Holz und Stein im Außenbereich

Ob Stein oder Holz - damit alles für lange Zeit optisch schön und in einem guten Zustand bleibt, sollten Sie sich auch ab und an mit den Materialien im Freien beschäftigen. Hier die wichtigsten Tipps.

Die Wahl besonders pflegeleichter und robuster Baustoffe von Anfang an, sowie eine ordentliche Verarbeitung dieser erspart Ihnen unnötige Schäden und die damit verbundene Arbeit.

Steinpflege von Anfang an

Unschöne Risse und Moosbildung, Folgen von Wind, Regen und Frost oder auch die Bildung einer ungewünschten Patina auf Ihren Steinflächen können durch anfängliche Versiegelung verhindert werden. Sauber gearbeitete Fugen verwachsen nicht oder erst später und ein simples Abspritzen mit dem Gartenschlauch reicht schon aus, um alles wieder in altem Glanz erscheinen zu lassen.

Für gröbere Verschmutzungen empfiehlt sich der Einsatz von Hochdruckreinigern, die Detailarbeit erledigen Sie mit Steinreinigern, Steinimprägnierungen oder auch Moos- und Algenverzögerern. All diese Produkte sind natürlich biologisch abbaubar und schaden der Umwelt somit nicht.

Holzschutz ganz ohne Chemie

Auch Holz arbeitet in freier Natur und neigt zu Rissen und Absplitterungen. Spezielle Holzschutzanstriche sind gegenSchädlingsbefall und Pilze unbedingt notwendig und müssen immer wieder erneuert werden.

Ausgenommen sind nur kesseldruckimprägnierte (KDI) Hölzer, die bis zu 30 Jahre geschützt sind. Leichte Verschmutzungen lassen sich einfach mit lauwarmem Wasser, ein wenig nicht scheuerndem Reinigungsmittel und eventuell einer Bürste entfernen. Sind die Verschmutzungen gröber, besorgen Sie sich am besten speziellen Holzreiniger.

Neben dem regelmäßigen Leicht-Pflegeprogramm sollten Sie Ihren Zäunen, Geländern und Möbeln aus Holz eine extra Behandlung zukommen lassen. Spezielle Holzschutzlasuren und -lacke auf die zuvor gereinigten und abgebürsteten Oberflächen auftragen und trocknen lassen. Nach einiger Zeit das Holz nochmal leicht anschleifen und das Finish auftragen - schon sieht alles wieder aus wie neu.

Immer beliebter: Holzöle

Wenn Sie auf Farbe oder Lack verzichten möchten, greifen Sie am besten zu Holzöl. Ideal sind dafür eher dünnflüssige Öl-Emulsionen. Diese lassen sich auch leichter auftragen. Grundsätzlich gilt: Je dünner desto besser, denn so bleiben weniger klebrige Stellen, falls das Öl unterschiedlich stark eingesaugt wird. In jedem Fall sollten auch hier zwei Schichten aufgetragen werden.


AutorIn:

Datum: 10.02.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Terrasse und Balkon

Wenn die Nächte kühler werden, man aber trotzdem noch im Freien sitzen bleiben möchte, sind Heizstrahler eine optimale Lösung. Lesen Sie hier welche Modelle für Ihren Verwendungszweck die richtigen sind, und wie es mit dem Energieverbrauch aussieht.

Optik und Wartung spielen eine wichtige Rolle bei der Entscheidung für einen bestimmten Terrassenboden, jeder Terrassentyp hat seine Vor- und Nachteile. Überlegen Sie auch, ob die günstigste Variante langfristig wirklich die beste ist.

Das Um und Auf bei der Gestaltung Ihrer Terrasse ist die richtige Planung: Überlegen Sie, welche Art der Terrasse am ehesten Ihren Wünschen entspricht, und welche Vorarbeiten zu leisten sind. Hier lesen Sie mehr über Terrassenplanung.

Bei schönem Wetter wird es höchste Zeit, die Gartenmöbel wieder hervor zu holen, und die Terrasse aus dem Winterschlaf zu erwecken. Lesen Sie hier, was Sie tun müssen, um alles wieder wie neu zu machen.

Die Terrasse ist ein entscheidendes Element im Garten: Als Verbindung zwischen Haus und Grünfläche trägt sie maßgeblich zum Gesamterscheinungsbild bei, außerdem hält man sich doch die meiste Zeit darauf auf. Lesen Sie hier, welche Arten von Böden es gibt.

Decken trennen einzelnen Stockwerke und müssen die auftretenden Lasten ohne nennenswerte Verformung aufnehmen können. Balkone werden nicht nur zwecks architektonischer Aufgliederung hergestellt, sondern tragen im Wesentlichen zur Erhöhung des Wohnkomforts bei.

Wenn Sie Ihre Terrassenfliesen erneuern wollen, unterschätzen Sie diese Arbeit nicht. Der Untergrund muss ganz eben sein. Befreien Sie zuerst die Terrasse von Altfliesen und dem schadhaften Estrich.

Kletterpflanzen sind in Minigärten oder Innenhöfen oft die idealen Begrüner. Auch wenn nur kleine Pflanzflächen vorhanden sind, gelingt es ihnen mühelos, Jahr für Jahr ein grünes Ambiente zu schaffen.

Es bedarf keiner Gemüseplantage hinter dem Haus, um frische Kräuter für die Küche ernten zu können. Je nach vorhandenem Platz, Familiengröße und Neigung können auch einige Kräuerstöcke angepflanzt werden.