Herbst- & Wintergemüse – jetzt anbauen

Nicht nur das Frühjahr ist die große Aussaatzeit, auch im Spätsommer darf ans Anbauen gedacht werden. Wir sagen, welche Sorten von Wintergemüse am besten wann angepflanzt werden, damit Sie in der kalten Jahreszeit mit frischen Vitaminen aus dem eigenen Garten versorgt sind.

Es scheint sich die Vorstellung in manchen Köpfen festgesetzt zu haben, dass der Sommer die alleinige Zeit ist, in der Obst oder Gemüse reifen kann. Aber natürlich ist dem nicht so – auch wenn die Nutzpflanzen der zweiten Jahreshälfte tatsächlich etwas eingeschränkter in ihrer Artenvielfalt sind. Die kalte Jahreszeit hält aber noch einiges an selbstgezogenen Vitaminen und Nährstoffen aus dem eigenen Garten bereit.

Nach der Ernte ist vor der Ernte

Je nach Wetterlage ist die ideale Zeit zur Aussaat von Mitte August bis Ende September. Zunächst muss das Beet für die zweite Saisonhälfte vorbereitet werden. Alle abgeernteten Pflanzen sowie mögliches Unkraut werden komplett vom Beet entfernt. Anschließend gilt es die Erde flach umzugraben und gegebenenfalls mit Dünger oder Humus anzureichern. Der lockere Boden wird nun erneut gefurcht (etwa eine halbe Handbreite tief) und kräftig bewässert. Je nach Pflanzenart werden die Samenkörner oder Setzlinge in einem gewissen Abstand zueinander eingesetzt. Bei Samenkörnern noch etwas Erde drüber geben und andrücken. Wer zum Schutz vor Nagern und Vögeln auf Nummer sicher gehen möchte, kann seine Aussaat noch mit einem Gartenvlies bedecken.

Das steht im Winter am Speiseplan

  • Vogerlsalat: Ein klassischer Wintersalat, der meist zwischen Anfang und Mitte September ausgesät wird, um ihn gegen Jahresende ernten zu können. Beachten Sie bitte, dass Vogerlsalat zwei bis drei Wochen zum keimen braucht und deshalb der Boden so lange feucht gehalten werden muss.
  • Spinat: Auch er ist hart im Nehmen der Winterkälte. Spät ausgesäter Spinat kann im Frühling geerntet werden. Ein feuchter Boden und ein windgeschützter Standort sind dabei wichtig.
  • Rucola: Das pfeffrige Kreuzblütengewächs ist relativ kälteresistent und kann bis in den Herbst ausgesät werden.
  • Weitere Gemüsesorten für die Herbstaussaat: Radieschen, Pflücksalat, Brokkoli und Grünkohl.

Früher an später denken

Aber Achtung: Nicht jedes Wintergemüse kann so spät ausgesetzt werden, wie die oben genannten. Unterirdisches Gemüse wie Pastinaken, Steckrüben oder Rote Rüben sowie überirdische Sorten wie Kohlsprossen, Rotkraut oder Lauch werden meist schon im Mai oder Juni gesät, sind aber sehr winterhart und liefern bis über den Jahreswechsel hinaus erntefrische Vitamine.


AutorIn:

Datum: 28.09.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Karotten sind orange, Kirschen rot und Karfiol weiß – von wegen! Es gibt unzählige Arten von Gemüse- und Obstsorten in allen Formen und Farben, warum nicht mal etwas Verrücktes anpflanzen? Dadurch schützen Sie auch seltene Nutzpflanzen vor dem Vergessen.

Auffallen, anders sein, hervorstechen – das macht einen Solitär aus. Welche Pflanzen zum Hingucker in Ihrem Garten taugen und was bei der Planung zu beachten ist, erfahren Sie hier.

Wunderschöne Blumensträuße aus dem eigenen Garten, und zwar Woche für Woche, die ganze Saison lang. Mit unseren Pflückgarten-Tipps holen Sie sich künftig duftende Blütenpracht auf den Küchentisch.

Haben Sie Topfpflanzen im Bad stehen? Das spezielle Klima in diesem Raum und die Licht- und Luftverhältnisse verlangen unseren grünen Freunden ja so einiges ab. Wie Sie aus Ihrem Bad ein kleines Dschungelparadies machen, erfahren Sie hier.

In der Natur wachsen Kräuter, Obst, Gemüse und andere Pflanzen auch nicht in eigenen, abgetrennten Beeten als Monokulturen. Durchmischung birgt viele Vorteile – auch in Ihrem Garten. Was womit kann und warum.

Ohne gutes Werkzeug macht die Gartenarbeit nur halb so viel Spaß. Besonders bei den Gartenscheren sollten Sie auf Qualität achten! Hier ein paar wichtige Tipps für Sie.

Er ist der Zierstrauch schlechthin in unseren Gärten und jedes Jahr zu Frühlingsbeginn betört er mit seinem intensiven, wunderbaren Geruch. Hier ein Überblick über die Fliederarten und seine Pflege.

Farne kommen vor allem in feuchten Wäldern, an Bachufern oder in Felsspalten vor. Warum die klassische Wildpflanze aber auch in unseren Gärten nicht fehl am Platz ist? Wir sagen es Ihnen.

So beliebt die Rosen, so aufwändig auch ihre Pflege. Besonders gilt das für Rosen in Pflanzkübeln und -trögen, die gerne auf Balkonen, Terrassen oder Vorgärten platziert werden. Wir haben die besten Tipps.