Randsteine verlegen - Randausbildungen bei Pflasterung

Abschlüsse und Randausbildungen bei Pflasterbelägen erfolgen entweder mit Sondersteinen des Belagssystems oder aber mit Randsteinen aus Granit oder Beton.

Abschlüsse und Randausbildungen bei Pflasterbelägen erfolgen entweder mit Sondersteinen des Belagssystems oder aber mit Randsteinen aus Granit oder Beton. Randsteine werden auch bei anderen Belägen oder aber auch als Abgrenzung von verschieden genutzten Flächen (z.B. Rasenflächen – Pflanzflächen) eingesetzt.

Mit Raseneinfassungen werden 5 cm dicke, 15 bis 30 cm hohe und 1 m lange Betonsteine bezeichnet. Diese Steine werden nicht nur als Rasenbegrenzung sondern auch als Wegbegrenzung verwendet. Die Steine werden mit einem Betonfundament und einer Betonrückenstütze versetzt (Beton der Festigkeitsklasse mind. B 225).

Die Fugen werden mit Zementmörtel geschlossen. Für Ecken und Rundungen werden Sonderformsteine angeboten. Raseneinfassungen sind für den KFZ-Verkehr nicht geeignet, wenn sie nicht eben verlegt sind.

Betonrandsteine
werden vorwiegend im KFZ-Verkehrsbereich und als Gehsteigbegrenzung zu den Fahrbahnen verwendet. Es wird zwischen dem Hochbordstein ( z.B. 12x20 cm, 18x20 cm, 15x25 cm) und dem Flachbordstein (z.B. 20x15 cm) unterschieden.

Die Steine werden mit einem Betonfundament und einer Betonrückenstütze versetzt (Beton der Festigkeitsklasse mind. B 225). Die Fugen werden mit Zementmörtel geschlossen. Für Ecken und Rundungen werden Sonderformsteine angeboten.

Wie die Betonrandsteine werden Granitrandsteine vorwiegend im KFZ-Verkehrsbereich und als Gehsteigbegrenzung zu den Fahrbahnen verwendet. Die gängigen Formate sind 32x24 cm und 18x20 cm. Die Steine werden mit einem Betonfundament und einer Betonrückenstütze versetzt (Beton der Festigkeitsklasse mind. B 225). Die Fugen werden mit Zementmörtel geschlossen.

Die Oberflächen werden steinmetzmäßig z.B. gestockt und gespitzt behandelt. Für Ecken und Rundungen werden Sonderformsteine angeboten. Vorwiegend in ländlichen Gebieten werden Granitleistensteine mit roh behauener Oberfläche in den Dimensionen 10 bis 12 x 16 bis 18 cm verwendet.


Autor:

Datum: 18.08.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wege und Plätze

Die Terrasse ist ein entscheidendes Element im Garten: Als Verbindung zwischen Haus und Grünfläche trägt sie maßgeblich zum Gesamterscheinungsbild bei, außerdem hält man sich doch die meiste Zeit darauf auf. Lesen Sie hier, welche Arten von Böden es gibt.

Bituminösen Fahrbahnoberflächen (auch Schwarzdecken genannt) bestehen aus Schotter, Splitt oder Sand, die mit bituminösen Bindemittel wie Teer oder Bitumen gemischt werden. Die Herstellung geschieht vorwiegend in Mischwerken.

Die Tragschicht hat die Aufgabe die Lasten in den Boden abzuleiten ohne dass es zu Beschädigungen im Aufbau kommt. Besonders bei Wegen und Straßen, aber auch bei Terrassen, ist eine solide Ausführung des Untergrundes (Unterbau) wichtig für die Standfestigkeit.

Wege und Straßen sind abhängig von der jeweiligen Belastbarkeit und Bauvorschrift sowie die Art der Ausführung. Ausgangsmaterial hierfür ist meist Pflasterung, Verbundsteine, Rasensteine oder Platten, auch beim Untergrund gibt es mehrere Varianten.

Wege sind in erster Linie Verbindungen vom Wohnhaus zu den wichtigsten Punkten im Garten. Ihre Anlage sollte wohl überlegt sein und die Belagsmaterialien gut gewählt.