Sträucher als Hecke oder einzeln

Was Sträucher von Bäumen unterscheidet ist, daß sie nicht nur einen Stamm ausbilden, sondern mit vielen Verzweigungen von der Basis austreiben. Daher sind sie von unten weg belaubt und eigenen sich deshalb auch wunderbar als grüne Gartenzäune, Sichtschutzhecken oder grüne Mauern zur Trennung benachbarter Gartenteile.

Sie sind so vielfältig einsetzbar, dass sie auch in kaum einem Garten fehlen. Wenn Sie nach Alternativen zu Allerwelts-Lösungen wie immergrünen Thujenhecken oder breitblättrigem Liguster suchen, dann probieren Sie es doch einmal mit einer bunten Blütenhecke. Das Geheimnis dabei ist, dass verschiedene Straucharten gemischt werden, allein dadurch ergibt sich schon ein abwechslungsreiches und individuelles Erscheinungsbild.

Bewährte Heckensträucher

  • Berberitze (schöne Früchte)
  • Hainbuche (behält das Laub lange über den Winter, daher auch im Winter Sichtschutz)
  • Japanische Zierquitte (auffallend rot-orange Blüten)
  • Kornelkirsche (schöne Blüten und Früchte)
  • Weißdorn (Früchte sind bei Vögeln beliebtes Winterfutter)
  • Schneeball (dicht blühender Zierstrauch)
  • Deutzie (eleganter Kleinstrauch mit weiß-rosa Blüten)
  • Forsythie (erster erfrischend gelber Farbklecks nach dem Winter)
  • Mahonie (klein und immergrün)
  • Glanzrose (bis ca. 70cm groß, gute Art für die vordere Reihe)
  • Weinrose (bis 2m, ausladender Strauch für den Hintergrund)

AutorIn:

Datum: 31.03.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Was für viele HobbygärtnerInnen in den Wochen zwischen Sommerende und Herbstbeginn keine Rolle spielt, ist das Pflanzen. Dabei gibt es neben Ernten so einige Arbeiten im eigenen Garten, die eher zum Frühling passen.

Der Garten ist voll von Tieren, die krabbeln und fliegen. Viele davon sind im Kampf gegen Schädlinge unsere Verbündeten. Ob Ameisen, Ohrwürmer und Spinnen: Hier sind die „Guten“.

Blattläuse, Spinnmilben oder Schnecken – Schädlinge im Garten wollen wir nicht. Sie zerstören unsere Zierpflanzen oder bringen uns um unseren Ertrag beim Gemüsebeet. Wir stellen die schlimmsten Übeltäter vor.

Pflanzenschutz heißt, die Pflanze zu schützen. Um dies auf biologische Weise zu tun, sollten Sie die logischen Zusammenhänge in der Natur kennen und verstehen. Mit einem guten Pflanzplan können Sie so auch natürlich gegen Schädlinge und Schäden vorgehen.

Verdauung anregen und regulieren, Heißhungerattacken abwehren, entwässern, Stoffwechsel ankurbeln - unsere Gartenkräuter sind wahre Wundermittelchen, wenns ums Abnehmen geht. Finden Sie hier die wichtigsten "Diätpflanzen" und deren Wirkung.

Die Rosenzucht ist jahrhundertealt. Viele historische Sorten sind heute noch in den heimischen Gärten zu finden und erfreuen sich großer Beliebtheit.

Zimmerpflanzen verschönern unsere Wohnräume, verbessern die Raumluft und unsere Lebensqualität, filtern Schadstoffe aus der Luft und sorgen für eine angenehme Luftfeuchtigkeit. Wie und wo sie ein besonders gutes und langes Leben führen, erfahren Sie hier.

Gegen jedes Leiden ist ein Kräutlein gewachsen. In der Natur, oft direkt vor der Haustüre im eigenen Garten finden sich mitunter gute Alternativen zur Schulmedizin. Wir haben ein paar Naturrezepte für Sie. Probieren Sie es aus!