Pfingstrosen läuten das Frühjahr ein

Pfingstrosen betören jedes Jahr wieder mit ihrem intensiven Duft. Die meisten Sorten sind Stauden, einige wachsen auch als Sträucher oder Halbsträucher. Die Pfingstrose umfasst über 30 Arten.

Pfingstrosen stammen durchwegs aus China, wie etwa die „Paeonia Veitchii“, eine einfach blühende Wildform mit hellen, rosa Blüten, die sehr reich blüht und etwa einen Meter hoch wird, oder die Himalaya-Pfingstrose, die einfache weiße Blüten hat. Eine besondere Sorte ist die europäische Züchtung „Otto Fröbel“ mit ihrer beeindruckenden Farbe in leuchtendem Zinnoberrot.

Staude oder Strauch

Je nach Gattung wächst die Pfingstrose als Staude oder als Strauch. Die staudenförmigen Rosen unterscheiden sich von den strauchförmigen dadurch, dass sie im Herbst gelb werden, am Boden ebenerdig abgeschnitten werden müssen und im nächsten Frühjahr wieder durchtreiben. Ab einer Wuchsgröße von circa einem Meter wird sie auch im Alter nicht mehr höher, sondern gewinnt dann an Durchmesser und Blüten.

Große Vielfalt

Die Pfingstrose bietet eine große Vielfalt an Blütenformen und -farben, von den halb gefüllten Blüten bis zu den dicht gefüllten, bei denen die Staubgefäße praktisch nicht mehr zu sehen sind. Auch die Blütezeit reicht von Mai bis Juni und erlaubt so, bei geschickter Kombination der einzelnen Sorten eine lange Gesamtblütezeit im Garten. Der Experte rät, genau auf die Positionierung der Pflanzen zu achten, da die Pfingstrosen mitunter sehr groß und breit werden können.


AutorIn:

Datum: 26.06.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Die Rosenzucht ist jahrhundertealt. Viele historische Sorten sind heute noch in den heimischen Gärten zu finden und erfreuen sich großer Beliebtheit.

Der winterliche Garten kann auch bunt sein. Zahlreiche Winterblüher erfreuen das Gärtnerherz in den grauen Monaten, so sie rechtzeitig im Jahr gesetzt wurden. Hier ein Überblick über die beliebtesten Winterblumen.

Zimmerpflanzen verschönern unsere Wohnräume, verbessern die Raumluft und unsere Lebensqualität, filtern Schadstoffe aus der Luft und sorgen für eine angenehme Luftfeuchtigkeit. Wie und wo sie ein besonders gutes und langes Leben führen, erfahren Sie hier.

Gegen jedes Leiden ist ein Kräutlein gewachsen. In der Natur, oft direkt vor der Haustüre im eigenen Garten finden sich mitunter gute Alternativen zur Schulmedizin. Wir haben ein paar Naturrezepte für Sie. Probieren Sie es aus!

Jede Pflanze braucht Wasser. Das ist auch dem laienhaftesten Hobbygärtner klar. Doch: Was muss wann und wie oft und wie viel gegossen werden? Und welchen Einfluss hat die Witterung? Wir haben für Sie die wichtigsten Grundregeln zum Thema gießen zusammengestellt.

Sie haben sich für eine grüne Grundstücksbegrenzung entschieden und die Pflänzchen sind auch schon gekauft. Dann geht es jetzt ans Einsetzen. Hier zeigt Ihnen der Gartenprofi, wie es funktioniert.

Ein altes Gärtnersprichwort sagt: Der Frühling wird im Herbst gepflanzt. Das trifft auf kaum eine Pflanze mehr zu, als auf die Blumenzwiebel. Egal ob Tulpen, Narzissen oder andere: Alle müssen im September oder Oktober in den Boden, damit man im Frühling (ab März) einen prachtvollen Blütenreigen hat.