Rasen düngen - Luft und Liebe reichen nicht

Rasen soll gesund sein, schön aussehen, dicht wachsen und trittfest sein, und regelmäßiges Mähen aushalten. Um in Form zu sein, braucht Ihr Rasen als auch die richtige "Ernährung". Lesen Sie hier, warum gerade jetzt die richtige Zeit zum Düngen ist.

 

Jede Pflanze, also auch der Rasen, benötigt zur richtigenEntwicklung neben Licht, Luft und Wasser auchausreichend Nährstoffe. Während Licht und Luft in genügender Menge zur Verfügung stehen, sind die Nährstoffvorräte im Boden begrenzt. Ohne regelmäßige Düngung verkümmert der Rasen, Moos und Unkraut breiten sich ungehindert immer weiter aus.

Nährstoffmangel bei Rasenpflanzen

Nährstoffmangel zeigt sich zuerst am Vergilben der Blätter. Der Rasen "hungert":Bei länger andauerndem Nährstoffmangel bilden sich die Rasenpflanzen zurück und es entstehen Lücken. Dies ist der Anfang vom Ende eines schönen Rasens. Dauerhafter Nährstoffmangel hat die Rasenpflanzen so geschwächt, daß sich Moos und Unkraut ungehindert in den Lücken ausbreiten.

Was braucht Ihr Rasen?

Um dicht und gesund zu bleiben, benötigt Rasen in erster Linie Stickstoff. Er ist unentbehrlich für das Wachstum, den Aufbau von Zellen und für die Regenerationskraft. Phosphor wird wiederum zur Wurzelbildung der Rasenpflanze benötigt, vor allem bei Neueinsaaten. Kalium stärkt das Zellgewebe der Pflanze und die Widerstandsfähigkeit gegen Trockenheit, Krankheiten und Kälte. Magnesium und Spurenelemente sind wichtig für die Grünfärbung und stärken die Resistenz gegen Krankheiten.

Wann und wie oft düngen?

Eine ausreichende Nährstoffversorgung und damit einen dichten und gesunden Rasen erreicht man durch 2-3maliges Düngen pro Jahr, am besten jeweils im Frühjahr, Sommer und Herbst. Rasen-Spezialdünger mit Langzeitwirkung ist hier am besten geeignet. Die Düngewirkung reicht bis zu 12 Wochen. In Schattenlagen kann auch häufigeres Düngen notwendig sein, denn Bäume entziehen dem Rasen einen Teil der Nährstoffe.

Die erste Düngung erfolgt zu Beginn der Vegetationsperoide (März/April). Wenn die Forsythien blühen, ist es Zeit zu düngen. Früh gedüngte Rasenflächen sind auch als erste grün. Die zweite Nährstoffabgabe folgt im Juni/Juli, um den Rasen gegen Sommerstreß, wie Trockenheit, zu stärken. Im September/Oktober sollte dann die Herbst-Düngung erfolgen. Der Rasen lagert bereits jetzt Nährstoffe ein, die ihn winterhart und resistent gegen Krankheiten, wie Schneeschimmel, machen.

 


AutorIn:

Datum: 02.03.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben