Achtung Frost! Winterschutz für Sträucher

Haben Sie empfindliche Sträucher und Bäumchen in Ihrem Garten? Dann sollten Sie diese noch vor dem ersten Frost wintersicher machen. Wir sagen Ihnen wie.

Jedes Jahr im Herbst geht es an die letzten gröberen Arbeiten im Garten, bevor zumindest für ein paar Wochen mehr oder weniger Ruhe einkehrt draußen. Wenn Sie bestimmte Sträuche und kleine Bäumchen Ihr Eigen nennen, solten Sie zu dieser Zeit für den richtigen Winterschutz sorgen.

Abdecken ganz wichtig

Die besonders empfindlichen Sträucher und Bäumchen sollten in jedem Fall mit einer Schutzfolie abgedeckt werden. Besonders geeignet sind dafür Schilfmatten oder ein Stück Vlies, womit Sie die Pflanzen vorsichtig umwickeln. Staudenbeete sollten nach Möglichkeit mit Reisig überdeckt werden.

Auch im Winter brauchen einige Schatten

Gerade bei jungen Koniferen sowie Immergrünen, wie etwa der Rhododendron, Kirschlorbeer, Mahonie, Ilex oder Efeu, ist eine Beschattung im Winter entscheidend. Besonders in eher exponierten Lagen mit starkem Luftzug ist während der Wintermonate auch auf einen entsprechenden Windschutz zu achten, da ansonsten die Pflanze stark austrocknet.

Den Häcksler bemühen

Um die Pflanzen vor dem Frost zu schützen, kann auch das aus dem eigenen Garten stammende Häckselmaterial verwendet werden. Mischen Sie zum Beispiel frisches Häckselmaterial mit Rindenmulch und eventuell ein wenig Rasenschnitt und verstreuen Sie dieses Gemisch um die Rosen. So bleiben Sie auch in der kalten Zeit natürlich geschützt. Bringen Sie unbedingt die nicht winterfesten Kübelpflanzen ins „Trockene“. Keller, Wintergarten oder Garage bieten sich hier als Lagerplatz an, je nachdem, wie kälteempfindlich sie sind.


AutorIn:

Datum: 04.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben