Es muss nicht immer Chlor sein: Poolpflege mit Sauerstoff

Um nicht in einer Brühe aus Keimen und Ablagerungen von Haut und Kosmetika zu plantschen, sollte das Wasser in Ihrem Pool regelmäßig behandelt werden. Hier eine schonende Alternative zum Chlor.

Eine regelmäßige Behandlung des Poolwassers ist besonders wichtig, um unerwünschte Besiedlungen und Ablagerungen durch Bakterien und Keime sowie organische Substanzen wie Haare, Hautschuppen aber auch Laub, Staub und Insekten zu verhindern. Die gängigsten Mittel für eben diese Wasserpflege sind Chlor, Brom, Biguanide und Aktivsauerstoff. Letzteren wollen wir hier näher vorstellen.

Die hautfreundliche Alternative

Eine besonders interessante Ausweiche zum mitunter recht aggressiven, geruchsintensiven und für einige allergieauslösenden Chlor ist die Wasserpflege mit Aktivsauerstoff. Natürlich handelt es sich dabei nicht um reinen Sauerstoff, der dem Wasser zugeführt wird, sondern um chemische Substanzen, die aus Peroxiden Aktivsauerstoff abspalten (beispielsweise Wasserstoffperoxid, Kaliummonopersulfat oder Persulfat).

Besondere Sorgfalt geboten

Da Aktivsauerstoff-Produkte viel sensibler auf hohe Wassertemperaturen reagieren, als beispielsweise das Chlor, müssen Sie auf einen gleichbleibend ausreichenden Wirkstoffgehalt im Wasser achten. Sie können den Sauerstoff in Form von Tabletten, Granulat oder in flüssiger Form zuführen. Mit einem speziellen O2-Testgerät, aber auch mit Hilfe von Teststreifen oder Tablettenprüfern kann die Wirksamkeit kontrolliert werden.


AutorIn: (07.08.2015), ursprüngl. (27.04.2009)


Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pool und Teich

Ein Natur-Pool verzichtet wie ein Schwimmteich auf eine chemische Wasseraufbereitung. Er hat entweder eine Regenerationszone mit Wasserpflanzen wie ein Schwimmteich oder eine biologische Wasseraufbereitung.

Die Zahl der Pools in den Gärten unserer Speckgürtelbezirke wird von Jahr zu Jahr größer. In bestimmten Gebieten sind es über 60 Prozent der HausbesitzerInnen, die auch einen Pool ihr eigen nennen. Was das mit unseren Trinkwasserreserven zu tun hat.

Sie nennen einen Gartenteich oder ein Biotop ihr Eigen? Es gilt: je naturnaher, desto besser. Trotzdem bedarf die Wasserstelle in Ihrem Garten auch einiger Pflege – das ganze Jahr über.

Ein Teich im Garten, mit Wasserpflanzen und verschiedenem Getier bevölkert, schafft eine angenehme Atmosphäre. Wo es an Platz, Strom- und Wasseranschlüssen mangelt, ist ein Teich im Topf die perfekte Alternative.

Betonierte Schwimmbecken können in jeder beliebigen Form und Größe gemauert oder gegossen werden. Ihre Innenverkleidung erfolgt mittels Fliesen, Farbe oder einer speziellen Polyesterfolie, welche durch einige Vorteile besticht.

Zwei Möglichkeiten: Ihr Pool ist in die Jahre gekommen und hat nun mit der einen oder anderen Blessur zu kämpfen, oder Sie möchten ein länger nicht benutztes Becken nun wiederbeleben. In beiden Fällen sollten Sie wissen, welche Schäden man wie beheben kann.

Erst das Zubehör verleiht dem Standard-Pool eine individuelle Note - und kann den Badespaß unter Umständen über die sommerliche Saison hinaus verlängern. Welche Dinge Sie unbedingt brauchen, und worauf man eher verzichten kann.

Abdeckungen für den Pool sind ein unbedingtes Muss. Sie schützen vor Schmutz, halten das Wasser warm und können sogar vor dem Ertrinken schützen. Finden Sie heraus, welche Ausführung am besten zu Ihnen passt.

Damit aus Ihrem Gartenteich auf Dauer keine bräunliche, übel riechende Pfütze wird, muss da und dort nachgeholfen werden. Wenn alles richtig läuft, halten sich die darin lebenden Organismen die Waage.