Gegenstromanlage: Technik und Betrieb

Eine Gegenstromanlage macht jeden Mini-Pool zum Langstrecken-Becken. Besonderen Spaß macht auch eine Kombination mit einer Unterwasser-Massageeinrichtung. Lesen Sie hier, was es zu beachten gilt.

 

Eine Gegenstromanlage liefert genug Power, um auch ausdauernden Langstrecken-Schwimmern ihre Grenzen aufzuzeigen. Doch auch, wenn Sie kein Profisportler sind, macht die Anschaffung einer Gegenstromanlage durchaus Sinn und wertet Ihren Pool ohne Zweifel auf.

Technische Mindestanforderungen

Eine Gegenstromschwimmanlage muss im Schwim­mbecken eine Mind­est­strömungsgeschwindigkeit von 1m/s erzeugen, und zwar unter folgenden Messbedingungen:

 
  • Das Zentrum der Strömungsquelle liegt 15 Zentimeter unter dem Wasserspiegel.
  • Die Geschwindigkeitsmessung erfolgt mittels Flügelradströmungsmesser (Woltmannflügel), dessen Flügelradachse zehn Zentimeter unter dem Wasserspiegel im Strömungszentrum liegt.
  • Messabstand zwei Meter vor dem Strömungsaustritt
  • Strömung ohne Luftzusatz
  • Beckenlänge 3,50 Meter
  • Wassertiefe 1,10 Meter
  • Beckenbreite 2,00 Meter

Weiters muss sich bei Gegenstromschwimmanlagen mit regulierbarer Strömungsgeschwindigkeit unter den oben genannten Messbedingungen eine minimale Geschwindigkeit von 0,25 m/s einstellen lassen. Die Strömungsachse muss immer horizontal verlaufen und entsprechend einstellbar sein. Generell sollte die gesamte Anlage unbedingt den Unfallverhütungsvorschriften entsprechen und die elektrische Ausführung des Gerätes wie auch der Anschluss müssen den ÖVE-Vorschriften entsprechen.

 
 


AutorIn:

Datum: 22.08.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pool und Teich

Sie nennen einen Gartenteich oder ein Biotop ihr Eigen? Es gilt: je naturnaher, desto besser. Trotzdem bedarf die Wasserstelle in Ihrem Garten auch einiger Pflege – das ganze Jahr über.

Ein Teich im Garten, mit Wasserpflanzen und verschiedenem Getier bevölkert, schafft eine angenehme Atmosphäre. Wo es an Platz, Strom- und Wasseranschlüssen mangelt, ist ein Teich im Topf die perfekte Alternative.

Zwei Möglichkeiten: Ihr Pool ist in die Jahre gekommen und hat nun mit der einen oder anderen Blessur zu kämpfen, oder Sie möchten ein länger nicht benutztes Becken nun wiederbeleben. In beiden Fällen sollten Sie wissen, welche Schäden man wie beheben kann.

Damit aus Ihrem Gartenteich auf Dauer keine bräunliche, übel riechende Pfütze wird, muss da und dort nachgeholfen werden. Wenn alles richtig läuft, halten sich die darin lebenden Organismen die Waage.

Nur in einem sauberen Schwimmbecken, macht das Baden Spaß. Aber wer will das Becken schon regelmäßig putzen? Delegieren Sie diese Arbeit doch an einen selbständigen und in der Erhaltung kostengünstigen Poolboy.

Der Pool ist ein wichtiges Gestaltungselement im Garten. Doch nicht nur die richtige Optik ist entscheidend: Auch Witterungsbeständigkeit und die Sicherheit müssen beachtet werden. Lesen Sie hier, worauf Sie bei Steinumrandungen für Ihren Pool achten müssen.

Eine Mischung aus Swimming-Pool und völlig naturbelassenem Biotop sind moderne Schwimmteiche. Ein Regenerationsbereich sorgt für die natürliche Aufbereitung des Wassers und fügt sich harmonisch in das Gesamtbild ein.

Dieser Konstruktionstyp hat keine Ecken, ist daher einfach mittels Bodenstaubsauger zu reinigen. Eine einzelne Einlaufdüse reicht aus, um das Wasser kreisförmig - und damit auch den Schmutz wieder Richtung Einbauskimmer - umzuwälzen.