Pfingstrosen läuten das Frühjahr ein

Pfingstrosen betören jedes Jahr wieder mit ihrem intensiven Duft. Die meisten Sorten sind Stauden, einige wachsen auch als Sträucher oder Halbsträucher. Die Pfingstrose umfasst über 30 Arten.

Pfingstrosen stammen durchwegs aus China, wie etwa die „Paeonia Veitchii“, eine einfach blühende Wildform mit hellen, rosa Blüten, die sehr reich blüht und etwa einen Meter hoch wird, oder die Himalaya-Pfingstrose, die einfache weiße Blüten hat. Eine besondere Sorte ist die europäische Züchtung „Otto Fröbel“ mit ihrer beeindruckenden Farbe in leuchtendem Zinnoberrot.

Staude oder Strauch

Je nach Gattung wächst die Pfingstrose als Staude oder als Strauch. Die staudenförmigen Rosen unterscheiden sich von den strauchförmigen dadurch, dass sie im Herbst gelb werden, am Boden ebenerdig abgeschnitten werden müssen und im nächsten Frühjahr wieder durchtreiben. Ab einer Wuchsgröße von circa einem Meter wird sie auch im Alter nicht mehr höher, sondern gewinnt dann an Durchmesser und Blüten.

Große Vielfalt

Die Pfingstrose bietet eine große Vielfalt an Blütenformen und -farben, von den halb gefüllten Blüten bis zu den dicht gefüllten, bei denen die Staubgefäße praktisch nicht mehr zu sehen sind. Auch die Blütezeit reicht von Mai bis Juni und erlaubt so, bei geschickter Kombination der einzelnen Sorten eine lange Gesamtblütezeit im Garten. Der Experte rät, genau auf die Positionierung der Pflanzen zu achten, da die Pfingstrosen mitunter sehr groß und breit werden können.


AutorIn:

Datum: 26.06.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Der letzte Frost ist vorbei, der Winterschutz von den Rosensträuchern entfernt. Jetzt geht es an die erste wichtige Pflege, den Rückschnitt Ihrer eleganten Blumenlieblinge. Hier die besten Tipps.

Kaum ist der Frühling da, kann mit der Anzucht von Saatgut begonnen werden. Aber nicht gleich draußen im Freien! Jungen Pflanzen tut es gut, im geschützten Raum zu keimen. Wir zeigen Ihnen die besten Tricks.

Seit 1994 schon wird in Österreich jedes Jahr ein Baum des Jahres gekürt. Vergeben wird die Auszeichnung vom Lebensministerium gemeinsam mit dem Kuratorium Wald. Für 2017 wurde der Wacholder auserkoren.

Was im Lebensmittelbereich längst gang und gäbe, fehlte im Gartenbau bislang: klare Rückstands-Grenzwerte von Pestiziden, reglementiert durch den Gesetzgeber. bellaflora und GLOBAL 2000 wurden nun selbst aktiv.

Zünsler und Triebsterben haben dem Buchsbaum in den letzten Jahren stark zugesetzt. Aus immer mehr heimischen Gärten und Vorplätzen mussten die kranken, welken Sträucher entfernt werden. Doch es gibt gute Alternativen.

Auch der Innenausbau und die Einrichtung Ihres Wintergartens sollten gut geplant sein. Warme Wintergärten eignen sich besonders gut als Pflanzhaus.

Der winterliche Garten kann auch bunt sein. Zahlreiche Winterblüher erfreuen das Gärtnerherz in den grauen Monaten, so sie rechtzeitig im Jahr gesetzt wurden. Hier ein Überblick über die beliebtesten Winterblumen.

Sie wird als „der Brotbaum der Forstwirtschaft“ bezeichnet und ist der mit Abstand am häufigsten vorkommende Baumart in den heimischen Wäldern. Die Fichte – geliebt und verflucht zugleich.

Sie sind gelb, orange, messing- und kupferfarben oder tiefrot – die Herbstfärber erleuchten unsere Gärten in den trüben Monaten des Jahres und sind wunderbare Hingucker. Wir stellen Ihnen hier die wichtigsten vor.