So pflegen Sie Ihren Oleander

Oleander ist eine der beliebtesten Kübelpflanzen. Er ist typisch für die Mittelmeerregion, wo er vor Hofeingängen und in schattigen Patios, bisweilen auch am heiß-trockenen Straßenrand blüht. Hier ein paar Profitipps zur Pflege.

Der Oleander, im Mittelmeerraum auch Rosenlorbeer genannt, gehört zu den wenigen Pflanzen, die auch in der mediteranen Hitze wunderbar blühen. Der Oleander ist eine ideale Topfpflanze - auch für unsere Klimaregion. Hier die wichtigsten Tipps, damit auch Ihr Oleander lange schön bleibt:

  • Ursprünglich kommt der Oleander in Sumpfgebieten vor, er ist also viel Wasser und Sonne gewohnt.
  • Holen Sie den Oleander erst aus dem Winterquartier, wenn er erste Triebe zeigt.
  • Achten Sie darauf, dass der Winterplatz frostfrei sein sollte.
  • Schneiden Sie den Oleander ab dem dritten Lebensjahr. Und zwar nach der Blüte jeden dritten Ast ca. 20 cm über dem Boden zurück.
  • Tragen Sie beim Schneiden Arbeitsahandschuhe, da der Oleandermilchsaft giftig ist.
  • Düngen Sie ihn wöchentlich mit speziellem Volldünger zwischen April und August.
  • Stößt die Pflanze im Sommer Blätter ab, ist dies ein Zeichen von Wassermangel, im Frühjahr ist dies normal.
  • Gießen Sie Ihren Oleander an heißen Tagen frühmorgens und abends.
  • Um Pilzbefall zu vermeiden, besprühen Sie Ihre Pflanze auf keinen Fall.
  • Bilden sich dunkle Wucherungen an Blättern oder Zweigen, kappen Sie diese unterhalb der befallenen Stellen.

AutorIn:

Datum: 28.03.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Seit 1994 schon wird in Österreich jedes Jahr ein Baum des Jahres gekürt. Vergeben wird die Auszeichnung vom Lebensministerium gemeinsam mit dem Kuratorium Wald. Für 2017 wurde der Wacholder auserkoren.

Was im Lebensmittelbereich längst gang und gäbe, fehlte im Gartenbau bislang: klare Rückstands-Grenzwerte von Pestiziden, reglementiert durch den Gesetzgeber. bellaflora und GLOBAL 2000 wurden nun selbst aktiv.

Zünsler und Triebsterben haben dem Buchsbaum in den letzten Jahren stark zugesetzt. Aus immer mehr heimischen Gärten und Vorplätzen mussten die kranken, welken Sträucher entfernt werden. Doch es gibt gute Alternativen.

Auch der Innenausbau und die Einrichtung Ihres Wintergartens sollten gut geplant sein. Warme Wintergärten eignen sich besonders gut als Pflanzhaus.

Der winterliche Garten kann auch bunt sein. Zahlreiche Winterblüher erfreuen das Gärtnerherz in den grauen Monaten, so sie rechtzeitig im Jahr gesetzt wurden. Hier ein Überblick über die beliebtesten Winterblumen.

Sie wird als „der Brotbaum der Forstwirtschaft“ bezeichnet und ist der mit Abstand am häufigsten vorkommende Baumart in den heimischen Wäldern. Die Fichte – geliebt und verflucht zugleich.

Sie sind gelb, orange, messing- und kupferfarben oder tiefrot – die Herbstfärber erleuchten unsere Gärten in den trüben Monaten des Jahres und sind wunderbare Hingucker. Wir stellen Ihnen hier die wichtigsten vor.

Sie werden abgeholt, professionell verwahrt und gepflegt. Zahlreiche Gärtnereibetriebe bieten im Winter einen Rundumservice für Ihre empfindlichen Kübelpflanzen an.