Zierapfel: Bunt blühend und essbar

Der Zierafel gehört zu einer besonders wichtigen Gruppe der Sträucher im Garten. Er weist eine große Bandbreite sowohl beim Wuchsverhalten, als auch bei der Blüten- und Blattfarbe auf.

Im Gegensatz zu den Fruchtäpfeln hat der Zierapfel sehr viele verschiedenfarbige Blüten, die von weiß über rosa bis hin zu rot leuchten. Die Früchte erreichen aber lediglich die Größe einer Kirsche. Die Früchte sind in der Regel essbar, schmecken jedoch ein wenig herber als gewöhnliche Äpfel und eignen sich daher gut als Beilage zu Wildgerichten.

Wuchsform sollte Standort bestimmen

Zieräpfel gibt es in den unterschiedlichsten Sorten. Sie sollten daher von der Wuchsform abhängig machen, für welchen Strauch Sie sich entscheiden. Die Sorte „Tina“ etwa blüht etwas später als andere und wird nur um die anderthalb Meter groß. Ihre weiße Blüte ist in der Knospe dunkelrot und sorgt so für einen schönen Effekt. Aufrechte Sorten hingegen sind ideal für kleinere Gärten bzw. schmale Stellen, aber auch für Dachterrassen und Tröge.



Manche Sorten haben rote Blätter (von bronzerot bis dunkelrot). Diese verfügen auch über die farbkräftigsten Blüten und Früchte und sind das ganze Jahr über ein auffallendes Highlight im Garten. Große Zierapfelsorten können bis zu sechs Meter hoch werden und gelten daher schon fast als Baum. Wenn man sie mehrstämmig zieht, kann man darunter auch problemlos kleine Sitzflächen anlegen. Die einzelne Blütengröße ist dabei optisch nicht das entscheidende Kriterium, sondern vielmehr die Anzahl an Blüten: Wie wirkt die Pflanze aus einer gewissen Distanz betrachtet, welcher Gesamteindruck entsteht?

Hängende Sorten ans Wasser

Neben den kleinen Bäumen und aufrechten Sträuchern gibt es auch hängende Formen mit rosa Blüten. Diese Art von Zieräpfeln ist besonders in der Nähe von Teichen sehr beliebt, wo sie sehr gut mit Steinen kombiniert werden kann. So können Sie ganz spektakuläre Effekte und Durchblicke schaffen.


AutorIn:

Datum: 16.06.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Blattläuse, Spinnmilben oder Schnecken – Schädlinge im Garten wollen wir nicht. Sie zerstören unsere Zierpflanzen oder bringen uns um unseren Ertrag beim Gemüsebeet. Wir stellen die schlimmsten Übeltäter vor.

Pflanzenschutz heißt, die Pflanze zu schützen. Um dies auf biologische Weise zu tun, sollten Sie die logischen Zusammenhänge in der Natur kennen und verstehen. Mit einem guten Pflanzplan können Sie so auch natürlich gegen Schädlinge und Schäden vorgehen.

Verdauung anregen und regulieren, Heißhungerattacken abwehren, entwässern, Stoffwechsel ankurbeln - unsere Gartenkräuter sind wahre Wundermittelchen, wenns ums Abnehmen geht. Finden Sie hier die wichtigsten "Diätpflanzen" und deren Wirkung.

Die Rosenzucht ist jahrhundertealt. Viele historische Sorten sind heute noch in den heimischen Gärten zu finden und erfreuen sich großer Beliebtheit.

Der winterliche Garten kann auch bunt sein. Zahlreiche Winterblüher erfreuen das Gärtnerherz in den grauen Monaten, so sie rechtzeitig im Jahr gesetzt wurden. Hier ein Überblick über die beliebtesten Winterblumen.

Zimmerpflanzen verschönern unsere Wohnräume, verbessern die Raumluft und unsere Lebensqualität, filtern Schadstoffe aus der Luft und sorgen für eine angenehme Luftfeuchtigkeit. Wie und wo sie ein besonders gutes und langes Leben führen, erfahren Sie hier.

Gegen jedes Leiden ist ein Kräutlein gewachsen. In der Natur, oft direkt vor der Haustüre im eigenen Garten finden sich mitunter gute Alternativen zur Schulmedizin. Wir haben ein paar Naturrezepte für Sie. Probieren Sie es aus!

Jede Pflanze braucht Wasser. Das ist auch dem laienhaftesten Hobbygärtner klar. Doch: Was muss wann und wie oft und wie viel gegossen werden? Und welchen Einfluss hat die Witterung? Wir haben für Sie die wichtigsten Grundregeln zum Thema gießen zusammengestellt.