Welcher Belag für den Gartenweg? Ein Überblick

Gartenwege gliedern den Außenbereich und dienen als gestalterisches Element. Bei der Wahl des Belages gilt es, neben der persönlichen Vorliebe besonders auf die Verarbeitbarkeit, Lebensdauer und Frosthärte zu achten.

Grundsätzlich ist zwischen Natur- und Kunststeinmaterialien zu unterscheiden. Neben Ihren persönlichen Materialvorlieben, der zum Gartenstil passenden Farbe, Musterung und Platten- bzw. Steingröße geht es aber im besonderen auch um die Frosthärte der Natursteine. Beton und andere Kunststeinmaterialien gibt es praktisch in jeder Farbe, Oberfläche und Form.

Wege richtig planen

Um Ihren Weg frostsicher und entsprechend belastbar zu machen dürfen Sie auf eine 30-50 cm festgestampfte Kiespacklage nicht verzichten. Darauf folgt eine Lage Feinsplitt oder Sand zum Verlegen von Platten oder Steinen. Die Breite des Weges richtet sich nach der Art der Nutzung. Hauptwege, die ein Nebeneinandergehen erlauben sollten, müssen etwa 120cm, Nebenwege 60 bis 80cm breit sein. Funktionsgerechte Eingangswege benötigen mindestens 180cm Breite. Pflasterbeläge nennt man die kleinstrukturierte Alternative der großflächigen Plattenbelägen. Als Material stehen u. a. Naturstein, Beton und Klinker zur Verfügung.

Darüber hinaus gibt es besondere Steinformen zur Gestaltung wasserdurchlässiger Beläge: neben den bekannten Rasengittersteinen gibt es eine Reihe spezieller Steinformen mit Öffnungen (z. B. Lochklinker) oder festen Abstandshaltern, wie Rasenpflaster.

Naturstein bevorzugt

Zu den Natursteinbelägen zählt Basalt, Sandstein, Granit,Quarzit, Grauwacke, Schiefer, Basaltlava und Marmor. Diese sind in unterschiedlichen Pflastersteingrößen oder als Platten(4 bis 5 cm stark) erhältlich.

Bei den Oberflächen unterscheidet man zwischen spaltrauh, bruchrauh, gesägt, geflammt und gestockt. Bei den Farben reicht die Pallette von Grautönen über blauschwarz, grünlich-gelb bis hin zu rot-braun.

Ziegel und Klinker als günstige Alternative

Im Vergleich zu Naturstein sind Ziegel und Klinker eine deutlich preiswertere Alternative. Ziegel sind aus Ton, Lehm oder Schiefer gebrannt. Empfehlenswert ist in jedem Fall die Verwendung von Klinker, da diese frostresistenter sind. Vorsicht! Durch die Rottönung dieser Materialien ist ihr Einsatzbereich reduziert. Zu einer Klinkerfassade passt ein Weg aus Ziegelstein gut, in einem Heidegarten wäre derselbe nicht zu empfehlen. Graue Beläge wirken neutral.

Beton- und Betonwerkstein zur schnellen Gestaltung

Große Flächen lassen sich mit großformatigen Platten rasch verlegen! Bei Betonwerksteinen gibt es Plattengrößen bis zu 50x50. Diese Belagsart ist wesentlich kostengünstiger als Naturstein, achten Sie aber immer darauf, dass das verwendete Material dem Stil des Gartens und des Hauses Entsprechen!

Auch Holz ist möglich

Dieses Wegmaterial sorgt vor allem in Landschaftsgärten für eine gefällige Optik.Die Nachteile liegen auf der Hand: Im Gegensatz zu Platten-oder Pflasterbelägen verwittert Holz relativ rasch und wird bei Regenwetter rutschig! Daher setzen sie dieses Material vorwiegend für sonnige, trockene Bereiche ein.


AutorIn:

Datum: 11.09.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben