Pflaster, Wege, Plätze: Die Trends des Jahres

Wie sollte der In-Garten des Jahres gestaltet sein? Welche Trends gibt es heuer bei den Materialien und Produkten, die unsere Außenbereiche zieren? Ein Experte gibt Antwort.

Helmut Kral ist Experte für Fliesen und Garten bei Quester. Er kennt die Trends und weiß, worauf bei der Wahl der Produkte und Materialien zu achten ist.

Ökologisch mit Basalt, Granit oder Quarzit

„Neben der Größe, Lage und Form des Gartens ist auch auf die Beschaffenheit des Bodens zu achten“, betont Kral. Während es um den Pool rutschfest sein muss, sollte der Untergrund bei Einfahrten und Parkplätzen besonders belastbar sein. Der Experte empfiehlt ökologische Materialien wie Basalt, Granit oder Quarzit. „Materialien mit hohem Quarzanteil verfügen über eine extreme Dichte und sind besonders widerstandsfähig, frostbeständig und belastbar.“

 

Verlegetrends und Farben

Klare Linien prägen heuer das Bild bei der Gestaltung von Wegen und auch Terrassen. Aber nicht nur! Kral weiß: „Bei den keramischen Belägen gibt es ständig neue Trends, oder es wird das Vorhandene neu interpretiert.“ Mit den vielfältigsten Verlegearten gestalten Bauherren ihren Garten puristisch, modern oder rustikal. Vor allem die Kombination aus Groß und Klein schafft interessante Aspekte.

Und die In-Farben? Von Perlweiß und Steingrau über Patinagrün bis hin zu Korallrot oder Sandgelb reicht die Farbpalette. Der kühle Industrial-Look findet ebenso Platz wie ein mediterranes Flair in sanften und warmen Farbtönen. Und dem stets angesagten Minimalismus steht der lebhafte Vintage-Look gegenüber.

Stilelement Stahl sehr beliebt

Cortenstahl kommt eigentlich aus der Baubranche, findet aber immer mehr Fans im privaten Bereich. So lassen sich verschiedene Deko-Elemente wie Brunnen und Feuerstellen herstellen, wobei auf hohe Qualität geachtet werden sollte. Ja sogar Hochbeete lassen sich mit dem ökologischen Material bauen.


AutorIn:

Datum: 30.05.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Terrasse und Balkon

Bei der Terrassengestaltung ist der Boden das Um und Auf. Dabei geht es Funktionen wie Langlebigkeit und einfache Pflege ebenso wie um das optische Erscheinungsbild des "verlängerten Wohnzimmers". Stein ist ideal, wenn das richtige Material gewählt wird.

Wenn die Nächte kühler werden, man aber trotzdem noch im Freien sitzen bleiben möchte, sind Heizstrahler eine optimale Lösung. Welche Modelle eigenen sich für welchen Zweck am besten und wie sieht es eigentlich mit dem Energieverbrauch aus?

Ob Sie einen Terrassenbelag aus Holz, Naturstein oder Fliesen bevorzugen, hängt neben Ihrem persönlichen Geschmack auch von dem Pflegeaufwand ab, den Sie sich antun wie auch vom Preis, den Sie für die Terrasse bezahlen möchten. Jeder Terrassentyp hat seine Vor- und Nachteile.

Es soll eine Terrasse her? Dann überlegen Sie, welche Art von Freisitz Ihren Wünschen entspricht, und welche Vorarbeiten für welche Variante zu leisten sind. Hier lesen Sie ales zum Thema Terrassenplanung und -gestaltung.

Mit Frühlingsbeginn wird es höchste Zeit, die Gartenmöbel wieder hervorzuholen, und die Terrasse aus dem Winterschlaf zu erwecken. Lesen Sie hier, was Sie jetzt mit den Holzbelägen machen müssen.

Als Verbindung zwischen Haus und Grünfläche trägt die Terrasse maßgeblich zum Gesamterscheinungsbild bei, außerdem hält man sich doch die meiste Zeit darauf auf. Lesen Sie hier, welche Arten von Terrassenböden es gibt.

Decken trennen einzelnen Stockwerke und müssen die auftretenden Lasten ohne nennenswerte Verformung aufnehmen können. Balkone werden nicht nur zwecks architektonischer Aufgliederung hergestellt, sondern tragen im Wesentlichen zur Erhöhung des Wohnkomforts bei.

Wenn Sie Ihre Terrassenfliesen erneuern wollen, unterschätzen Sie diese Arbeit nicht. Der Untergrund muss ganz eben sein. Befreien Sie zuerst die Terrasse von Altfliesen und dem schadhaften Estrich.

Ob Efeu, Rosen oder wilder Wein - Kletterpflanzen sind in Minigärten oder Innenhöfen oft die idealen Begrünung. Auch wenn nur kleine Pflanzflächen vorhanden sind, gelingt es ihnen mühelos, Jahr für Jahr ein grünes Ambiente zu schaffen.