Die richtigen Pflanzzeiten

Im Frühjahr macht Gartenarbeit den meisten Spaß. Die besten Pflanzzeiten für Bäume und Sträucher sind auch das Frühjahr und der Herbst. Allerdings gibt es nur bei wenigen Pflanzenarten ganz eindeutige Empfehlungen, welche Pflanzzeit zu bevorzugen ist.

Im Winter ist der Boden meist gefroren, allein deshalb ist die Pflanzung unmöglich. ImHochsommer kommen frisch gesetzte Pflanzen, die auch nochnicht ausreichend gut angewurzelt sind,leicht unter Wasser - bzw. Trockenstress (d.h.die Transpiration der Pflanze ist größer als die mögliche Wasseraufnahme)denn die Wurzeln können die jungePflanze noch nicht ausreichend versorgen. Daher ist auch von einer Sommerpflanzung abzuraten. Die Ausnahme machen dabeiContainerpflanzen, also Pflanzen, die bereits im gut durchwurzelten Topf mit Erde erworben werden.

Frühjahr- oder Herbstpflanzung

Bei der Gartenplanung sollte man sich, nebendem Zeitpunkt für den Rückschnitt von Pflanzen, auch überlegen, welche Pflanzen wann gesetzt werden. Der Vorteil der Herbstpflanzung liegt darin, dass die Pflanzen so bis zum Winter bereits Wurzeln ausbilden können, und so im Frühjahr schon einen gewissen Entwicklungsvorsprung haben. Hier kommt es natürlich auch auf die Pflanzenart an: Speziell bei Rosen ist es günstig, wenn sie schon im Herbst gepflanzt werden.

Die Frühjahrspflanzung hat einerseits den "psychologischen" Vorteil, dass natürlich besonders im Frühling die Freude auf neueBlumen und Sträucherngroß ist, und man entsprechenden Pflanzen so bis in den Herbst beim Wachsen und Gedeihen zusehen kann.

Für das Frühjahr als idealer Zeitpunkt zum Pflanzen spricht aber auch, dass die Pflanzen so schon eine gewisse "Reife" erreicht haben, ehe sie dem stärksten Winterfrost ausgesetzt sind. Bei der Herbstpflanzung kann dieser mitunter zu früh kommen. Vor allem immergrüne Pflanzen werden besser im Frühjahr angesetzt, das diese ja auch während des Winters assimilieren und Wasser verbrauchen.

 
 


AutorIn:

Datum: 23.03.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Die Rosenzucht ist jahrhundertealt. Viele historische Sorten sind heute noch in den heimischen Gärten zu finden und erfreuen sich großer Beliebtheit.

Der winterliche Garten kann auch bunt sein. Zahlreiche Winterblüher erfreuen das Gärtnerherz in den grauen Monaten, so sie rechtzeitig im Jahr gesetzt wurden. Hier ein Überblick über die beliebtesten Winterblumen.

Zimmerpflanzen verschönern unsere Wohnräume, verbessern die Raumluft und unsere Lebensqualität, filtern Schadstoffe aus der Luft und sorgen für eine angenehme Luftfeuchtigkeit. Wie und wo sie ein besonders gutes und langes Leben führen, erfahren Sie hier.

Gegen jedes Leiden ist ein Kräutlein gewachsen. In der Natur, oft direkt vor der Haustüre im eigenen Garten finden sich mitunter gute Alternativen zur Schulmedizin. Wir haben ein paar Naturrezepte für Sie. Probieren Sie es aus!

Jede Pflanze braucht Wasser. Das ist auch dem laienhaftesten Hobbygärtner klar. Doch: Was muss wann und wie oft und wie viel gegossen werden? Und welchen Einfluss hat die Witterung? Wir haben für Sie die wichtigsten Grundregeln zum Thema gießen zusammengestellt.

Sie haben sich für eine grüne Grundstücksbegrenzung entschieden und die Pflänzchen sind auch schon gekauft. Dann geht es jetzt ans Einsetzen. Hier zeigt Ihnen der Gartenprofi, wie es funktioniert.

Ein altes Gärtnersprichwort sagt: Der Frühling wird im Herbst gepflanzt. Das trifft auf kaum eine Pflanze mehr zu, als auf die Blumenzwiebel. Egal ob Tulpen, Narzissen oder andere: Alle müssen im September oder Oktober in den Boden, damit man im Frühling (ab März) einen prachtvollen Blütenreigen hat.