Zierapfel: Bunt blühend und essbar

Der Zierafel gehört zu einer besonders wichtigen Gruppe der Sträucher im Garten. Er weist eine große Bandbreite sowohl beim Wuchsverhalten, als auch bei der Blüten- und Blattfarbe auf.

Im Gegensatz zu den Fruchtäpfeln hat der Zierapfel sehr viele verschiedenfarbige Blüten, die von weiß über rosa bis hin zu rot leuchten. Die Früchte erreichen aber lediglich die Größe einer Kirsche. Die Früchte sind in der Regel essbar, schmecken jedoch ein wenig herber als gewöhnliche Äpfel und eignen sich daher gut als Beilage zu Wildgerichten.

Wuchsform sollte Standort bestimmen

Zieräpfel gibt es in den unterschiedlichsten Sorten. Sie sollten daher von der Wuchsform abhängig machen, für welchen Strauch Sie sich entscheiden. Die Sorte „Tina“ etwa blüht etwas später als andere und wird nur um die anderthalb Meter groß. Ihre weiße Blüte ist in der Knospe dunkelrot und sorgt so für einen schönen Effekt. Aufrechte Sorten hingegen sind ideal für kleinere Gärten bzw. schmale Stellen, aber auch für Dachterrassen und Tröge.



Manche Sorten haben rote Blätter (von bronzerot bis dunkelrot). Diese verfügen auch über die farbkräftigsten Blüten und Früchte und sind das ganze Jahr über ein auffallendes Highlight im Garten. Große Zierapfelsorten können bis zu sechs Meter hoch werden und gelten daher schon fast als Baum. Wenn man sie mehrstämmig zieht, kann man darunter auch problemlos kleine Sitzflächen anlegen. Die einzelne Blütengröße ist dabei optisch nicht das entscheidende Kriterium, sondern vielmehr die Anzahl an Blüten: Wie wirkt die Pflanze aus einer gewissen Distanz betrachtet, welcher Gesamteindruck entsteht?

Hängende Sorten ans Wasser

Neben den kleinen Bäumen und aufrechten Sträuchern gibt es auch hängende Formen mit rosa Blüten. Diese Art von Zieräpfeln ist besonders in der Nähe von Teichen sehr beliebt, wo sie sehr gut mit Steinen kombiniert werden kann. So können Sie ganz spektakuläre Effekte und Durchblicke schaffen.


AutorIn:

Datum: 16.06.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Sie wird als „der Brotbaum der Forstwirtschaft“ bezeichnet und ist der mit Abstand am häufigsten vorkommende Baumart in den heimischen Wäldern. Die Fichte – geliebt und verflucht zugleich.

Sie sind gelb, orange, messing- und kupferfarben oder tiefrot – die Herbstfärber erleuchten unsere Gärten in den trüben Monaten des Jahres und sind wunderbare Hingucker. Wir stellen Ihnen hier die wichtigsten vor.

Sie werden abgeholt, professionell verwahrt und gepflegt. Zahlreiche Gärtnereibetriebe bieten im Winter einen Rundumservice für Ihre empfindlichen Kübelpflanzen an.

Damit Sie im Frühjahr die bunte Pracht Ihrer selbst gezogenen Tulpen genießen können, muss bereits im Herbst dafür gesorgt werden. Die Tulpenzwiebel müssen noch vor dem Winter unter die Erde.

Was für viele HobbygärtnerInnen in den Wochen zwischen Sommerende und Herbstbeginn keine Rolle spielt, ist das Pflanzen. Dabei gibt es neben Ernten so einige Arbeiten im eigenen Garten, die eher zum Frühling passen.

Der Garten ist voll von Tieren, die krabbeln und fliegen. Viele davon sind im Kampf gegen Schädlinge unsere Verbündeten. Ob Ameisen, Ohrwürmer und Spinnen: Hier sind die „Guten“.

Blattläuse, Spinnmilben oder Schnecken – Schädlinge im Garten wollen wir nicht. Sie zerstören unsere Zierpflanzen oder bringen uns um unseren Ertrag beim Gemüsebeet. Wir stellen die schlimmsten Übeltäter vor.

Pflanzenschutz heißt, die Pflanze zu schützen. Um dies auf biologische Weise zu tun, sollten Sie die logischen Zusammenhänge in der Natur kennen und verstehen. Mit einem guten Pflanzplan können Sie so auch natürlich gegen Schädlinge und Schäden vorgehen.