Balkon: Mindestmaße und Tipps für Ihren Balkon

Decken trennen einzelnen Stockwerke und müssen die auftretenden Lasten ohne nennenswerte Verformung aufnehmen können. Balkone werden nicht nur zwecks architektonischer Aufgliederung hergestellt, sondern tragen im Wesentlichen zur Erhöhung des Wohnkomforts bei.

Erst die gewünschten Abmessungen garantieren eine brauchbare Nutzung des Balkones. Bei Balkonen bis zu einer Tiefe von ca. 2,00 m ist die Möglichkeit vorhanden, einen Tisch für vier Personen aufzustellen und dieser Platz kann dann auch als Essplatz verwendet werden.

Bei dieser Breite können auch schon Liegstühle aufgestellt werden. Bequemer und schöner sind Balkone mit mehr als 2,40 m Tiefe, ergeben aber je höher die Auskragung, ein immer größer werdendes statisches Problem.

Es ist ratsam über die Balkonflächen die Dachflächen zu ziehen, damit die Balkonflächen auch bei schlechterer Witterung, als erweiterter Wohnraum dienen können. Möbel und Geräte können am Balkon stehen bleiben und müssen nicht weggeräumt werden. Geländer erfüllen in erster Linie neben der Sicherheit, eine optische Funktion (Aufhängen von Blumenkästen).

Geländer sollen dem Charakter des Gebäudes angepasst werden. Balkongeländer unterliegen heute ebenfalls einer Serienfertigung und werden nur noch vereinzelt nach Sonderwünschen hergestellt. Es werden bereits aufwendige Konstruktionen in Serienanfertigung hergestellt, was wiederum günstigere Herstellungskosten ergibt.

Bei auskragenden Balkonen aus Beton ist besonderes Augenmerk auf Kältebrücken zu legen. Die Skizze zeigt die Wärmebrückenproblematik. Der Balkon ist thermisch mittels IsoKorb o.ä. von der Decke zu trennen. Es treten bei unsachgemäßer Montage auch noch zusätzlich Schimmelschäden im Inneren des Hauses auf.

aschhoff-metall-handwerk.de © aschhoff-metall-handwerk.de


Autor:

Datum: 29.03.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Terrasse und Balkon

Bei der Terrassengestaltung ist der Boden das Um und Auf. Dabei geht es Funktionen wie Langlebigkeit und einfache Pflege ebenso wie um das optische Erscheinungsbild des "verlängerten Wohnzimmers". Stein ist ideal, wenn das richtige Material gewählt wird.

Wenn die Nächte kühler werden, man aber trotzdem noch im Freien sitzen bleiben möchte, sind Heizstrahler eine optimale Lösung. Lesen Sie hier welche Modelle für Ihren Verwendungszweck die richtigen sind, und wie es mit dem Energieverbrauch aussieht.

Optik und Wartung spielen eine wichtige Rolle bei der Entscheidung für einen bestimmten Terrassenboden, jeder Terrassentyp hat seine Vor- und Nachteile. Überlegen Sie auch, ob die günstigste Variante langfristig wirklich die beste ist.

Das Um und Auf bei der Gestaltung Ihrer Terrasse ist die richtige Planung: Überlegen Sie, welche Art der Terrasse am ehesten Ihren Wünschen entspricht, und welche Vorarbeiten zu leisten sind. Hier lesen Sie mehr über Terrassenplanung.

Bei schönem Wetter wird es höchste Zeit, die Gartenmöbel wieder hervor zu holen, und die Terrasse aus dem Winterschlaf zu erwecken. Lesen Sie hier, was Sie tun müssen, um alles wieder wie neu zu machen.

Die Terrasse ist ein entscheidendes Element im Garten: Als Verbindung zwischen Haus und Grünfläche trägt sie maßgeblich zum Gesamterscheinungsbild bei, außerdem hält man sich doch die meiste Zeit darauf auf. Lesen Sie hier, welche Arten von Böden es gibt.

Wenn Sie Ihre Terrassenfliesen erneuern wollen, unterschätzen Sie diese Arbeit nicht. Der Untergrund muss ganz eben sein. Befreien Sie zuerst die Terrasse von Altfliesen und dem schadhaften Estrich.

Kletterpflanzen sind in Minigärten oder Innenhöfen oft die idealen Begrüner. Auch wenn nur kleine Pflanzflächen vorhanden sind, gelingt es ihnen mühelos, Jahr für Jahr ein grünes Ambiente zu schaffen.

Es bedarf keiner Gemüseplantage hinter dem Haus, um frische Kräuter für die Küche ernten zu können. Je nach vorhandenem Platz, Familiengröße und Neigung können auch einige Kräuerstöcke angepflanzt werden.