Bunt gegen Grau: Winterblüher und Immergrüne

Gegen Ende des Jahres geht zwar die Gartensaison in ihren Winterschlaf über, das Auge kann sich aber auch in der kalten Zeit noch an bunten und grünen Pflanzen erfreuen. Was sind typische Winterblüher und wie war das mit den Immergrünen?

Sonnige Herbsttage haben ihren ganz eigenen Zauber. Mildes Licht und warme Farben lassen die Welt weicher wirken. Die Natur sorgt vor, denn das Ende der Gartensaison ist gleichzeitig der Beginn der neuen. Rosen tragen leuchtend rote Hagebutten, Ebereschen zeigen sich in reichem Fruchtschmuck und die Immergrünen ragen tapfer und satt aus dem Schnee.

Formgebende Immergrüne

Aus den Früchten dieses Herbstes wächst die nächste Generation. Jetzt ist die Zeit, um den Garten noch einmal mit Frucht und Farbe zu füllen. Immergrüne Gehölze tragen dazu bei, dass Ihr Außenbereich auch im Winter Struktur behält. Interessant ist unter anderem die Japan-Stechpalme (Ilex crenata). Sie hat kleine immergrüne Blätter und ist auch als „Gartenbonsai“ erhältlich – in Form geschnitten, aber deutlich größer als diese Miniaturbäume. Viele Nadelbäume bringen ebenfalls markante Formen in den Garten und bleiben das ganze Jahr über grün. Besonders beliebt: die Zuckerhutfichte. Sie wächst langsam, kompakt und kegelförmig. Die frischen Nadeln sind hellgrün und werden später dunkelgrün. Der kleine Nadelbaum ist winterhart und immergrün.

Blüten und Früchte im Winter

Der bekannteste Winterblüher ist sicherlich die Christrose. Doch es gibt auch andere Gartenpflanzen, die in der kalten Jahreszeit blühen: die Winter-Heide (Erica carnea-Sorten) zum Beispiel, die als Gruppe gepflanzt kleine farbenfrohe Teppiche bilden kann, oder die Zaubernuss mit ihren eigenwilligen, bändchenartigen Blüten. Eine Besonderheit ist auch die Blüten-Skimmie (Skimmia japonica ‘Rubella‘), ein kleiner Strauch, der sich gut für Beete und Pflanzgefäße eignet. Sie fällt im Winter wegen ihrer vielen rötlichen Knospen auf.

Einige Gehölze beeindrucken mit ihren farbintensiven Früchten: Frucht-Skimmien (Skimmia japonica), Rote Teppichbeeren (Gaultheria procumbens) und einige Stechplamen wie Ilex aquifolium ‘J.C. van Tol‘ zum Beispiel sind immergrüne Gehölze, die bis in den Winter hinein auffallende Beeren tragen. Andere wie der Knallerbsenstrauch (Symphoricarpos-Arten und -Sorten), der Liebesperlenstrauch (Callicarpa), Zier-Apfelbäume (Malus) und Ebereschen (Sorbus) verlieren im Herbst ihr Laub. Ihr reicher Fruchtschmuck ist deshalb im Winter besonders gut zu erkennen.


AutorIn:

Datum: 03.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben