Außentreppe: Aufstieg unter freiem Himmel

Nicht nur im Innenbereich, auch im Garten oder auf der Terrasse, ja sogar an der Hauswand entlang müssen Höhenunterschiede überwunden werden. Doch welche Außentreppe ist die richtige und welche benötigen Sie wofür?

Ein bis zwei Stufen müssen nicht gleich als Stiege wahrgenommen werden, aber letztlich sind sie es. Und Stiegen können im Außenbereich nahezu überall vorkommen: An der Terrasse, als Zugang zu einer Einliegerwohnung oder innerhalb der Gemüsebeete. Handelt es sich tatsächlich nur um wenige Trittstufen, mag schnell der Gedanke aufkommen, bei der Umsetzung selbst Hand anzulegen. Das ist prinzipiell auch in Ordnung, es gibt jedoch selbst bei geringen Höhenunterschieden einiges zu beachten.

Kleine Treppen im Grünen

Für Trittstufen im Garten werden meist Stein bzw. Steinplatten gewählt. Sie passen sich perfekt in die natürliche Umgebung ein und sind sehr witterungsresistent. Aber Vorsicht: Die Steinplatten sollten sehr gut mit dem Untergrund verankert sein, sonst droht ständiger Niederschlag das Fundament auszuwaschen und die Treppe instabil zu werden! Gleiche Gefahr gilt bei eher dünnen Platten. Durch die Kraft der Natur (auch Wurzelwerk gehört dazu) können sie springen und in Schieflage geraten – da ist die Stolperfalle vorprogrammiert. Wichtig ist auch eine kleine Stufentreppe im Garten regelmäßig von „ Unkraut“ bzw. Jungpflanzen zu befreien. Eine Stufe, und ist sie nur mit Gras zugewuchert, kann bei Nässe gefährlich rutschig werden.

Elena Elisseeva/shutterstock.com © Elena Elisseeva/shutterstock.com

Je solider und stabiler Steinplatten verbaut werden, desto trittsicherer.

rootstock/shutterstock.com © rootstock/shutterstock.com

Verwachsene oder gebrochene Stufen mögen zwar urig aussehen, sind aber eine echte Stolperfalle.

Von der Terrasse zum Balkon

Anders sieht es bei richtigen Treppenläufen aus, die, sagen wir, vom ersten Stock runter in den Garten führen oder von einem Balkon auf die Terrasse. In den meisten Fällen wird dabei mit Metallgerüsten gearbeitet (häufig Edelstahl), da diese überaus robust und wetterbeständig sind. Dazugehörige Trittstufen aus Gitterrost sind wasserdurchlässig und rutschfest. Muss eine platzsparende Lösung her, kommen Wendeltreppen in Betracht. Ihre geschwungene Form sieht zudem sehr elegant aus und wertet eine Außenfassade auf.

Holz und Stein sehen gut aus, aber …

Selbstverständlich bieten sich auch Holz oder Stein (bzw. Beton) für vielstufige Außentreppen an. Beide Materialien haben den Vorteil, dass sie repräsentativer erscheinen, als die pragmatischere Lösung aus Stahl. Doch Holz muss aufwendig gepflegt werden, damit es keinen Schimmel oder Algen ansetzt. Auch Stein, besonders natürliche Varianten wie Granit oder Marmor, hat so seine Tücken. Bei Nässe oder gar überfrierender Nässe steigt die Unfallgefahr potentiell stark an. Wichtig ist daher zu schauen, wo die Außentreppe beim Haus hin soll. Gartenseitig oder blickdicht zwischen Bäumen sind Stahltreppen eine perfekte Wahl. Vorne raus oder als zentraler Blickpunkt an der Terrasse sind aufwendigere Holz- oder Steinkonstruktionen sicherlich die bessere Wahl - nicht nur aus optischen Gründen. Und wer sich wegen der vorhandenen Rutschgefahr ängstigt: Auch Außentreppen können überdacht sein.


AutorIn:

Datum: 08.07.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Terrasse und Balkon

Bei der Terrassengestaltung ist der Boden das Um und Auf. Dabei geht es Funktionen wie Langlebigkeit und einfache Pflege ebenso wie um das optische Erscheinungsbild des "verlängerten Wohnzimmers". Stein ist ideal, wenn das richtige Material gewählt wird.

Wenn die Nächte kühler werden, man aber trotzdem noch im Freien sitzen bleiben möchte, sind Heizstrahler eine optimale Lösung. Welche Modelle eigenen sich für welchen Zweck am besten und wie sieht es eigentlich mit dem Energieverbrauch aus?

Ob Sie einen Terrassenbelag aus Holz, Naturstein oder Fliesen bevorzugen, hängt neben Ihrem persönlichen Geschmack auch von dem Pflegeaufwand ab, den Sie sich antun wie auch vom Preis, den Sie für die Terrasse bezahlen möchten. Jeder Terrassentyp hat seine Vor- und Nachteile.

Es soll eine Terrasse her? Dann überlegen Sie, welche Art von Freisitz Ihren Wünschen entspricht, und welche Vorarbeiten für welche Variante zu leisten sind. Hier lesen Sie ales zum Thema Terrassenplanung und -gestaltung.

Mit Frühlingsbeginn wird es höchste Zeit, die Gartenmöbel wieder hervorzuholen, und die Terrasse aus dem Winterschlaf zu erwecken. Lesen Sie hier, was Sie jetzt mit den Holzbelägen machen müssen.

Als Verbindung zwischen Haus und Grünfläche trägt die Terrasse maßgeblich zum Gesamterscheinungsbild bei, außerdem hält man sich doch die meiste Zeit darauf auf. Lesen Sie hier, welche Arten von Terrassenböden es gibt.

Decken trennen einzelnen Stockwerke und müssen die auftretenden Lasten ohne nennenswerte Verformung aufnehmen können. Balkone werden nicht nur zwecks architektonischer Aufgliederung hergestellt, sondern tragen im Wesentlichen zur Erhöhung des Wohnkomforts bei.

Wenn Sie Ihre Terrassenfliesen erneuern wollen, unterschätzen Sie diese Arbeit nicht. Der Untergrund muss ganz eben sein. Befreien Sie zuerst die Terrasse von Altfliesen und dem schadhaften Estrich.

Ob Efeu, Rosen oder wilder Wein - Kletterpflanzen sind in Minigärten oder Innenhöfen oft die idealen Begrünung. Auch wenn nur kleine Pflanzflächen vorhanden sind, gelingt es ihnen mühelos, Jahr für Jahr ein grünes Ambiente zu schaffen.