Selber Saatgut vorziehen - so geht's

Kaum ist der Frühling da, kann mit der Anzucht von Saatgut begonnen werden. Aber nicht gleich draußen im Freien! Jungen Pflanzen tut es gut, im geschützten Raum zu keimen. Wir zeigen Ihnen die besten Tricks.

Frühlingzeit ist Aussaatzeit, doch nicht alle Pflanzen sollten zum Keimen direkt raus ins Beet gegeben werden. Gerade Paprika, Tomaten oder Kürbisse, die ursprünglich aus südlicheren Regionen kommen, benötigen schon eine gewisse Wärme, um zu gedeihen. Temperaturen, die zu dieser Jahreszeit in unseren Breiten so gut wie nicht vorkommen. Aber eine eigene Anzucht hat auch bei heimischen Pflanzen einen Vorteil: es ist deutlich günstiger, als vorgezüchtete Setzlinge zu kaufen.

Wichtig ist das Wann

Damit Pflanzen in dem Zyklus gedeihen können, der für sie am besten ist, ist der Zeitpunkt der Anzucht ausschlaggebend. Paprika- und Tomatenpflanzen sind die ersten Kandidaten, sie können bereits Anfang Februar in einem geeigneten warmen Umfeld gesät werden. Im März geht es dann richtig los: Ob Brokkoli, Blumenkohl, Kohlrabi oder Kopfsalat, jetzt müssen die meisten Pflanzen zum Keimen in die Erde gebracht werden. Endivien und Grünkohl sind im Mai dann die Nachzügler.

Wie geht anzüchten?

Wichtig ist die richtige Erde, die nicht zu nährstoffreich sein sollte. Am besten greifen Sie daher zu spezieller Anzuchterde. Als Behältnis gibt es entweder flache Aussaatschalen oder kleine Aussaattöpfe. Wer Freund des Recycling-, und DIY-Gedanken ist, findet auch im Hausmüll genügend Alternativen: halbe Eierschalen in Eierkartons, Joghurtbecher, Klopapierrollen etc. Um das richtige Mikroklima zu erzeugen, stellen Sie die Aussaatbehältnisse in ein entsprechendes Minigewächshaus zur Fensterbank oder umwickeln Sie die Behälter mit Klarsichtfolie. Stechen Sie aber unbedingt ein paar Löcher in die Abdeckung, damit frische Luft über die Samen zirkulieren kann. Wichtig ist auch das Klima für den Keimvorgang, denn die Saat braucht ausreichend Feuchtigkeit und darf nicht austrocknen. Regelmäßiges Kontrollieren ist also Pflicht.

Jede Pflanze braucht ihren Platz

Sobald Ihre Pflänzchen einige Zentimeter hoch sind, kommt das sogenannte pikieren, also vereinzeln dran. Dabei müssen Sie die Gemüsepflanzen vorsichtig aus der Anzuchterde graben und die Wurzeln behutsam voneinander trennen. Dazu können Sie entweder einen kleinen Löffel, einen Holzspieß oder einen speziellen Pikierstab verwenden. Setzen Sie nun die Pflanzen in einem großen Topf weiter auseinander oder einzeln in kleine Töpfe wieder ein. Nun haben die Setzlinge genügend Platz, um groß und kräftig zu werden. Raus ins Gemüsebeet geht es aber noch nicht, dafür ist es noch zu früh.

Und schließlich das Aussetzen

Erst wenn es draußen dauerhaft frostfrei ist, können Sie mit Ihren Setzlingen ans Gemüsebeet denken. Doch machen Sie nicht zu schnell, Wer die zarten Pflanzen mit einem Mal aussetzt, riskiert, dass sie diesen Schock nicht unbeschadet überstehen. Stellen Sie die Töpfe mit Tomaten und Co besser einfach tagsüber an einen hellen Platz und wiederholen Sie den Vorgang einige Tage lang. So gewöhnen Sie die Setzlinge langsam an die Außentemperaturen. Achten Sie auch unbedingt auf die Nachbarschaft! Nicht jede Sorte verträgt sich gut nebeneinander.

Haben die Pflanzen ihr endgültiges Zuhause gefunden, können sie nun bis zur Ernte reifen und gedeihen. Passender Dünger hilft ihnen dabei, ihre Nährstoffversorgung sicherzustellen. Setzen Sie auch geeignete Maßnahmen, um ihr Gemüse vor tierischen Räubern zu schützen. Gegen Schnecke, Laus oder Käfer gibt es chemische, biologische und natürliche Bekämpfungsmittel.


AutorIn:

Datum: 21.03.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

In der Natur wachsen Kräuter, Obst, Gemüse und andere Pflanzen auch nicht in eigenen, abgetrennten Beeten als Monokulturen. Durchmischung birgt viele Vorteile – auch in Ihrem Garten. Was womit kann und warum.

Ohne gutes Werkzeug macht die Gartenarbeit nur halb so viel Spaß. Besonders bei den Gartenscheren sollten Sie auf Qualität achten! Hier ein paar wichtige Tipps für Sie.

Er besticht vor allem durch seinen betörenden Duft und seine satten Farben. Der Lavendel erfreut als unkomplizierte Zierpflanze unsere Sinne. Ganz nebenbei ist er auch eine wunderbare Heilpflanze.

Er ist der Zierstrauch schlechthin in unseren Gärten und jedes Jahr zu Frühlingsbeginn betört er mit seinem intensiven, wunderbaren Geruch. Hier ein Überblick über die Fliederarten und seine Pflege.

Farne kommen vor allem in feuchten Wäldern, an Bachufern oder in Felsspalten vor. Warum die klassische Wildpflanze aber auch in unseren Gärten nicht fehl am Platz ist? Wir sagen es Ihnen.

Kaum ist der Winter vorbei, sprießt es an allen Ecken und Enden. Doch die meisten Pflanzen befinden sich um diese Zeit noch in Knospe. Allein die Frühlingsblüher erfreuen uns schon jetzt mit ihrer Farbenpracht.

So beliebt die Rosen, so aufwändig auch ihre Pflege. Besonders gilt das für Rosen in Pflanzkübeln und -trögen, die gerne auf Balkonen, Terrassen oder Vorgärten platziert werden. Wir haben die besten Tipps.

Der letzte Frost ist vorbei, der Winterschutz von den Rosensträuchern entfernt. Jetzt geht es an die erste wichtige Pflege, den Rückschnitt Ihrer eleganten Blumenlieblinge. Hier die besten Tipps.

Seit 1994 schon wird in Österreich jedes Jahr ein Baum des Jahres gekürt. Vergeben wird die Auszeichnung vom Lebensministerium gemeinsam mit dem Kuratorium Wald. Für 2017 wurde der Wacholder auserkoren.