Die richtigen Pflanzzeiten

Im Frühjahr macht Gartenarbeit den meisten Spaß. Die besten Pflanzzeiten für Bäume und Sträucher sind auch das Frühjahr und der Herbst. Allerdings gibt es nur bei wenigen Pflanzenarten ganz eindeutige Empfehlungen, welche Pflanzzeit zu bevorzugen ist.

Im Winter ist der Boden meist gefroren, allein deshalb ist die Pflanzung unmöglich. ImHochsommer kommen frisch gesetzte Pflanzen, die auch nochnicht ausreichend gut angewurzelt sind,leicht unter Wasser - bzw. Trockenstress (d.h.die Transpiration der Pflanze ist größer als die mögliche Wasseraufnahme)denn die Wurzeln können die jungePflanze noch nicht ausreichend versorgen. Daher ist auch von einer Sommerpflanzung abzuraten. Die Ausnahme machen dabeiContainerpflanzen, also Pflanzen, die bereits im gut durchwurzelten Topf mit Erde erworben werden.

Frühjahr- oder Herbstpflanzung

Bei der Gartenplanung sollte man sich, nebendem Zeitpunkt für den Rückschnitt von Pflanzen, auch überlegen, welche Pflanzen wann gesetzt werden. Der Vorteil der Herbstpflanzung liegt darin, dass die Pflanzen so bis zum Winter bereits Wurzeln ausbilden können, und so im Frühjahr schon einen gewissen Entwicklungsvorsprung haben. Hier kommt es natürlich auch auf die Pflanzenart an: Speziell bei Rosen ist es günstig, wenn sie schon im Herbst gepflanzt werden.

Die Frühjahrspflanzung hat einerseits den "psychologischen" Vorteil, dass natürlich besonders im Frühling die Freude auf neueBlumen und Sträucherngroß ist, und man entsprechenden Pflanzen so bis in den Herbst beim Wachsen und Gedeihen zusehen kann.

Für das Frühjahr als idealer Zeitpunkt zum Pflanzen spricht aber auch, dass die Pflanzen so schon eine gewisse "Reife" erreicht haben, ehe sie dem stärksten Winterfrost ausgesetzt sind. Bei der Herbstpflanzung kann dieser mitunter zu früh kommen. Vor allem immergrüne Pflanzen werden besser im Frühjahr angesetzt, das diese ja auch während des Winters assimilieren und Wasser verbrauchen.

 
 


AutorIn:

Datum: 03.04.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Was im Lebensmittelbereich längst gang und gäbe, fehlte im Gartenbau bislang: klare Rückstands-Grenzwerte von Pestiziden, reglementiert durch den Gesetzgeber. bellaflora und GLOBAL 2000 wurden nun selbst aktiv.

Zünsler und Triebsterben haben dem Buchsbaum in den letzten Jahren stark zugesetzt. Aus immer mehr heimischen Gärten und Vorplätzen mussten die kranken, welken Sträucher entfernt werden. Doch es gibt gute Alternativen.

Auch der Innenausbau und die Einrichtung Ihres Wintergartens sollten gut geplant sein. Warme Wintergärten eignen sich besonders gut als Pflanzhaus.

Der winterliche Garten kann auch bunt sein. Zahlreiche Winterblüher erfreuen das Gärtnerherz in den grauen Monaten, so sie rechtzeitig im Jahr gesetzt wurden. Hier ein Überblick über die beliebtesten Winterblumen.

Sie wird als „der Brotbaum der Forstwirtschaft“ bezeichnet und ist der mit Abstand am häufigsten vorkommende Baumart in den heimischen Wäldern. Die Fichte – geliebt und verflucht zugleich.

Sie sind gelb, orange, messing- und kupferfarben oder tiefrot – die Herbstfärber erleuchten unsere Gärten in den trüben Monaten des Jahres und sind wunderbare Hingucker. Wir stellen Ihnen hier die wichtigsten vor.

Sie werden abgeholt, professionell verwahrt und gepflegt. Zahlreiche Gärtnereibetriebe bieten im Winter einen Rundumservice für Ihre empfindlichen Kübelpflanzen an.

Damit Sie im Frühjahr die bunte Pracht Ihrer selbst gezogenen Tulpen genießen können, muss bereits im Herbst dafür gesorgt werden. Die Tulpenzwiebel müssen noch vor dem Winter unter die Erde.