Zierkirsche im Garten

Die Kirsche ist eine der größten Pflanzengruppen in Mitteleuropa und weltweit. Gerade bei uns erfreut sie sich sehr großer Beliebtheit - als Obstbaum, aber vor allem als Zierbaum.

Aus vielen heimischen Gärten ist der Kirschbaum nicht mehr wegzudenken. Zierkirschen sind besonders einfach in der Handhabung, pflegeleicht und nicht sehr wählerisch, was den Boden anbelangt. Sie können als kleine Sträucher oder Bäume vorkommen.

Von der Topfpflanze bis zum großen Baum

Die Zierkirsche bietet eine große Vielfalt an Blüten, Blütenfarben und Wuchsformen. Die Sorte Akkolade etwa (zart-triebige, feine Pflanzen, die meistens schirmförmig auseinander wachsen) zählt zu den zeitigst blühenden und kann mitunter schon im Jänner oder Februar ihre Blütenpracht zur Schau stellen. Sie ergibt einen sehr schönen, schattenspendenden kleinen Baum, unter dem auch perfekt ein Sitzplatz eingerichtet werden kann.

Shutterstock.com/suteracher © Shutterstock.com/suteracher

Neben den groß wachsenden Kirschen gibt es auch zahlreiche Zwergsorten, ideal geeignet für Balkone und Terrassen, wie etwa die Sorte February Pink, die extrem reich blühend ist und eine für Kirschen unüblich lange Blütezeit von bis zu drei Wochen hat. Säulenförmige Pflanzen mit dunkelrosa Blüten und einer Breite von etwa einem Meter sind ideal geeignet als Sichtschutz oder für engere Stellen. Die zweite große Gruppe der Zierkirschen sind die japanischen Blütenkirschen (Prunus serrulata) mit dickeren Trieben. Diese blühen etwa zwei Wochen später. Die gefüllten Blüten fallen nicht so leicht ab und halten etwas länger.

Formgebung durch Veredelung

Zierkirschen werden generell veredelt, das heißt sie werden nicht aus Samen vermehrt. Durch diese Vermehrungs­methode besteht die Möglichkeit, die Bäume in verschiedenen Stammhöhen zu produzieren. Das kann vom Strauch, der am Boden veredelt wird, über Halbstämmchen mit einer Stämmhöhe von einem Meter bis hin zu Bäumen reichen, die dem Bild des klassischen Kirschbaumes entsprechen. Die Wuchsgröße der Pflanze selbst bleibt immer gleich: So hat eine drei bis vier Meter hohe Sorte auch eine entsprechend große Krone, wird deswegen aber nicht wesentlich größer oder breiter.

Shutterstock.com/Marie C Fields © Shutterstock.com/Marie C Fields

Pflege kein großer Aufwand

In der Verwendung und Pflege sind Zierkirschen besonders einfach und stellen nur geringe Ansprüche. Sie wachsen in praktisch allen unseren heimischen Böden, ebenso in Töpfen. Ideal ist es, Zierkirschen regelmäßig zurück zu schneiden: So kann die Krone besonders buschig werden und mit vollen Trieben wieder austreiben. Beim Schneiden gilt es zu beachten, die Pflanzen nach der Blüte (also im Mai oder Juni) zu schneiden, damit sie dann entsprechend stark durchtreiben und schon im Sommer die Blütenknospen für den nächsten Frühling bilden können.


AutorIn:

Datum: 29.03.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Wunderschöne Blumensträuße aus dem eigenen Garten, und zwar Woche für Woche, die ganze Saison lang. Mit unseren Pflückgarten-Tipps holen Sie sich künftig duftende Blütenpracht auf den Küchentisch.

Haben Sie Topfpflanzen im Bad stehen? Das spezielle Klima in diesem Raum und die Licht- und Luftverhältnisse verlangen unseren grünen Freunden ja so einiges ab. Wie Sie aus Ihrem Bad ein kleines Dschungelparadies machen, erfahren Sie hier.

In der Natur wachsen Kräuter, Obst, Gemüse und andere Pflanzen auch nicht in eigenen, abgetrennten Beeten als Monokulturen. Durchmischung birgt viele Vorteile – auch in Ihrem Garten. Was womit kann und warum.

Ohne gutes Werkzeug macht die Gartenarbeit nur halb so viel Spaß. Besonders bei den Gartenscheren sollten Sie auf Qualität achten! Hier ein paar wichtige Tipps für Sie.

Er besticht vor allem durch seinen betörenden Duft und seine satten Farben. Der Lavendel erfreut als unkomplizierte Zierpflanze unsere Sinne. Ganz nebenbei ist er auch eine wunderbare Heilpflanze.

Er ist der Zierstrauch schlechthin in unseren Gärten und jedes Jahr zu Frühlingsbeginn betört er mit seinem intensiven, wunderbaren Geruch. Hier ein Überblick über die Fliederarten und seine Pflege.

Farne kommen vor allem in feuchten Wäldern, an Bachufern oder in Felsspalten vor. Warum die klassische Wildpflanze aber auch in unseren Gärten nicht fehl am Platz ist? Wir sagen es Ihnen.

Kaum ist der Winter vorbei, sprießt es an allen Ecken und Enden. Doch die meisten Pflanzen befinden sich um diese Zeit noch in Knospe. Allein die Frühlingsblüher erfreuen uns schon jetzt mit ihrer Farbenpracht.

So beliebt die Rosen, so aufwändig auch ihre Pflege. Besonders gilt das für Rosen in Pflanzkübeln und -trögen, die gerne auf Balkonen, Terrassen oder Vorgärten platziert werden. Wir haben die besten Tipps.