Traum vieler Hausbesitzer: Ein Pool im Garten

Ein großer Garten ohne Pool? Heute fast undenkbar. Damit Sie aber auch lange Freude an Ihrem privaten Planschbecken haben, sollte die Planung und Realisierung unbedingt durch einen Profi begleitet werden!

Wasser im Garten gehört für viele Grundbesitzer einfach dazu. Neben der sehr natürlichen Variante des Schwimmteiches stellt vor allem der Swimmingpool eine beliebte Alternative dar, um in den heißen Monaten auf dem eigenen Grund und Boden dem Schwimmvergnügen zu frönen.

Welcher Pool soll es sein?

Der Einfachheit halber werden heutzutage meist vorgefertigte Becken als Pools eingesetzt. Große Elemente aus hochwertigem Polyäthylen oder glasfaserverstärktem Kunststoff haben den gemauerten und verfliesten Schwimmbecken längst den Rang abgelaufen. Ob sie allerdings aufgestellt werden können, hängt nicht zuletzt von den Zufahrtsmöglichkeiten für den Lieferwagen bzw. der Möglichkeit ab, ob ein entsprechend großer Kran bis zum gewünschten Standort kommt. Eine solche Poolanschaffung ist im Zuge des Neubaus leichter möglich, da ja die Zufahrtsmöglichkeiten zum Haus früh genug mit eingeplant werden können.

Das Aufstellen des Kunststoffbeckens erfolgt wie beim Teich, die Schwimmbadtechnik rundherum ist allerdings etwas komplizierter und sollte unbedingt mit einem Fachmann abgesprochen werden. Neben einem leistungsstarken Filter und eventuell einer Gegenstromanlage ist meist auch eine entsprechende Wasserheizung (Solarheizung) einzuplanen. Ein komfortabler Ein- und Ausstieg, eine möglichst rutschfeste Beckenumrandung mit entsprechendem Wasserablauf und eine moderne Abdeckung runden das Schwimmvergnügen im eigenen Garten ab.

Holen Sie sich einen Profi!

Einen Pool in Eigenregie zu bauen, sei nur jenen unter Ihnen empfohlen, die einschlägige Erfahrungen in diesem Bereich haben. Allen anderen sei der Gang zu einem Profiunternehmen nahegelegt, denn es gibt einfach zu viele Details, die in einer ordentlichen Planung und Realisierung des Swimmingpools beachtet werden müssen - von der passenden Materialwahl über den korrekten Bau bis hin zur Schwimmbadtechnik. 


AutorIn:

Datum: 29.08.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pool und Teich

Diese Beckenform wird im fertig montierten Zustand angeliefert. Spezielle Formen (Römertreppe, Sitzelemente) und gerundete Kanten verleihen dem Einstückbecken seinen unverwechselbaren Charakter.

Die Planung eines eigenen Schwimmbades ist komplexer als man denkt. Neben dem Wissen um die rechtlichen Rahmenbedingungen ist auch umfassendes Know-How gefordert, um Ärger und Kosten zu vermeiden.

Die Größe des Schwimmbeckens ist sehr wichtig und wird durch die Anzahl der Personen bestimmt, die zur gleichen Zeit baden wollen. Hierbei muss man auf einige Dinge achten, damit dem Badespaß nichts im Wege steht.

Für die Form des Schwimmbeckens sind nicht allein architektonische Gesichtspunkte maßgebend.
Wichtig ist vor allem, dass das Becken gleichmäßig durchströmt wird. Am häufigsten findet man wohl die gestreckte Form, die vom klassischen Schwimmbeckenbau abstammt.

Schwimmbecken, die intensiver Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind, sind willkommene Opfer von Befall durch Algen. Entweder man benützt Spezialmittel oder stellt auf Biobetrieb um.

Pilze, Keime, Bakterien verbergen sich in Ablagerungen und Belägen. Die regelmäßige Reinigung und Pflege des Pools ist notwendig und dient der eigenen Gesundheit und Hygiene. Profis raten: "Meiden Sie herkömmliche Haushaltsreiniger."

Der Überlauf macht den Swimmingpool zum Luxus-Objekt. Entsprechend aufwändig und kostenintensiv gestaltet sich der Einbau. Eine gangbare Alternative ist der so genannte Oberflächensauger - der sogar zusätzliche Vorteile bietet

Chemiefreie Wasseraufbereitung mit Ozon beherrscht dem Pool-Markt. Die Wirkungsweise ist denkbar einfach: In einem Reaktor reagiert Ozon mit den organischen und chemischen Inhaltsstoffen des Badewassers und oxydiert diese zu filtrierbarer Materie