Magnolien - prächtige Frühblüher

Die Magnolie gehört zu den wohl beliebtesten Gewächsen in unseren Gärten und ist eines der ersten Highlights im Jahr. Der außergewöhnliche Baum blüht nämlich sehr zeitig im April, manchmal auch schon im März.

Bei den Magnolien unterscheidet man über 200 unterschiedliche Arten. Die bekannteste Sorte ist die Tulpenmagnolie mit ihren weißen Blüten mit rosa Rand. Aber es gibt auch sehr viele andere Sorten, mit den unterschiedlichsten Blütenformen und -farben. Sie blühen alle zu verschiedenen Zeiten:

Blüten und Farben für jeden Geschmack

Dass die Magnolie so viele Sorten aufweist, hat den Vorteil, dass wohl für jeden das Passende dabei ist.

Die Sternmagnolien (Magnolia loebneri) etwa zeichnen sich durch eine besonders zeitige Blüte und ganz zarte, feine Blütenblättchen, hauptsächlich in den Farben Weiß mit Rosa aus. Wer es noch purer mag, sollte sich für die ganz in weiß und sehr reich blühende Sorte Magnolia Waterlily entscheiden.

Neben den klassischen und den Zwergmagnolien gibt es als Neuheit die gelbblühenden Magnolien aus amerikanischen und chinesischen Selektionen, die wie kleine Bäume wachsen und bis zu 6m hoch werden können. Diese blühen etwas später, bilden dann aber umso schönere und größere Blüten.

Neuheit aus Amerika

Über den großen Teich zu uns geschwappt ist etwas ganz Besonderes. Die Sorte Sweetheart hat den Vorteil, sehr kalkresistent zu sein und wächst daher in unseren Böden besser als die anderen Sorten.

Außerdem trägt sie besonders große und schöne Blüten und hat im Sommer dichtes und grünes Laub.

Pflege und Standort

Die Magnolie ist grundsätzlich sehr pflegeleicht und wächst in unseren Gärten sehr gut. Wichtig ist nur ein etwas windgeschützter Standort und möglichst kalkarmer Boden. Idealerweise ist eine entsprechend große Baumgrube auszugraben. Gibt man dann noch zwei bis drei Säcke Pflanzenerde dazu, wird es einem die Magnolie mit besonders schönem Wachstum und einer reichen Blüte über die gesamte Frühlingszeit danken.


AutorIn:

Datum: 16.04.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Pflanzenschutz heißt, die Pflanze zu schützen. Um dies auf biologische Weise zu tun, sollten Sie die logischen Zusammenhänge in der Natur kennen und verstehen. Mit einem guten Pflanzplan können Sie so auch natürlich gegen Schädlinge und Schäden vorgehen.

Verdauung anregen und regulieren, Heißhungerattacken abwehren, entwässern, Stoffwechsel ankurbeln - unsere Gartenkräuter sind wahre Wundermittelchen, wenns ums Abnehmen geht. Finden Sie hier die wichtigsten "Diätpflanzen" und deren Wirkung.

Die Rosenzucht ist jahrhundertealt. Viele historische Sorten sind heute noch in den heimischen Gärten zu finden und erfreuen sich großer Beliebtheit.

Der winterliche Garten kann auch bunt sein. Zahlreiche Winterblüher erfreuen das Gärtnerherz in den grauen Monaten, so sie rechtzeitig im Jahr gesetzt wurden. Hier ein Überblick über die beliebtesten Winterblumen.

Zimmerpflanzen verschönern unsere Wohnräume, verbessern die Raumluft und unsere Lebensqualität, filtern Schadstoffe aus der Luft und sorgen für eine angenehme Luftfeuchtigkeit. Wie und wo sie ein besonders gutes und langes Leben führen, erfahren Sie hier.

Gegen jedes Leiden ist ein Kräutlein gewachsen. In der Natur, oft direkt vor der Haustüre im eigenen Garten finden sich mitunter gute Alternativen zur Schulmedizin. Wir haben ein paar Naturrezepte für Sie. Probieren Sie es aus!

Jede Pflanze braucht Wasser. Das ist auch dem laienhaftesten Hobbygärtner klar. Doch: Was muss wann und wie oft und wie viel gegossen werden? Und welchen Einfluss hat die Witterung? Wir haben für Sie die wichtigsten Grundregeln zum Thema gießen zusammengestellt.

Sie haben sich für eine grüne Grundstücksbegrenzung entschieden und die Pflänzchen sind auch schon gekauft. Dann geht es jetzt ans Einsetzen. Hier zeigt Ihnen der Gartenprofi, wie es funktioniert.