Magnolien - prächtige Frühblüher

Die Magnolie gehört zu den wohl beliebtesten Gewächsen in unseren Gärten und ist eines der ersten Highlights im Jahr. Der außergewöhnliche Baum blüht nämlich sehr zeitig im April, manchmal auch schon im März.

Bei den Magnolien unterscheidet man über 200 unterschiedliche Arten. Die bekannteste Sorte ist die Tulpenmagnolie mit ihren weißen Blüten mit rosa Rand. Aber es gibt auch sehr viele andere Sorten, mit den unterschiedlichsten Blütenformen und -farben. Sie blühen alle zu verschiedenen Zeiten:

Blüten und Farben für jeden Geschmack

Dass die Magnolie so viele Sorten aufweist, hat den Vorteil, dass wohl für jeden das Passende dabei ist.

Die Sternmagnolien (Magnolia loebneri) etwa zeichnen sich durch eine besonders zeitige Blüte und ganz zarte, feine Blütenblättchen, hauptsächlich in den Farben Weiß mit Rosa aus. Wer es noch purer mag, sollte sich für die ganz in weiß und sehr reich blühende Sorte Magnolia Waterlily entscheiden.

Neben den klassischen und den Zwergmagnolien gibt es als Neuheit die gelbblühenden Magnolien aus amerikanischen und chinesischen Selektionen, die wie kleine Bäume wachsen und bis zu 6m hoch werden können. Diese blühen etwas später, bilden dann aber umso schönere und größere Blüten.

Neuheit aus Amerika

Über den großen Teich zu uns geschwappt ist etwas ganz Besonderes. Die Sorte Sweetheart hat den Vorteil, sehr kalkresistent zu sein und wächst daher in unseren Böden besser als die anderen Sorten. Außerdem trägt sie besonders große und schöne Blüten und hat im Sommer dichtes und grünes Laub.

Pflege und Standort

Die Magnolie ist grundsätzlich sehr pflegeleicht und wächst in unseren Gärten sehr gut. Wichtig ist nur ein etwas windgeschützter Standort und möglichst kalkarmer Boden. Idealerweise ist eine entsprechend große Baumgrube auszugraben. Gibt man dann noch zwei bis drei Säcke Pflanzenerde dazu, wird es einem die Magnolie mit besonders schönem Wachstum und einer reichen Blüte danken.


AutorIn:

Datum: 29.03.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Karotten sind orange, Kirschen rot und Karfiol weiß – von wegen! Es gibt unzählige Arten von Gemüse- und Obstsorten in allen Formen und Farben, warum nicht mal etwas Verrücktes anpflanzen? Dadurch schützen Sie auch seltene Nutzpflanzen vor dem Vergessen.

Auffallen, anders sein, hervorstechen – das macht einen Solitär aus. Welche Pflanzen zum Hingucker in Ihrem Garten taugen und was bei der Planung zu beachten ist, erfahren Sie hier.

Wunderschöne Blumensträuße aus dem eigenen Garten, und zwar Woche für Woche, die ganze Saison lang. Mit unseren Pflückgarten-Tipps holen Sie sich künftig duftende Blütenpracht auf den Küchentisch.

Haben Sie Topfpflanzen im Bad stehen? Das spezielle Klima in diesem Raum und die Licht- und Luftverhältnisse verlangen unseren grünen Freunden ja so einiges ab. Wie Sie aus Ihrem Bad ein kleines Dschungelparadies machen, erfahren Sie hier.

In der Natur wachsen Kräuter, Obst, Gemüse und andere Pflanzen auch nicht in eigenen, abgetrennten Beeten als Monokulturen. Durchmischung birgt viele Vorteile – auch in Ihrem Garten. Was womit kann und warum.

Ohne gutes Werkzeug macht die Gartenarbeit nur halb so viel Spaß. Besonders bei den Gartenscheren sollten Sie auf Qualität achten! Hier ein paar wichtige Tipps für Sie.

Er besticht vor allem durch seinen betörenden Duft und seine satten Farben. Der Lavendel erfreut als unkomplizierte Zierpflanze unsere Sinne. Ganz nebenbei ist er auch eine wunderbare Heilpflanze.

Er ist der Zierstrauch schlechthin in unseren Gärten und jedes Jahr zu Frühlingsbeginn betört er mit seinem intensiven, wunderbaren Geruch. Hier ein Überblick über die Fliederarten und seine Pflege.

Farne kommen vor allem in feuchten Wäldern, an Bachufern oder in Felsspalten vor. Warum die klassische Wildpflanze aber auch in unseren Gärten nicht fehl am Platz ist? Wir sagen es Ihnen.