Magnolien - prächtige Frühblüher

Die Magnolie gehört zu den wohl beliebtesten Gewächsen in unseren Gärten und ist eines der ersten Highlights im Jahr. Der außergewöhnliche Baum blüht nämlich sehr zeitig im April, manchmal auch schon im März.

Bei den Magnolien unterscheidet man über 200 unterschiedliche Arten. Die bekannteste Sorte ist die Tulpenmagnolie mit ihren weißen Blüten mit rosa Rand. Aber es gibt auch sehr viele andere Sorten, mit den unterschiedlichsten Blütenformen und -farben. Sie blühen alle zu verschiedenen Zeiten:

Blüten und Farben für jeden Geschmack

Dass die Magnolie so viele Sorten aufweist, hat den Vorteil, dass wohl für jeden das Passende dabei ist.

Die Sternmagnolien (Magnolia loebneri) etwa zeichnen sich durch eine besonders zeitige Blüte und ganz zarte, feine Blütenblättchen, hauptsächlich in den Farben Weiß mit Rosa aus. Wer es noch purer mag, sollte sich für die ganz in weiß und sehr reich blühende Sorte Magnolia Waterlily entscheiden.

Neben den klassischen und den Zwergmagnolien gibt es als Neuheit die gelbblühenden Magnolien aus amerikanischen und chinesischen Selektionen, die wie kleine Bäume wachsen und bis zu 6m hoch werden können. Diese blühen etwas später, bilden dann aber umso schönere und größere Blüten.

Neuheit aus Amerika

Über den großen Teich zu uns geschwappt ist etwas ganz Besonderes. Die Sorte Sweetheart hat den Vorteil, sehr kalkresistent zu sein und wächst daher in unseren Böden besser als die anderen Sorten. Außerdem trägt sie besonders große und schöne Blüten und hat im Sommer dichtes und grünes Laub.

Pflege und Standort

Die Magnolie ist grundsätzlich sehr pflegeleicht und wächst in unseren Gärten sehr gut. Wichtig ist nur ein etwas windgeschützter Standort und möglichst kalkarmer Boden. Idealerweise ist eine entsprechend große Baumgrube auszugraben. Gibt man dann noch zwei bis drei Säcke Pflanzenerde dazu, wird es einem die Magnolie mit besonders schönem Wachstum und einer reichen Blüte danken.


AutorIn:

Datum: 29.03.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Er ist der Zierstrauch schlechthin in unseren Gärten und jedes Jahr zu Frühlingsbeginn betört er mit seinem intensiven, wunderbaren Geruch. Hier ein Überblick über die Fliederarten und seine Pflege.

Farne kommen vor allem in feuchten Wäldern, an Bachufern oder in Felsspalten vor. Warum die klassische Wildpflanze aber auch in unseren Gärten nicht fehl am Platz ist? Wir sagen es Ihnen.

Kaum ist der Winter vorbei, sprießt es an allen Ecken und Enden. Doch die meisten Pflanzen befinden sich um diese Zeit noch in Knospe. Allein die Frühlingsblüher erfreuen uns schon jetzt mit ihrer Farbenpracht.

So beliebt die Rosen, so aufwändig auch ihre Pflege. Besonders gilt das für Rosen in Pflanzkübeln und -trögen, die gerne auf Balkonen, Terrassen oder Vorgärten platziert werden. Wir haben die besten Tipps.

Der letzte Frost ist vorbei, der Winterschutz von den Rosensträuchern entfernt. Jetzt geht es an die erste wichtige Pflege, den Rückschnitt Ihrer eleganten Blumenlieblinge. Hier die besten Tipps.

Kaum ist der Frühling da, kann mit der Anzucht von Saatgut begonnen werden. Aber nicht gleich draußen im Freien! Jungen Pflanzen tut es gut, im geschützten Raum zu keimen. Wir zeigen Ihnen die besten Tricks.

Seit 1994 schon wird in Österreich jedes Jahr ein Baum des Jahres gekürt. Vergeben wird die Auszeichnung vom Lebensministerium gemeinsam mit dem Kuratorium Wald. Für 2017 wurde der Wacholder auserkoren.

Was im Lebensmittelbereich längst gang und gäbe, fehlte im Gartenbau bislang: klare Rückstands-Grenzwerte von Pestiziden, reglementiert durch den Gesetzgeber. bellaflora und GLOBAL 2000 wurden nun selbst aktiv.

Zünsler und Triebsterben haben dem Buchsbaum in den letzten Jahren stark zugesetzt. Aus immer mehr heimischen Gärten und Vorplätzen mussten die kranken, welken Sträucher entfernt werden. Doch es gibt gute Alternativen.