Überwinterungsservice für Kübelpflanzen

Sie werden abgeholt, professionell verwahrt und gepflegt. Zahlreiche Gärtnereibetriebe bieten im Winter einen Rundumservice für Ihre empfindlichen Kübelpflanzen an.

In der Zeit von Oktober bis April ist es kalt und frostig, und damit ist das eine „gefährliche“ Zeit für viele empfindliche Pflanzen, besonders die sonnenverwöhnten Exemplare wie zum Beispiel Oleander, Bougainvillea, Granatäpfel, Olivenbäumchen oder auch verschiedene Palmen. Wenn Sie selbst nicht den Platz oder das Wissen haben, Ihre Lieblinge gut versorgt und geschützt über den Winter zu bringen, könnte der Service, den viele österreichische Gärtnereien bieten, für Sie interessant sein.

Winter im Glashaus

Der so genannte Überwinterungsservice wurde bereits vor mehreren Jahren von einer kleinen Wiener GärtnerInnengruppe gegründet und findet inzwischen Mitglieder und Nachahmer in ganz Österreich.

Das Angebot: Die Kübelpflanzen werden in den jeweiligen Betrieben professionell versorgt und sicher über den Winter gebracht. Der finanzielle Aufwand errechnet sich nach dem Platzbedarf in Quadratmetern, sowie dem Service, das heißt ob eine Abholung beziehungsweise Zustellung gewünscht wird. Normalerweise werden die Pflanzen in einem Gewächshaus oder - je nach Pflanze - geschützt unter Dach untergebracht. Und sobald die Temperaturen wieder steigen und Oleander & Co wieder draußen sein dürfen, können Sie sich Ihre Kübelpflanzen entweder abholen oder nach Hause zurückbringen lassen.


AutorIn:

Datum: 04.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Auch der Innenausbau und die Einrichtung Ihres Wintergartens sollten gut geplant sein. Warme Wintergärten eignen sich besonders gut als Pflanzhaus.

Der winterliche Garten kann auch bunt sein. Zahlreiche Winterblüher erfreuen das Gärtnerherz in den grauen Monaten, so sie rechtzeitig im Jahr gesetzt wurden. Hier ein Überblick über die beliebtesten Winterblumen.

Sie wird als „der Brotbaum der Forstwirtschaft“ bezeichnet und ist der mit Abstand am häufigsten vorkommende Baumart in den heimischen Wäldern. Die Fichte – geliebt und verflucht zugleich.

Sie sind gelb, orange, messing- und kupferfarben oder tiefrot – die Herbstfärber erleuchten unsere Gärten in den trüben Monaten des Jahres und sind wunderbare Hingucker. Wir stellen Ihnen hier die wichtigsten vor.

Damit Sie im Frühjahr die bunte Pracht Ihrer selbst gezogenen Tulpen genießen können, muss bereits im Herbst dafür gesorgt werden. Die Tulpenzwiebel müssen noch vor dem Winter unter die Erde.

Was für viele HobbygärtnerInnen in den Wochen zwischen Sommerende und Herbstbeginn keine Rolle spielt, ist das Pflanzen. Dabei gibt es neben Ernten so einige Arbeiten im eigenen Garten, die eher zum Frühling passen.

Der Garten ist voll von Tieren, die krabbeln und fliegen. Viele davon sind im Kampf gegen Schädlinge unsere Verbündeten. Ob Ameisen, Ohrwürmer und Spinnen: Hier sind die „Guten“.

Blattläuse, Spinnmilben oder Schnecken – Schädlinge im Garten wollen wir nicht. Sie zerstören unsere Zierpflanzen oder bringen uns um unseren Ertrag beim Gemüsebeet. Wir stellen die schlimmsten Übeltäter vor.