Sträucher als Hecke oder einzeln

Was Sträucher von Bäumen unterscheidet ist, daß sie nicht nur einen Stamm ausbilden, sondern mit vielen Verzweigungen von der Basis austreiben. Daher sind sie von unten weg belaubt und eigenen sich deshalb auch wunderbar als grüne Gartenzäune, Sichtschutzhecken oder grüne Mauern zur Trennung benachbarter Gartenteile.

Sie sind so vielfältig einsetzbar, dass sie auch in kaum einem Garten fehlen. Wenn Sie nach Alternativen zu Allerwelts-Lösungen wie immergrünen Thujenhecken oder breitblättrigem Liguster suchen, dann probieren Sie es doch einmal mit einer bunten Blütenhecke. Das Geheimnis dabei ist, dass verschiedene Straucharten gemischt werden, allein dadurch ergibt sich schon ein abwechslungsreiches und individuelles Erscheinungsbild.

Bewährte Heckensträucher

  • Berberitze (schöne Früchte)
  • Hainbuche (behält das Laub lange über den Winter, daher auch im Winter Sichtschutz)
  • Japanische Zierquitte (auffallend rot-orange Blüten)
  • Kornelkirsche (schöne Blüten und Früchte)
  • Weißdorn (Früchte sind bei Vögeln beliebtes Winterfutter)
  • Schneeball (dicht blühender Zierstrauch)
  • Deutzie (eleganter Kleinstrauch mit weiß-rosa Blüten)
  • Forsythie (erster erfrischend gelber Farbklecks nach dem Winter)
  • Mahonie (klein und immergrün)
  • Glanzrose (bis ca. 70cm groß, gute Art für die vordere Reihe)
  • Weinrose (bis 2m, ausladender Strauch für den Hintergrund)


AutorIn:

Datum: 04.04.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Seit 1994 schon wird in Österreich jedes Jahr ein Baum des Jahres gekürt. Vergeben wird die Auszeichnung vom Lebensministerium gemeinsam mit dem Kuratorium Wald. Für 2017 wurde der Wacholder auserkoren.

Was im Lebensmittelbereich längst gang und gäbe, fehlte im Gartenbau bislang: klare Rückstands-Grenzwerte von Pestiziden, reglementiert durch den Gesetzgeber. bellaflora und GLOBAL 2000 wurden nun selbst aktiv.

Zünsler und Triebsterben haben dem Buchsbaum in den letzten Jahren stark zugesetzt. Aus immer mehr heimischen Gärten und Vorplätzen mussten die kranken, welken Sträucher entfernt werden. Doch es gibt gute Alternativen.

Auch der Innenausbau und die Einrichtung Ihres Wintergartens sollten gut geplant sein. Warme Wintergärten eignen sich besonders gut als Pflanzhaus.

Der winterliche Garten kann auch bunt sein. Zahlreiche Winterblüher erfreuen das Gärtnerherz in den grauen Monaten, so sie rechtzeitig im Jahr gesetzt wurden. Hier ein Überblick über die beliebtesten Winterblumen.

Sie wird als „der Brotbaum der Forstwirtschaft“ bezeichnet und ist der mit Abstand am häufigsten vorkommende Baumart in den heimischen Wäldern. Die Fichte – geliebt und verflucht zugleich.

Sie sind gelb, orange, messing- und kupferfarben oder tiefrot – die Herbstfärber erleuchten unsere Gärten in den trüben Monaten des Jahres und sind wunderbare Hingucker. Wir stellen Ihnen hier die wichtigsten vor.

Sie werden abgeholt, professionell verwahrt und gepflegt. Zahlreiche Gärtnereibetriebe bieten im Winter einen Rundumservice für Ihre empfindlichen Kübelpflanzen an.