So legen Sie Gartenwege an

Im Garten braucht es auch Wege oder Pfade. Diese dienen in erster Linie als Verbindungen vom Wohnhaus zu den wichtigsten Punkten im Garten. Hier ein paar Tipps zur Planung und Anlage.

Wege sind Zweckeinrichtungen und sollten im Garten nur dort angelegt werden, wo sie auch eine Funktion erfüllen. Sie sind in erster Linie Verbindungen vom Wohnhaus zu den wichtigsten Punkten im Garten. Legen Sie bei der Planung Wert darauf, dass sich der Weg natürlich und harmonisch ins Gartenbild einbindet!

Anlegen von Wegen leicht gemacht

Bei der Anlage von Wegen, Zufahrten und Plätzen stehen zahlreiche Material- und Gestaltungsmöglichkeiten zur Auswahl. Um nicht unnötig viel Fläche zu versiegeln, ist es ratsam, auf dichte Pflaster- oder Plattenbeläge zu verzichten. Besser sind Rasengittersteine, Holzpflaster, Kies oder Rindenmulch.

Wer nicht auf strapazierfähigen Belag verzichten kann, und da in jedem Fall die Material- und Formenauswahl sehr groß ist, sollte sich bereits bei der Planung einen Überblick über die Produktpalette verschaffen.

Weniger ist oft mehr

Gartenwege müssen nicht arbeitsaufwendig sein! Schon ein links und rechts mit Blumenbeeten eingefasster Streifen Gras ergibt einen einfachen aber attraktiven Gartenweg. Um diesen etwas strapazierfähiger zu machen kann man einzelne Steinplatten lose auf den Rasen legen. Wählen sie diese Wegart um allzu strenge Gärten aufzulockern!


AutorIn:

Datum: 28.03.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben