Mitten in der Stadt und doch im Grünen

Unzählig viele Forscher verschiedener Fachbereiche sind bereits der Frage nachgegangen: Wo lebt es sich denn eigentlich besser – in der Stadt oder auf dem Land? Eine ein-eindeutige Antwort konnte jedoch keiner finden, denn: Je nach Alter, Herkunft und Job unterscheiden sich auch die Ansprüche an den Wohn- und Lebensraum. Und das heißt: Für den Studenten ist ein Leben in der City, die nie schläft, das A und O. Die Familie mit Kindern sucht Ruhe und Unbesorgtheit auf dem Land.

Ein Argument kann jedoch mit Fug und Recht relativiert werden – und zwar die Behauptung, dass es in der Stadt weniger grün ist. Wie der Stadtbalkon und die Terrasse auf dem Land zur grünen Oase werden, wird in diesem Beitrag verraten.

pixabay.com © ekolo (CC0 Public Domain) © pixabay.com © ekolo (CC0 Public Domain)

Ein kreativer Basteltipp für den Frühling könnte sein, auf dem Balkon selbst verzierte Übertöpfe zu drapieren. So zieht in jedem Fall Farbe ein.

So wird der urbane Balkon zur grünen Wellnessoase

Das Problem vieler städtisch gelegener Balkone ist: Die Hausmauer ist grau, das Geländer grau oder in einer anderen schlichten Farbe gestrichen und der Blick auf die Straße ist ebenfalls grau. Wer dies jedoch erkannt hat, weiß schon genau, was er zu tun hat – nämlich Farbe ins Spiel bringen. Das geht mit zwei ganz einfachen Mitteln:

  1. Einer dem Platzangebot angepassten Sitzgelegenheit in einer pfiffigen Farbe. Tipp: Wer hier sein Do-it-yourself-Gen ausleben möchte, hat alle Möglichkeiten, eine gebrauchte Sitzgarnitur zu erstehen und diese in den Lieblingsfarben anzustreichen.
  2. Pflanzen! Wer nun einen Schritt zurückweicht, weil er sich unsicher in der Auswahl und unfähig in der Pflege fühlt, dem sei dieser Ratgeber an die Hand gegeben. Dort gibt es neben praktischen Pflegetipps auch Hinweise, welche Pflanzen sich auf Nord-, Ost-, West- und Südbalkonen am wohlsten fühlen.

Eine weitere Möglichkeit kann sein, den Balkon in einem bestimmten Motto zu dekorieren. In diesem Film wird gezeigt, wie ein kleiner Balkon zum Bohemian Summer Paradies werden kann.

Übrigens geht es auch noch eine Nummer kleiner. Der sogenannte Fensterbrett Garten besteht buchstäblich nur aus einem Fensterbrett, das sich meist in der Küche befindet und auf dem Küchenkräuter drapiert sind. Diese Variante kann beispielsweise denjenigen empfohlen werden, deren Immobilienmakler in einer Großstadt wie Berlin keine Wohnung mit Balkon finden konnte.

pixabay.com © Felix_Hu (CC0 Public Domain) © pixabay.com © Felix_Hu (CC0 Public Domain)

Wer derart viel Platz zur Verfügung hat, sollte kleinere Inseln schaffen, wie die Steinfläche, auf der zwei Liegen Platz finden.

Die Terrasse auf dem Land: Platzangebot satt, doch auch passende Ideen sind nötig

Wer vor der Aufgabe steht, eine Terrasse zu gestalten, hat zunächst einmal keine Platzprobleme, denn auf einer Terrasse ist mehr Platz als auf einem Balkon und in aller Regel schließt sich ein mehr oder weniger weitläufiger Garten an. Platz sparen ist also nicht angesagt, wohl aber steht nun eine andere Herausforderung an, die es zu bewältigen gilt: Der vorhande Platz muss sinnvoll strukturiert werden und braucht einen roten Gestaltungsfaden. Dabei hilft eine Planung , bei der mithilfe von Stift und Papier erst einmal alle gewünschten Objekte eingezeichnet werden. Dabei könen Pools und Teiche ebenso berücksichtigt werden wie der Ort für ein Insektenhotel .

pixabay.com © artemtation (CC0 Public Domain) © pixabay.com © artemtation (CC0 Public Domain)

Hier fehlt der gestalterische rote Faden, weil drei Stilrichtungen miteinander gemixt wurden.

Der soeben erwähnte „rote Gestaltungsfaden“ bedeutet: Wer eine Holzterrasse hat, sollte das Element Holz in der Gartensitzgarnitur aufgreifen oder mit Figuren und Gebilden im Garten immer wieder erwähnen, damit der Garten wirkt, wie aus einem Guss. Ebenso funktioniert dies, wenn die Terrasse aus Stein oder Platten ist – dann empfehlen sich Stein-Gabionen, vielleicht eine Grillstelle oder die ein oder andere Steinfigur im Garten. Wer sich unschlüssig ist, wie Garten und Terrasse in Zukunft aussehen soll, kann sich von dieser Fotoserie inspirieren lassen, die die schönsten Gärten Europas zum Thema hat.


Datum: 01.03.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Terrasse

Das Glasschiebedach Vitello-Flex ist die perfekte Überdachungslösung für Terrasse, Balkon, Pergola oder den Freisitz im Penthouse. Aufgrund der einfachen Bedienung und Wartung sowie der überzeugenden Optik: Unser Produkt der Woche.

Aus Holz lässt sich so einiges bauen im eigenen Garten. Von der stilechten Pergola über den Pavillon, der Platz für den Griller und die dazugehörige Sitzecke bietet, bis hin zur kleinen Gartenhütte, die als Lagerplatz für Geräte & Co dient.

Ob Stein oder Holz - damit alles für lange Zeit optisch schön und in einem guten Zustand bleibt, sollten Sie sich auch ab und an mit den Materialien im Freien beschäftigen. Hier die wichtigsten Tipps.

Bei der Terrassengestaltung ist der Boden das Um und Auf. Dabei geht es Funktionen wie Langlebigkeit und einfache Pflege ebenso wie um das optische Erscheinungsbild des "verlängerten Wohnzimmers". Stein ist ideal, wenn das richtige Material gewählt wird.

Wenn die Nächte kühler werden, man aber trotzdem noch im Freien sitzen bleiben möchte, sind Heizstrahler eine optimale Lösung. Lesen Sie hier welche Modelle für Ihren Verwendungszweck die richtigen sind, und wie es mit dem Energieverbrauch aussieht.

Optik und Wartung spielen eine wichtige Rolle bei der Entscheidung für einen bestimmten Terrassenboden, jeder Terrassentyp hat seine Vor- und Nachteile. Überlegen Sie auch, ob die günstigste Variante langfristig wirklich die beste ist.

Das Um und Auf bei der Gestaltung Ihrer Terrasse ist die richtige Planung: Überlegen Sie, welche Art der Terrasse am ehesten Ihren Wünschen entspricht, und welche Vorarbeiten zu leisten sind. Hier lesen Sie mehr über Terrassenplanung.

Die Terrasse ist ein entscheidendes Element im Garten: Als Verbindung zwischen Haus und Grünfläche trägt sie maßgeblich zum Gesamterscheinungsbild bei, außerdem hält man sich doch die meiste Zeit darauf auf. Lesen Sie hier, welche Arten von Böden es gibt.