So planen Sie Ihren Swimmingpool

Die Planung eines eigenen Schwimmbades ist komplexer als man denkt. Neben dem Wissen um die rechtlichen Rahmenbedingungen ist auch umfassendes Know-How gefordert, um Ärger und Kosten zu vermeiden.

 
epr/Eichenwald © epr/Eichenwald

Steht der Pool erstmal, kann es an die Details gehen. Ein Wasserfall ist sehr beliebt.

epr/Paradiso © epr/Paradiso

Schon aufgrund seiner Größe nimmt der Pool meist einen zentralen Platz im Garten ein, außerdem ist ein Schwimmbad doch eine ziemlich große Investition, an der man sich entsprechend lange erfreuen möchte. Daher ist es wichtig, den Pool gut zu planen. Erste und wichtigste Enscheidung ist jene über den Standort des Schwimmbeckens. Dabei sind unter anderem folgende Punkte wesentlich:

Hohe und lange Sonneneinstrahlung

Sonne ist die billigste Energiequelle für die Beckenerwärmung. Nachmittagssonne ist für ein Bad nach Feierabend besonders angenehm.

Möglichst windgeschützt

Der Wind hat gute und schlechte Eigenschaften, er hilft bei der Oberflächenreinigung, weil er den Schmutz vor sich hertreibt, er kühlt aber auch das Beckenwasser stärker ab als die umgebende Erde und bringt den meisten Schmutz, wie Staub, Blätter etc. in das Becken.

Wenig Bewuchs rundum

Sträucher, Bäume, Hecken, Blumen gehören nicht in die Nähe eines Schwimmbeckens, weil sie es verschmutzen und darüber hinaus die Sonne abhalten. Eine Rasenfläche rund ums Becken - durch eine Plattenumrandung von ein bis zwei Metern getrennt - ist jedoch empfehlenswert und der perfekte Platz für ein Sonnenbad.

Nicht zuviel Einblick

Um einen guten Schutz zu erreichen, und gleichzeitig die Einsicht in den Badebereich zu vermeiden eignen sich besonders Mauern, Gabionen, Windschirme und Rohrmatten. Grundsätzlich empfiehlt sich eine durchdachte Gartengestaltung, da auch sie für Wind- und Sichtschutz sorgen kann.

Geländeform spielt wesentliche Rolle

In ein ebenes Gelände lässt sich ein Schwimmbecken leichter einbauen als in ein Gelände mit Hanglage, bei dem unter Umständen Stützmauern angebracht werden müssen. Unter Umständen verteuern die notwendigen baulichen Maßnahmen die Schwimmanlage beträchtlich. Aber auch der tiefste Geländepunkt ist nicht zu empfehlen, weil sich hier Regenwasser ansammelt. Ferner ist auch auf Grundwasser zu achten - in solchen Fällen ist eine gute Dränage unerlässlich.

 


AutorIn:

Datum: 24.07.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pool und Teich

Die Schwimmsaison ist endgültig vorbei, der Herbst ist nicht mehr golden, sondern grau, kühl und trüb? Dann wird es Zeit für das Einwintern Ihren Swimmingpools. Hier die Anleitung.

Sie steht auf der Terrasse oder in einer Ecke des Gartens. Sie ist einfach nur in den Rasen versenkt oder bekommt eine eigene Trittfläche. Die Gartendusche gibt es in verschiedensten Ausführungen. Abkühlung bringt sie aber immer!

Der Traum vom eigenen Pool lässt sich innerhalb weniger Stunden realisieren - mit einem Fertigpool. Woraus diese vorfabrizierten Becken bestehen und wie der Aufbau funktioniert, erfahren Sie hier.

Badeunfälle, gerade bei Kindern, haben jetzt leider wieder Hochsaison. Immer mehr wollen auf die Wasserstelle im Garten nicht mehr verzichten, doch in Sachen Sicherheit haben so einige Eltern leider noch Aufholbedarf.

Ein Natur-Pool verzichtet wie ein Schwimmteich auf eine chemische Wasseraufbereitung. Er hat entweder eine Regenerationszone mit Wasserpflanzen wie ein Schwimmteich oder eine biologische Wasseraufbereitung.

Sie nennen einen Gartenteich oder ein Biotop ihr Eigen? Es gilt: je naturnaher, desto besser. Trotzdem bedarf die Wasserstelle in Ihrem Garten auch einiger Pflege – das ganze Jahr über.

Ein Teich im Garten, mit Wasserpflanzen und verschiedenem Getier bevölkert, schafft eine angenehme Atmosphäre. Wo es an Platz, Strom- und Wasseranschlüssen mangelt, ist ein Teich im Topf die perfekte Alternative.

Zwei Möglichkeiten: Ihr Pool ist in die Jahre gekommen und hat nun mit der einen oder anderen Blessur zu kämpfen, oder Sie möchten ein länger nicht benutztes Becken nun wiederbeleben. In beiden Fällen sollten Sie wissen, welche Schäden man wie beheben kann.