Absoluter Trend: Outdoor-Teppiche

Teppiche für draußen, und wir sprechen hier nicht vom Fußabstreifer vor der Haustüre, sind stark im Kommen. Was die Materialien aushalten müssen und wie vielfältig das Sortiment inzwischen ist? Lesen Sie weiter.

Die Loungearea vor dem Haus, der gemütlich eingerichtete Stadtbalkon oder eine Terrasse, die als perfekte Erweiterung des Wohnzimmers daherkommt – die Verschmelzung von draußen und drinnen wird immer beliebter und selbstverständlicher. Was da ganz klar nicht fehlen darf? Ein oder mehrere Teppiche!

Hart im Nehmen

Outdoor heißt den Witterungen ausgesetzt, und das wiederum bedeutet für die Teppiche auf Balkon, Terrasse oder Rasen: Stark sein! Die Materialien, aus denen Outdoor-Teppiche gefertigt sind, müssen äußerst strapazierfähig sein, licht- bzw. UV-beständig, pflegeleicht bzw. schmutzabweisend und wetterresistent. Ach ja, und gut anfühlen soll er sich bitte auch, wir wollen unser Outdoor-Zimmer schließlich nicht mit Schuhen betreten müssen.

Die Lösung: Hochmoderne Kunstfasern. Das am häufigsten eingesetze Material ist PP (Polypropylen), ein geruchsloses und dermatologisch unproblematisches Material, das durch seine Robustheit besticht. PP gilt als einer der am häufigsten verarbeiteten Kunststoffe – von der Elektrotechnik und dem Bauwesen über die Kleidungsindustrie bis hin zur Pharmazie. Einige Hersteller bieten auch Teppiche aus Polyamid an, ein synthetischer, thermoplastischer Kunststoff, der besonders zäh und fest ist.

Und die Optik?

Die Zeiten des Plastik-Rollrasens am Balkon sind vorbei. Der Markt bietet heute eine riesige Auswahl an den verschiedensten Farben, Formen und Mustern für Ihren Outdoor-Bereich. Die Teppiche kommen im Woll-, Sisal- oder schlichten Flechtlook daher und überzeugen in Sachen Farbechtheit und Robustheit. Wie bei der Inneneinrichtung, können Sie auch draußen mit dem entsprechenden Teppich Ihrem Stil treu bleiben und auf dezente, elegante und erdige Farben für den Loungebereich setzen, oder knallbunte Hingucker am Romantik-Balkon setzen. Die Teppiche gibt es im Vintage- oder orientalischen Stil, floral, zum Landhaus passend oder schlicht unifarben. Da ist für jeden was dabei...


AutorIn:

Datum: 28.06.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Terrasse und Balkon

Bei der Terrassengestaltung ist der Boden das Um und Auf. Dabei geht es Funktionen wie Langlebigkeit und einfache Pflege ebenso wie um das optische Erscheinungsbild des "verlängerten Wohnzimmers". Stein ist ideal, wenn das richtige Material gewählt wird.

Wenn die Nächte kühler werden, man aber trotzdem noch im Freien sitzen bleiben möchte, sind Heizstrahler eine optimale Lösung. Welche Modelle eigenen sich für welchen Zweck am besten und wie sieht es eigentlich mit dem Energieverbrauch aus?

Ob Sie einen Terrassenbelag aus Holz, Naturstein oder Fliesen bevorzugen, hängt neben Ihrem persönlichen Geschmack auch von dem Pflegeaufwand ab, den Sie sich antun wie auch vom Preis, den Sie für die Terrasse bezahlen möchten. Jeder Terrassentyp hat seine Vor- und Nachteile.

Es soll eine Terrasse her? Dann überlegen Sie, welche Art von Freisitz Ihren Wünschen entspricht, und welche Vorarbeiten für welche Variante zu leisten sind. Hier lesen Sie ales zum Thema Terrassenplanung und -gestaltung.

Mit Frühlingsbeginn wird es höchste Zeit, die Gartenmöbel wieder hervorzuholen, und die Terrasse aus dem Winterschlaf zu erwecken. Lesen Sie hier, was Sie jetzt mit den Holzbelägen machen müssen.

Als Verbindung zwischen Haus und Grünfläche trägt die Terrasse maßgeblich zum Gesamterscheinungsbild bei, außerdem hält man sich doch die meiste Zeit darauf auf. Lesen Sie hier, welche Arten von Terrassenböden es gibt.

Decken trennen einzelnen Stockwerke und müssen die auftretenden Lasten ohne nennenswerte Verformung aufnehmen können. Balkone werden nicht nur zwecks architektonischer Aufgliederung hergestellt, sondern tragen im Wesentlichen zur Erhöhung des Wohnkomforts bei.

Wenn Sie Ihre Terrassenfliesen erneuern wollen, unterschätzen Sie diese Arbeit nicht. Der Untergrund muss ganz eben sein. Befreien Sie zuerst die Terrasse von Altfliesen und dem schadhaften Estrich.

Ob Efeu, Rosen oder wilder Wein - Kletterpflanzen sind in Minigärten oder Innenhöfen oft die idealen Begrünung. Auch wenn nur kleine Pflanzflächen vorhanden sind, gelingt es ihnen mühelos, Jahr für Jahr ein grünes Ambiente zu schaffen.