April ist es kalt und frostig, und damit ist das eine „gefährliche“ Zeit für viele empfindliche Pflanzen, besonders die sonnenverwöhnten Exemplare wie zum Beispiel Oleander, Bougainvillea, Granatäpfel, Olivenbäumchen oder auch verschiedene Palmen. Wenn Sie selbst nicht den Platz oder das Wissen haben, Ihre Lieblinge gut versorgt und geschützt über den Winter zu bringen, könnte der Service, den viele österreichische Gärtnereien bieten, für Sie interessant sein.

Winter im Glashaus

Der so genannte Überwinterungsservice wurde bereits vor mehreren Jahren von einer kleinen Wiener GärtnerInnengruppe gegründet und findet inzwischen Mitglieder und Nachahmer in ganz Österreich.

Das Angebot: Die Kübelpflanzen werden in den jeweiligen Betrieben professionell versorgt und sicher über den Winter gebracht. Der finanzielle Aufwand errechnet sich nach dem Platzbedarf in Quadratmetern, sowie dem Service, das heißt ob eine Abholung beziehungsweise Zustellung gewünscht wird. Normalerweise werden die Pflanzen in einem Gewächshaus oder - je nach Pflanze - geschützt unter Dach untergebracht. Und sobald die Temperaturen wieder steigen und Oleander & Co wieder draußen sein dürfen, können Sie sich Ihre Kübelpflanzen entweder abholen oder nach Hause zurückbringen lassen.


AutorIn:

Datum: 04.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Der winterliche Garten kann auch bunt sein. Zahlreiche Winterblüher erfreuen das Gärtnerherz in den grauen Monaten, so sie rechtzeitig im Jahr gesetzt wurden. Hier ein Überblick über die beliebtesten Winterblumen.

Zimmerpflanzen verschönern unsere Wohnräume, verbessern die Raumluft und unsere Lebensqualität, filtern Schadstoffe aus der Luft und sorgen für eine angenehme Luftfeuchtigkeit. Wie und wo sie ein besonders gutes und langes Leben führen, erfahren Sie hier.

Gegen jedes Leiden ist ein Kräutlein gewachsen. In der Natur, oft direkt vor der Haustüre im eigenen Garten finden sich mitunter gute Alternativen zur Schulmedizin. Wir haben ein paar Naturrezepte für Sie. Probieren Sie es aus!

Jede Pflanze braucht Wasser. Das ist auch dem laienhaftesten Hobbygärtner klar. Doch: Was muss wann und wie oft und wie viel gegossen werden? Und welchen Einfluss hat die Witterung? Wir haben für Sie die wichtigsten Grundregeln zum Thema gießen zusammengestellt.

Sie haben sich für eine grüne Grundstücksbegrenzung entschieden und die Pflänzchen sind auch schon gekauft. Dann geht es jetzt ans Einsetzen. Hier zeigt Ihnen der Gartenprofi, wie es funktioniert.

Ein altes Gärtnersprichwort sagt: Der Frühling wird im Herbst gepflanzt. Das trifft auf kaum eine Pflanze mehr zu, als auf die Blumenzwiebel. Egal ob Tulpen, Narzissen oder andere: Alle müssen im September oder Oktober in den Boden, damit man im Frühling (ab März) einen prachtvollen Blütenreigen hat.

Es blüht und duftet aus jeder Ecke, die Farben sind prächtig und machen glücklich. Ein Garten ohne Blumen ist für viele wohl unvorstellbar.